Nigel Hitchin

Nigel Hitchin

Nigel James Hitchin (* 2. August 1946 in Holbrook, Derbyshire, England) ist ein englischer Mathematiker, der sich mit Differentialgeometrie, algebraischer Geometrie und mathematischer Physik beschäftigt.

Hitchin 2004

Leben und Wirken

Nigel Hitchin studierte ab 1965 am Jesus College in Oxford, wo er 1968 seinen Bachelor-Abschluss machte. 1969 erhielt er sein Diplom am Wolfson College der Universität Oxford, wo er 1972 bei Michael Atiyah promoviert wurde. 1971 bis 1973 war er am Institute for Advanced Study und 1973/74 am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University. Danach war er Research Fellow in Oxford und ab 1979 Tutor, Lecturer und Fellow des St Catherine's College in Oxford. 1990 wurde er Professor an der University of Warwick und ab 1994 Rouse-Ball-Professor in Cambridge und Fellow des Gonville and Caius College. Seit 1997 ist er Savilian-Professor für Geometrie in Oxford (als Nachfolger von Atiyah) und Fellow des New College in Oxford.

Hitchin arbeitete beispielsweise über den Zusammenhang integrabler Systeme der mathematischen Physik mit algebraischer Geometrie, zum Beispiel in der Atiyah-Drinfeld-Hitchin-Manin-Konstruktion (ADHM-Konstruktion) von Instantonen von 1977 mit Atiyah, Yuri Manin, Vladimir Drinfeld (The construction of instantons. Physics Letters A, Bd. 65, 1978, S.185–187).

1998 wurde er Ehren-Fellow des Jesus College in Oxford. 1991 wurde er in die Royal Society gewählt, die ihn 2000 mit der Sylvester-Medaille auszeichnete. 1994 bis 1996 war er Präsident der London Mathematical Society, von der er den Senior-Whitehead-Preis, den Berwick-Preis und 2002 den Pólya-Preis erhielt.

Zu seinen Studenten zählen Simon Donaldson (den er mit Atiyah betreute), Jacques Hurtubise und Simon Salamon.

Hitchin (Mitte) mit Karen Uhlenbeck (rechts) am IHES 2007

Schriften

  • Monopoles, minimal surfaces and algebraic curves. Montreal 1987.
  • mit Graeme Segal, Richard Ward: Integrable systems: Twistors, Loop Groups and Riemann surfaces. Oxford 1999.
  • Global Differential geometry, in Björn Engquist, Wilfried Schmid (Herausgeber) Mathematics unlimited, Springer 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nigel Hitchin — Nigel Hitchin, 2004 Born 2 August 1946 ( …   Wikipedia

  • Hitchin — steht für: Nigel Hitchin (* 1946), britischer Mathematiker Hitchin (Hertfordshire), Stadt in England im Vereinigten Königreich Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Hitchin functional — The Hitchin functional is a mathematical concept with applications in string theory that was introduced by the British mathematician Nigel HitchinThe original article by Hitchin http://arxiv.org/abs/math/0010054] . As with Hitchin s introduction… …   Wikipedia

  • Nigel Gibbs — I played in the Premier league, Europe, captained the club, and had international caps, all at Watford... I didn t do too badly by staying at one club. [1] …   Wikipedia

  • Nigel Fisher — Sir Nigel Thomas Loveridge Fisher MC (14 July 1913 – 9 October 1996) was a Conservative Party politician in the United Kingdom. Fisher was educated at Eton College and Trinity College, Cambridge. He was in the Welsh Guards of the British Army… …   Wikipedia

  • Michael Atiyah — Sir Michael Atiyah Born 22 April 1929 (1929 04 22) (age 82) …   Wikipedia

  • Nahm equations — The Nahm equations are a system of ordinary differential equations introduced by Werner Nahm in the context of the Nahm transform – an alternative to Ward s twistor construction of monopoles. The Nahm equations are formally analogous to the… …   Wikipedia

  • Generalized complex structure — In the field of mathematics known as differential geometry, a generalized complex structure is a property of a differential manifold that includes as special cases a complex structure and a symplectic structure. Generalized complex structures… …   Wikipedia

  • Calabi-Yau — Ein Schnitt durch eine Calabi Yau, die Quintik Mit Calabi Yau Mannigfaltigkeit, kurz Calabi Yau, bezeichnet man in der Mathematik spezielle komplexe Mannigfaltigkeiten, die eine Rolle in der algebraischen Geometrie spielen. Die theoretische… …   Deutsch Wikipedia

  • Calabi-Yau-Raum — Ein Schnitt durch eine Calabi Yau, die Quintik Mit Calabi Yau Mannigfaltigkeit, kurz Calabi Yau, bezeichnet man in der Mathematik spezielle komplexe Mannigfaltigkeiten, die eine Rolle in der algebraischen Geometrie spielen. Die theoretische… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.