Thermometer


Thermometer

Thermometer, griech., Wärmemesser, Instrument zum Messen der Temperatur eines Körpers bei nicht zu hohen Temperaturgraden; vgl. Pyrometer. Die Einrichtung des T.s beruht auf der Ausdehnung der Körper durch die Wärme. Die dazu geeignetsten Körper sind das Quecksilber u. der Weingeist, besonders ersteres, weil die Temperaturgrade seines Gefrierens u. Siedens (-32° u. ☓ 288°R.) sehr weit auseinander liegen u. es somit in sehr weiten Gränzen anwendbar, ferner auch ein guter Wärmeleiter ist. Zur Bestimmung starker Frostgrade, wo das Quecksilber gefrieren würde, kann nur Weingeist verwendet werden. Das gewöhnliche Quecksilber-T. besteht aus einer engen, nach ihrer ganzen Länge möglichst gleich weiten und unten zu einer Kugel ausgeblasenen Glasröhre. Die Kugel und ein Theil der Röhre werden mit Quecksilber gefüllt, letztere oberhalb des Quecksilbers luftleer gemacht und dann zugeschmolzen. Bei seiner starken Ausdehnungsfähigkeit durch die Wärme wird sodann das Quecksilber je nach der Erhöhung oder Verminderung der Temperatur in der engen Glasröhre steigen oder fallen. Um nun für dieses Steigen und Fallen einen allgemein giltigen Maßstab zu erhalten, nimmt man an jedem T. zwei feste Punkte an, welche 2 bestimmten Temperaturen entsprechen, nämlich der Temperatur des schmelzenden Eises u. des siedenden Wassers, in welche das fertige T. nach einander gehalten wird. Derjenige Punkt an der Glasröhre, an dem das Niveau der Quecksilbersäule im ersteren Falle steht, heißt der Frostpunkt, im zweiten Falle der Siedpunkt. Beide Punkte werden an einer nebenan befestigten Scala bezeichnet, und der Raum zwischen ihnen in eine bestimmte Anzahl gleicher Theile (Grade) abgetheilt. Mehre solcher Grade bringt man auch noch ober- u. unterhalb der zwei Hauptpunkte an. Die Eintheilung der Scala zwischen diesen zwei Hauptpunkten ist verschieden, bei dem Réaumur'schen T. in 80 Grade, bei dem Celsius'schen T. in 100°. Der Frostpunkt wird bei beiden mit 0, der Siedpunkt bei jenem mit 80°, bei diesem mit 100° bezeichnet. Die über 0 befindlichen Grade heißen Wärmegrade, die unter 0 befindlichen und mit – bezeichneten Grade Kältegrade. Das T. v. Fahrenheit unterscheidet sich von den zwei vorigen außer seiner Eintheilung hauptsächlich noch dadurch, daß Fahrenheit seinen Nullpunkt um 32° seiner Scala tiefer setzt. Den Raum zwischen seinem Nullpunkt und dem Siedpunkt theilt er in 212 Grade, so daß zwischen dem Gefrier- und dem Siedpunkt des Wassers 180 seiner Grade liegen, u. 0° Réaumur od. Celsius 32° der Fahrenheit'schen Scala entsprechen. – S. Drebbel.


http://www.zeno.org/Herder-1854.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thermometer — Thermometer …   Deutsch Wörterbuch

  • Thermometer [2] — Thermometer sind Vorrichtungen, die zur Bestimmung der Temperatur dienen. Es sollen einige Bemerkungen darüber beigebracht werden, wie man sich von der Richtigkeit der Angaben eines Thermometers überzeugen oder wie man ein solches prüfen kann.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Thermometer — Ther*mom e*ter (th[ e]r*m[o^]m [ e]*t[ e]r), n. [Thermo + meter: cf. F. thermom[ e]tre. See {Thermal}.] (Physics) An instrument for measuring temperature, founded on the principle that changes of temperature in bodies are accompanied by… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Thermometer [1] — Thermometer, Instrument zur Bestimmung von Temperaturen, im gewöhnlichen Sinne das Glasthermometer, eine an einem Ende verschlossene, am andern Ende zu einer Kugel erweiterte gläserne, luftleere kapillare Röhre, die nebst der Kugel zum Teil mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Thermometer — (griech., Wärmemesser; hierzu Tafel »Thermometer« mit Text), Instrument zur Bestimmung des Wärmezustandes oder der Temperatur eines Körpers. Das T. ist wahrscheinlich von Galilei kurz vor 1600 erfunden und Thermoskop genannt worden; Santorio ist… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Thermometer — Sn std. (18. Jh.) Neoklassische Bildung. Neubildung zu gr. thermós warm und gr. métron Maß . Das Fieberthermometer seit 1866 (entwickelt von dem englischen Arzt Clifford Albut).    Ebenso nndl. thermometer, ne. thermoneter, nfrz. thermomètre,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • thermometer — (n.) 1630s, from Fr. thermomètre (1620s), coined by Jesuit Father Leuréchon from Gk. thermos hot (see THERMAL (Cf. thermal)) + metron measure (see METER (Cf. meter)). An earlier, Latinate form was thermoscopium (1610s). The earliest such device… …   Etymology dictionary

  • Thermometer — (v. gr.), Instrument zur Bestimmung der Temperatur der Körper, unabhängig von der unsicheren Angabe des Gefühles. Die Leistung des Th s beruht auf der Eigenschaft der Körper, sich bei zunehmender Wärme auszudehnen, bei abnehmender… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thermometer — Thermomēter (grch.), Wärmemesser, physik. Instrument zur Bestimmung des Temperaturgrades; besteht gewöhnlich aus einer Glasröhre mit unten angeblasener Kugel, welche nebst einem Teil der Röhre mit Quecksilber oder Weingeist gefüllt ist, während… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thermometer — Thermometer, oder Wärmemesser, besteht gewöhnlich aus einer Glaskugel mit einer engen Röhre, in welche Weingeist oder Quecksilber so eingeschlossen ist, daß diese Materie bei zunehmender Wärme in der Röhre steigt und bei zunehmender Kälte fällt.… …   Damen Conversations Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.