Naturraum


Naturraum

In der Geographie wird Naturraum, auch Großraum, als eine Einheit des geographischen Raums beschrieben, die mit abiotischen Faktoren (Klima, Relief, Wasserhaushalt, Boden, geologischer Bau) und biotischen Faktoren (Flora und Fauna) ausgestattet ist. Der Begriff Naturraum soll sich deutlich gegen den Begriff Landschaft abgrenzen. In einem Ordnungsprinzip werden die Naturräume in immer kleinteiligeren Einheiten dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Naturräumliche Gliederung

Die naturräumliche Gliederung grenzt naturräumliche Einheiten oder Naturräume auf mehreren Skalen voneinander ab. Schon sehr lange (19. Jahrhundert) wird dieses Thema bei Landeskundlern, Geographen, Biologen und anderen mit den räumlichen Strukturen Beschäftigten intensiv diskutiert. Die einzelnen Naturräume sind räumliche Individuen, die in ihrem Gesamtcharakter sich in einzelnen, mehreren oder auf kleiner Ebene sogar in allen Geofaktoren von den benachbarten Flächeneinheiten unterscheiden. Abgegrenzt wird vorrangig nach geomorphologischen und hydrographischen Gesichtspunkten. Landschaftliche Einheiten von bestimmter Erscheinung und Standortausprägung sowie Lagequalität sind somit gegenüber benachbarten Flächen mit unterscheidbarer Charakteristik abgetrennt. Ebenso werden weniger dominante und ins Auge fallende Faktoren wie Relief, Vegetation, Gewässer, Geologie und Klima zur Kartierung mit herangezogen, was aber auch gewisse Grenzen setzt. Denn aktuelle dynamische Prozesse werden dabei meist nicht oder kaum berücksichtigt. In Deutschland dient seit den 50er-Jahren das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands allgemein als Planungs- und Beobachtungsgrundlage, wird auch in leicht abgewandelter Form zum Beispiel vom Deutschen Wetterdienst bei seinen phänologischen Untersuchungen herangezogen. Es gibt weitere Konzepte, die regional zu einer anderen Gliederungsstruktur und auch zu anderen Landschaftsbezeichnungen kommen.

Physiographische Regionen nach Fenneman

Hauptartikel: Physiographische Regionen der Erde nach Fenneman

Die Landschaftsformen oder physiographischen Regionen der Erde – ihre naturräumlichen Einheiten – werden vor allem in der angloamerikanischen Literatur nach Nevin Fenneman (1916) unterteilt. [1][2][3] .[4] In der deutschen Geographie, die sich teilweise von dieser fast rein auf Geomorphologie, beziehungsweise der Kombination aus geologischen Verhältnissen und Topographie gestützten Betrachtungsweise davon unterscheidet, brachte unter anderem Ernst Neef[5] diese Übersicht näher.

Die Grobeinteilung folgt in Kontinente, wobei es zwischen den einzelnen Kontinentalblöcken durchaus wegen gemeinschaftlicher Vergangenheit oder ähnlicher Genese Verbindungen gibt. Unterhalb der Kontinente als oberstes Gliederungskriterium folgen in diesem Schema Divisions, Provinces (Provinzen) und Sections (Sektionen), entsprechend der Nomenklatur des USGS.

Naturräumliche Gliederung der Staaten

Deutschland

Naturräumliche Haupteinheitengruppen nach BfN.
Die Grenzen der Haupteinheitengruppen entsprechen, von der Zusammenlegung einiger alter Gruppen abgesehen, noch der Kartierung von 1960 des Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands und sind daher im Einzelfall randständig nicht mit den erst später ausgewiesenen Großregionen 1. und 2. Ordnung kompatibel.

Deutschlands Festland besteht aus vier Großregionen 1. Ordnung[6] die sich nach aktuellem Stand jeweils in Großregionen 2. Ordnung (vorangestellter Pfeil „→“) aufspalten:[7]

Otto Klausing bezeichnet die zweite Ordnungsstufe der naturräumlichen Einheiten als Region.[11]

Die Einheiten 3. Ordnung entsprechen im Regelfalle den Haupteinheitengruppen, sofern diese nicht bereits Großregionen 2. Ordnung darstellen (z. B. Harz und Oberrheingraben). Jedoch wurden sehr viel Raum einnehmende Einheiten 3. Ordnung oftmals auf zwei oder mehr Gruppen aufgeteilt, im Schichtstufenland etwa die Schwäbisch-Fränkischen Gäue (D57/56), Keuper-Lias-Länder (D58/59) und Alben (D60/61) – im vorliegenden Falle auch aus kulturräumlichen Aspekten heraus. Das Rheinische Schiefergebirge stellt, trotz seiner Aufspaltung in immerhin 8 Haupteinheitengruppen, gleichzeitig eine Einheit zweiter und dritter Ordnung dar.

Es folgen weiterhin folgende Untergliederungen:

4. Ordnung: Haupteinheit (dreistellige Kennziffer)
5. Ordnung: Untereinheit (dreistellige Kennziffer mit einer Nachkommastelle)
6. Ordnung: Teileinheit (dreistellige Kennziffer mit zwei Nachkommastellen)
7. Ordnung: Grundeinheit (Fliese; dreistellige Kennziffer mit drei Nachkommastellen))
Singularität/Einzelform (Fliese; meistens ohne Kennziffer)

Siehe auch

Österreich

Traditiononelle wissenschaftliche Gliederung:

Siehe Großlandschaften Österreichs

Schweiz

In der Schweiz ist die geographische Gliederung historisch dreiteilig:[12][13]

Die biogegraphischen Regionen der Schweiz:[14]

  • Jura und Randen
  • Östliches Mittelland
  • Westliches Mittelland
  • Hochrhein und Genferseeregion
  • Voralpen
  • Nordalpen
  • Östliche Zentralalpen
  • Westliche Zentralalpen
  • Südalpen
  • Südlicher Tessin

Die Zuteilung erfolgt auf Gemeindeebene. Da es sich um eine Gliederung zu statistischen Zwecken handelt, wurde keine feinere Gliederung vorgenommen.

Siehe auch: Liste der Regionen in der Schweiz

Siehe auch

Literatur

  • Institut für angewandte Geodäsie (Hrsg.): Landschaften - Namen und Abgrenzungen, Bad Godesberg

Einzelnachweise

  1. Physiographic divisions of the conterminous U. S.. U.S. Geological Survey. Abgerufen am 6. Dezember 2007.
  2. Physiographic & Landform - World, U.S.. Indiana University of Pennsylvania. Abgerufen am 7. Dezember 2007.
  3. The Atlas of Canada - Physiographic Regions. Abgerufen am 7. Dezember 2007.
  4. Defining Physiographic Realms and Regions: The Spatial Variation of Landscapes. Oxford University Press. Abgerufen am 7. Dezember 2007.
  5. Ernst Neef: Das Gesicht der Erde. Brockhaus DDR 1956
  6. Emil Meynen (Hrsg.): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Selbstverlag der Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953-1962
  7. Die Grenzziehung der Großregionen 1. und 2. Ordnung stammt in der Hauptsache aus den Einzelblättern beiliegenden Übersichten (hier jene von Blatt Arnsberg 1968, die Grenzziehung auf Blatt Coburg von 1987 ist identisch), in Sachsen Grenzziehung nach Naturräume in Sachsen; Übersicht mit Haupteinheitengruppen.
  8. a b c d e f Genauer Name der Großregion 2. Ordnung nicht bekannt bzw. nicht vergeben.
  9. Der geläufige Begriff Mittelgebirgsschwelle fasst die jüngeren Bruchschollentafelländer und die älteren Grundgebirgsschollenländer zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Böhmischer Masse zusammen. Die Erstgenannten bilden eine einfach zusammenhängende Mittelgebirgslandschaft, während die Grundgebirgsschollenländer in 3 Segmente geteilt werden, deren kleinstes und nördlich-mittleres der Harz darstellt.
  10. In der Haupteinheitengruppe Westhessisches Bergland zählt der Kellerwald nicht zum Bruchschollentafelland, sondern als West-Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges zum Grundgebirgsschollenland.
  11. Zur Systematik der naturräumlichen Gliederung - Die Naturräume Hessens (Otto Klausing 1974/1988), Nachdruck im Umweltatlas Hessen
  12. Jürg Früh: Geographie der Schweiz. Die Einzellandschaften der Schweiz. Band III (1938)
  13. René Ch. Schilter: Versuch einer Landschaftsgliederung und -typologie der Schweiz. Zürich 1977
  14. Yves Gonseth, Thomas Wohlgemuth, Bertrand Sansonnens, Alexandre Buttler: Die biogeographischen Regionen der Schweiz UM-137-D BAFU (2001)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naturraum — Na|tur|raum 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: räu|me〉 Gebiet, das mit biotischen u. abiotischen Faktoren (Klima, Wasser, Boden usw.) ausgestattet ist, die vom Menschen mehr od. weniger intensiv genutzt werden (können) …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Zollbuche (Naturraum) — Der Naturraum Zollbuche ist ein Höhenzug im Zentrum des Gladenbacher Berglandes. Er liegt an der Nahtstelle der Landkreise Marburg Biedenkopf und Lahn Dill. Sein bis um 500  m hoher Bergrücken verläuft in Ost West Richtung. Er bildet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Haunetal (Naturraum) — Die Haune Hochflächen sind ein östlich der Fulda und westlich der Rhön gelegener Naturraum (355.3) beiderseits des Unterlaufes der Haune im Fulda Haune Tafelland (Haupteinheit 355) in Osthessen, Deutschland. Sie liegen unmittelbar östlich des… …   Deutsch Wikipedia

  • Westenhellweg (Naturraum) — Der Westenhellweg im Süden Hernes Der Weste(r)nhellweg ist eine naturräumliche Haupteinheit am Südrand der Haupteinheitengruppe der Westfälischen Bucht in Nordrhein Westfalen. Er ist die westliche Fortsetzung der Hellwegbörden und umfasst das… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwälder Land (Naturraum) — Das Oberwälder Land ist eine Naturräumliche Einheit im äußersten Osten Nordrhein Westfalens, zu geringen Teilen auch in Hessen und Niedersachsen. Es umfasst das von der Nethe und ihren Nebenflüssen stark zertalte Muschelkalk Bergland zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegerland (Naturraum) — Das Siegerland ist ein beiderseits des Oberlaufes der Sieg gelegener und in der Hauptsache aus dessen Einzugsgebiet bestehender Naturraum im südwestlichen Nordrhein Westfalen und im nördlichen Rheinland Pfalz. Es weicht in seiner Lage etwas vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Wohratal (Naturraum) — Das Wohratal ist ein Naturraum in Hessen zwischen Burg und Kellerwald bzw. Gilserberger Höhen, der zum sich westlich anschließenden Burgwald (Haupteinheit 345) gezählt wird. Es begleitet den Fluss Wohra von dessen Austritt aus dem Kellerwald bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberes Vogtland (Naturraum) — Das naturräumliche Obere Vogtland ist eine auf deutschem Boden 766 km²[1] große eine Landschaft im Südwesten Sachsens, zu kleineren Anteilen auch im Nordosten Tschechiens und im Nordosten Bayerns. Sie bildet nach der Gliederung des Handbuchs der… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogtland (Naturraum) — Das Vogtland ist eine namentlich ans historische Vogtland angelehnte naturräumliche Haupteinheitengruppe nach dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands, die in Sachsen, Thüringen und zu kleineren Anteilen im Norden Bayerns liegt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberlausitz (Naturraum) — Oberlausitz hieß eine naturräumliche Haupteinheitengruppe nach Meynen und BfN im äußersten Südosten Sachsens. Sie war benannt nach der historischen Oberlausitz. Nachdem jedoch die Arbeitsgruppe Naturhaushalt und Gebietscharakter der Sächsischen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.