Aa


Aa

Aa, im Altdeutsch. Aha, fließendes Wasser, mit verstärktem Hauche Ach, Aach, deßwegen der Name vieler Flüsse und Bäche von der Schweiz bis Jütland und von Lifland bis Französisch-Flandern; z.B. die Engelberger – Sarner – Melch – Greiffenseer – Hallwyler – Aa, die Steinach, Goldach u.s.w.; in Baden die Stockach, Seefelderach, in Württemberg die Aah bei Schelklingen, die Aa in Westfalen bei Münster, in Schleswig und Jütland die Jarde Aa, Veile Aa u.s.w.; in Kurland liegt Mitau an einer Aa und eine andere scheidet Kurland und Lithauen und mündet wie die vorige in die Ostsee; in den Niederlanden ein Nebenfluß der Issel, an Deutichen vorbeifließend; in Französisch-Flandern mündet eine Aa nach 21stündigem Laufe bei Gravelingen, ist durch Schleußen auf 7 Stunden schiffbar gemacht und steht mit 5 Kanälen in Verbindung.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Synonyme:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.