Neudek


Neudek
Nejdek
Wappen von Nejdek
Nejdek (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 5231 ha
Geographische Lage: 50° 19′ N, 12° 44′ O50.32027777777812.733888888889568Koordinaten: 50° 19′ 13″ N, 12° 44′ 2″ O
Höhe: 568 m n.m.
Einwohner: 8.446 (2007)
Postleitzahl: 362 21
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 10
Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Vladimír Benda
Adresse: nám. Karla IV. 239
362 21 Nejdek
Website: www.kr-karlovarsky.cz/nejdek/Mesto

Die Stadt Nejdek (deutsch Neudek) gehört zur Region Karlsbad (Karlovarský kraj) in der Tschechischen Republik.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Nejdek liegt im böhmischen Teil des Erzgebirges im Tal der Rolava (Rohlau), eines linken Nebenflusses der Ohře (Eger). Nördlich über der Stadt erhebt sich der Bergrücken des turmgekrönten, 974 m hohen Tisovský vrch (Peindlberg). Die Stadt befindet sich an der alten Handels- und Passstraße von Leipzig nach Karlovy Vary (Karlsbad), die zwischen Oberwildenthal und Jeleni (Hirschenstand) über die Grenze führte, heute jedoch nur noch als Wandergrenzübergang genutzt wird.

Geschichte

Der Ort entstand durch den Bergbau, wurde 1340 erstmals urkundlich erwähnt und bereits 1410 Städtlein genannt. 1602 erhielt Neudek offiziell die Stadtrechte verliehen.

Über 150 Jahre, von 1446 bis 1602, regierten die Grafen von Schlick über den Ort und verhalfen ihm zu einer Blüte, die durch den Dreißigjährigen Krieg ein Ende fand. 1633 gelangte die Herrschaft an die Grafen Czernin, die hier u.a. ein neues Schloss anlegten. Der erste nicht adlige Besitzer der Herrschaft war der Großhändler Anton Waagner aus Leitmeritz, der 1810 Neudek erwarb. In den folgenden Jahrzehnten folgten zahlreiche weitere Besitzerwechsel.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem bedeutsamen Industriestandort. Hier waren u.a. die "Eisenwerke AG Rothau-Neudek", Kammgarnspinnereien und Betriebe der Holz- und Papierfabrikation ansässig. Neudek war seit 1910 Sitz des gleichnamigen Bezirkes im Königreich Böhmen und von 1938 bis 1945 des Landkreises Neudek. Vor 1945 gehörten die Siedlungen Galgenberg, Grund, Hahnberg, Hahnhäuser, Hochtanne, Limnitz und Seifertberg zu Neudek.

Während 1830 1978 Einwohner hier lebten, erhöhte sich die Bevölkerungszahl bis 1939 auf 8441. Am 22. Mai 1947 waren es aber nur noch 5748 Bewohner. Aufgrund der Beneš-Dekrete wurden die deutschen Bewohner 1945 enteignet und vertrieben.

Stadtgliederung

Die Stadt Nejdek besteht aus den Ortsteilen Bernov (Bernau), Fojtov (Voigtsgrün), Lesík (Mühlberg), Lužec (Kammersgrün), Nejdek (Neudek), Oldřichov (Ullersloh), Pozorka (Gibacht), Suchá (Thierbach), Tisová (Eibenberg) und Vysoká Štola (Hohenstollen).

Verkehr

Wirtschaft

Mit ca. 1500 Mitarbeitern ist Witte Nejdek spol. s r.o. der größte Arbeitgeber der Stadt. In den Hallen am alten Busbahnhof werden Schließsysteme für die europäischen Automobilhersteller produziert. Witte Nejdek ist ein Tochterunternehmen des deutschen Unternehmens Witte Automotive.

Sehenswürdigkeiten (Auswahl)

  • Stadtmuseum mit Ausstellung zur Volkskunde des Erzgebirges (Náměstí Karla IV. 238)
  • Turm der alten Burg aus einem Felsen
  • Neues Schloss (1653 fertiggestellt)
  • Röm.-kath. Pfarrkirche St. Martin (1755-57 errichtet)
  • Evang. Erlöserkirche (1904 erbaut)
  • Dreifaltigkeits- oder Pestsäule von 1715

Ausflugsziele

  • Aussichtsturm auf dem 977 m hohen Peindlberg (Tisovský vrch)

Partnerstädte

Katholische Stadtkirche Neudek

Persönlichkeiten (Auswahl)

  • Ignaz Sichelbarth (1708–1780) Jesuit und Missionar, war am chinesischen Kaiserhof als Maler tätig
  • Friedrich Graf von der Asseburg (1861–1940) preußischer Major und Kammerherr, Besitzer der Burg Falkenstein im Harz
  • Richard Gottlieb Wilhelm Ritter von Doderer (1876–1955) österreichischer Industrieller
  • Karl Preis (1882–1959), Komponist und Dichter.
  • Karl Tutter (1883–1969), Modelleur bei der Manufaktur Lorenz Hutschenreuther Selb, Bildhauer & Maler
  • Rudolf Schreiber (1907–1954), Universitäts- und Stadtarchivdirektor in Praha (Prag) und Speyer
  • Erich Sandner (* 1925), Chefredakteur der Zeitschrift „Die Brücke“.
  • Heinz Metlitzky (* 1927), ZDF-Auslandskorrespondent
  • Rudolf Friedrich (* 1936), Landesbeauftragter der Hessischen Landesregierung für Heimatvertriebene und Spätaussiedler
  • Dieter Janik (* 1939), Professor für Romanische Philologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Wolf Scheller (* 1944), Redakteur im Hörfunk des Westdeutschen Rundfunks

Literatur

  • Josef Pilz: Geschichte der Stadt Neudek, 2. Aufl. Neudek 1923.
  • Heimatbuch des Kreises Neudek, Augsburg-Göggingen 1978, S. 327ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neudek — Neudek, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Graslitz, nahe der sächsischen Grenze, an der Rohlau (Zufluß der Eger) und den Staatsbahnlinien Karlsbad Johanngeorgenstadt und Chodau N., Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß des Freiherrn von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Neudek — Neudek, Stadt in Böhmen, an der Rohlau (zur Eger), (1900) 4743 E.; Holzstoff , Spitzen , Handschuhfabrikation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neudek — m. CZ Nejdek …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Heimatmuseum für Stadt und Landkreis Neudek — Das Heimatmuseum für Stadt und Landkreis Neudek in Augsburg befasst sich mit Traditionen und Geschichte der nach dem Zweiten Weltkrieg vertriebenen Deutschen aus der heute tschechischen Stadt Nejdek (deutsch Neudek). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Neudek — Der deutsche Landkreis Neudek bestand in der Zeit zwischen 1938 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 5 Städte, 26 weitere Gemeinden. Am 1. Dezember 1930 hatte der Landkreis Neudek 37.682 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 36.001 und am 22.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lokalbahn Chodau–Neudek — Datei:Lokalbahn Chodau Neudek.jpg Die Strecke der Lokalbahn Chodau–Neudek (um 1900) Die Lokalbahn Chodau–Neudek war eine Eisenbahnverbindung im heutigen Tschechien, die ursprünglich als staatlich garantierte Lokalbahn durch die Österreichische… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönlind bei Neudek — Krásná Lípa …   Deutsch Wikipedia

  • Нейдек — (Neudek) город в Чехии, вблизи Саксонской границы, на впадающей в Эгер речке Ролау (Rohlau); жителей (немцы) около 4000; производство бумаги, кружев, перчаток, металлических изделий, тканей и т. д …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Nejdek — Nejdek …   Deutsch Wikipedia

  • Kammersgrün — Lužec …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.