Mohn


Mohn

Mohn, in Europa meist nur als Zierpflanze angebaut, liefert im Oriente, seiner Heimath, das berüchtigte Opium, um dessentwillen er dort gepflegt und den Feldfrüchten beigezählt wird. Die Pflanze erreicht daselbst eine Höhe von mehr als 20 F., trägt gefüllte, weiße Blüthen, Köpfe, die nach völliger Reise so groß sind, daß sie zwei Pfund Wasser in sich aufnehmen können, und noch grün aus Einschnitten, die nach gewissen Bestimmungen (s. Opium) in sie gemacht werden, das beliebte Opium auströpfeln. Für das Gewinnen des Samens eignen sich nur die Mohnarten, deren Kapseln sich nicht von selbst öffnen, und zwar achtet man die schwarzen Körner für ergiebiger zum Oelpressen, die weißen für schmackhafter. Der Mohnbau im Großen erfordert einen lockern, das Jahr vorher gedüngten Mittelboden, der sorgfältig bearbeitet sein muß. Im Anfange April geschieht die Aussaat. Die zu dichtstehenden Pflanzen rauft man aus, wie es auch in den Gärten zu geschehen pflegt. Im Alterthume war der Mohn, als Opium spendend und den Bienen angenehm, sehr geschätzt. Sein weißer Same galt geröstet mit Honig für einen Leckerbissen beim Nachtisch, und sollte die Verdauung befördern, weßhalb ihn auch die Landleute auf die mit Ei bestrichene Rinde des Brodes streuten. Die unzähligen Samenkörner seiner Kapseln machten ihn zum Sinnbilde der Fruchtbarkeit, und deßhalb der Juno und Ceres heilig. Der Genuß des Mohns, den Letztere nach der Mythe beim Aufsuchen ihrer verlornen Tochter in Mekome (Sikymon) fand, milderte durch seine einschläfernde Kraft ihren Schmerz, und dieselbe Eigenschaft ließ ihn auch als Attribut der Genien des Schlafes und Todes gelten. Die stark gefüllten, leicht gefaserten Blumen heißen Federmohn. Ranunkelmohn werden die niedrigen Spielarten mit ebenfalls gefüllten Blüthen genannt, deren Petale jedoch glatt, abgerundet und oft mit einem Rande von abstechender Farbe gesäumt, erscheinen.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mohn — Papaver argemone, Illustration Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Mohn — [mo:n], der; [e]s, e: a) (Milchsaft enthaltende) Pflanze mit – vor allem – kräftig roten Blüten und runden Kapselfrüchten (aus deren ölhaltigen Samen beruhigende und betäubende Stoffe gewonnen werden): eine Wiese mit Mohn. Zus.: Klatschmohn. b)… …   Universal-Lexikon

  • Mohn — Mohn: Der Name der alten Kulturpflanze (mhd. mān, māhen, ahd. māho, mago) hängt zusammen mit griech. mē̓kōn »Mohn« und mit der slaw. Sippe von russ. mak »Mohn«. Der den Germanen, Slawen und Griechen gemeinsame Pflanzenname ist wahrscheinlich …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mohn [1] — Mohn 1) (Papaver somniferum), Ölgewächs, im Orient heimisch, welches zur Erzeugung des Opiums, bei uns des Samens wegen häufig cultivirt wird, hat aufrechten, blätterigen, vielblumigen Stengel, große, umfassende, eingeschnittene, glatte,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn 1) Siegmund, geb. 1760 in Weißenfels; früher Tischler, dann sächsischer Soldat; legte sich nach erhaltenem Abschied auf Silhouettiren u. Glasmalerei, von welcher er seine ersten Versuche 1809 in Klassigs Kaffeehause zu Leipzig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mohn [1] — Mohn, Pflanzengattung, s. Papaver …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn (Moen), russ. Insel am Eingang des Rigaischen Meerbusens, zum Gouv. Livland gehörig, 207 qkm (33/4 QM.) groß, vom Festland durch den Mohnsund (s. d.), von Ösel, womit sie angeblich bis 1309 zusammenhing, durch den flachen Kleinen Sund… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn [3] — Mohn, 1) Henrik, Meteorolog, geb. 15. Mai 1835 zu Bergen in Norwegen, studierte seit 1852 in Christiania, wurde 1861 Observator an der Sternwarte der Universität und 1866 Professor an der Universität und Direktor des wesentlich auf seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn — Mohn, s. Papaver …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn, Henrik, norweg. Meteorolog, geb. 15. Mai 1835 zu Bergen, seit 1866 Direktor des Meteorolog. Instituts in Kristiania und Prof. an der Universität das.; schrieb: »Grundzüge der Meteorologie« (5. Aufl. 1898), »Études sur les mouvements de l… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.