Anstand


Anstand

Anstand, ist die Uebereinstimmung unseres Handelns mit Stand und Lebensverhältnissen. Wir sollen nichts thun und nichts unterlassen, was unser Geschlecht, Alter, Glückszustand und unsere bürgerliche Stellung fordert. So will es die Convenienz – der nothwendige Anstand – zum Unterschiede vom natürlichen, den man Schicklichkeitsgefühl nennt. – Letzteres vor Allem ist ein Prärogativ der Frauen, es ist das Kaleidoskop der weiblichen Seele, die so leicht die Strahlen der Außenwelt in sich aufnimmt und mit dem Farbenschmucke des innern Lebens auf ihre nächsten Umgebungen zurückwirft. – Es ist die Tonleiter, deren Akkorde, mit Wohllaut und Einklang bis in die feinsten Nerven des Haus- und Gesellschaftslebens dringen. – Es ist der weibliche Nimbus, der Wort und Laut mit jenem Zauber umgibt, der gleich mächtig zur Verehrung und Huldigung auffordert.:

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anstand — Anstand …   Deutsch Wörterbuch

  • Anstand — bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereitzustellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Anstand — »gutes Benehmen, Schicklichkeit; Einwand, Aufschub; Standort oder Hochsitz des Jägers«: Das seit mhd. Zeit gebräuchliche Wort (mhd. anstant) ist eine Bildung zu dem zusammengesetzten Verb »anstehen« »stehen bleiben, warten; aufschieben; passen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Anstand — Anstand, 1) (lat. Decorum, Decenz), das Verhalten od. Benehmen eines Menschen, um sich, seinen Lebensverhältnissen gemäß, würdevoll u. achtbar zu zeigen, bes. in sittlicher Beziehung u. zu Folge gewisser conventioneller Grundsätze, welche… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anstand [1] — Anstand (lat. Decorum), die Wahrung solcher Formen des äußern Verhaltens, die der Würde der sittlichen Persönlichkeit im Menschen entsprechen oder für derselben entsprechend gehalten werden. Die Verletzung dieser Würde, sei es in der eignen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anstand [2] — Anstand (Ansitz), Jagdart, bei welcher der Jäger frühmorgens oder am Abend dem wechselnden Wild, an einem geeigneten Ort gut verborgen, unter Wind stehend oder sitzend, mit dem Gewehr auflauert. Desgleichen der Ort, an dem diese Jagd ausgeübt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anstand — ↑Courtoisie, ↑Dehors, ↑Dekorum, 2Takt, ↑Zivilität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Anstand — Sm gute Sitten std. (17. Jh.) Stammwort. Abstraktbildung zu anstehen im Sinne von passen, sich schicken ; dieses z.B. von Kleidern gesagt, wie es steht mir , es sitzt . Die heutige Bedeutung steht unter dem Einfluß der Ableitung anständig. Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Anstand — Sitte; Lauterkeit; Anständigkeit; Moral; Sittlichkeit; Usus (umgangssprachlich); Gepflogenheit; Schicklichkeit; Stil; Umgangsformen; Benehme …   Universal-Lexikon

  • Anstand — 1. Anstand ist die Hauptsache. Lat.: Caput artis est, decere, quod facias. 2. Anstand thut s, sagte Säuberlich, da putzt er an der Tafel seine Nägel aus. 3. Anstand und Lüge sind Geschwisterkinder. 4. Wer nicht mit Anstand ein Schelm sein kann,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.