Maximilian I., deutscher Kaiser


Maximilian I., deutscher Kaiser

Maximilian I., deutscher Kaiser., deutscher Kaiser, der edle Habsburger der »letzte Ritter,« wie ihn Anastasius Grün, sein begeisterter Sänger nennt, war der Sohn Friedrich's III. und der Eleonore von Portugal. In der Blüthe seiner Jahre ward der schöne, blondgelockte Jüngling Gatte der reichen Erbin von Burgund, Maria (s. d.). Unter dem Jubel des Volkes holte er sie heim, die Heißgeliebte, welche nicht nur Politik, sondern auch persönliche Neigung an sein Herz gefesselt. So zog er beglückt und beglückend im August 1477 in Gent ein, vertheidigte das Erbe seiner Gattin ritterlich gegen die Ansprüche Ludwig's XI., zwang diesen zu einem Waffenstillstand und siegte in der Schlacht von Guinegate. Doch nur kurz war sein Eheglück, Maria starb 1482, die störrischen Landstände setzten seinen Kindern Philipp und Margarethe eigenmächtig Vormünder, und verlobten letztern mit dem franz. Dauphin. Dieß alles verbitterte seinen dortigen Aufenthalt um so mehr, da es zum offenen Bruche mit ihm und seinen rebellischen Städten kam. Die Einwohner von Brügge nahmen ihn gefangen, er entsagte eidlich der Regierung und kehrte nach Deutschland, das ihn inzwischen zum Kaiser gewählt, zurück. Hier im Besitze der höchsten Macht und eines Heerbanns, zehnmal ausreichend, die Meuterer zu züchtigen, entsagte er doch der Rache. Er focht siegreich gegen die Ungarn, und später gegen Frankreich, wurde der Wohlthäter seines Erblandes, der Gesetzgeber und Reformator desselben. Stets edel und ritterlich ist er einer der glänzendsten Sterne aus der Dynastie der Habsburger. Die Romantik hat mehrere Sagen an sein abenteuervolles Leben, seine Kämpfe, Drangsale und Ritterthaten geknüpft. Wir erinnern hier jener von »der Martinswand« in Tyrol – (von Fouqué poetisch behandelt) und Deinhardsteins »Kaiser Maximilian's Brautfahrt.« M. starb 1519 auf dem Reichstage zu Augsburg. Alle Parteien trauerten über seinen Tod, denn das Jahrhundert hatte einen edlen, biedersinnigen, tapfern, großherzigen Fürsten verloren, der der Wohlthäter seiner Völker war.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich IV., deutscher Kaiser — Heinrich IV. (Detail aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106) Heinrich IV. (* 11. November 1050 vermutlich in Goslar; † 7. August 1106 in Lüttich) war als Sohn von Kaiser Heinrich III. und der Kaiserin Agnes seit 1053 Mitkönig, ab 1056 …   Deutsch Wikipedia

  • Preußisch-deutscher Kaiser — Der Titel Kaiser (auch Keisar, Kayser, Keiser oder Keyser) bezeichnet die ranghöchsten, noch über den Königen stehenden Herrscher. In der europäischen Geschichte wurde der Kaisertitel in der Regel nur solchen Monarchen zugestanden, die eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Grabstätten deutscher Kaiser — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Grabstätten europäischer Kaiser, Könige und Regenten und deren Gemahlinnen sowie bedeutender Thronfolger seit dem Mittelalter. Die einzelnen Tabellen beginnen entweder mit der Ausrufung zum Königreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Gräber deutscher Kaiser — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Grabstätten europäischer Kaiser, Könige und Regenten und deren Gemahlinnen sowie bedeutender Thronfolger seit dem Mittelalter. Die einzelnen Tabellen beginnen entweder mit der Ausrufung zum Königreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Deutscher Kaiser — Als römisch deutsche Kaiser bezeichnet die neuere historische Literatur die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, um sie einerseits von den römischen Kaisern der Antike und andererseits von den Kaisern des Deutschen Reichs im 19. und frühen 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch deutscher Kaiser — Als römisch deutsche Kaiser bezeichnet die neuere historische Literatur die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, um sie einerseits von den römischen Kaisern der Antike und andererseits von den Kaisern des Deutschen Reichs im 19. und frühen 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-deutscher Kaiser — Großes Wappen des römisch deutschen Kaisers Joseph II. (1765) Als römisch deutsche Kaiser (historische Bezeichnung romanorum Imperator (dt. „Kaiser der Römer“)) bezeichnet die neuere historische Literatur die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian I. — Maximilĭan I., deutscher Kaiser (1493 1519), geb. 22. März 1459, Sohn Kaiser Friedrichs III., erwarb durch seine Vermählung (1477) mit Maria von Burgund die burgund. Besitzungen, 1486 röm. König, folgte 1493 seinem Vater als Kaiser, in zweiter… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maximilian II. — Maximilĭan II., deutscher Kaiser (1564 76), geb. 31. Juli 1527 zu Wien, Sohn und Nachfolger Ferdinands I., 1548 51 Regent in Spanien, 1562 König von Böhmen und röm. König, 1563 König von Ungarn, 1564 Kaiser, duldete den Protestantismus, gest. 12 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maximilian II. [1] — Maximilian II., deutscher Kaiser von 1564–76, Sohn Kaiser Ferdinands I. geb. den 1. Aug. 1527. gewährte den Protestanten in seinen Erblanden viele Freiheiten, was aber bei den damaligen Verhältnissen keine anderen Folgen haben konnte, als daß der …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.