Nordwestblock

Nordwestblock

Unter dem Begriff Nordwestblock werden Bevölkerungsgruppen zusammengefasst, die in den letzten Jahrhunderten v. Chr. im Nordwesten Mitteleuropas ansässig waren und weder keltisch noch germanisch, sondern ein von diesen Ausprägungen verschiedenes indogermanisches Idiom gesprochen haben sollen. Man bezeichnet den Nordwestblock deswegen auch als die „Völker zwischen Germanen und Kelten“.

Inhaltsverzeichnis

Die Nordwestblock-Hypothese

Die Hypothese der Existenz des Nordwestblocks wurde von dem Sprachwissenschaftler Hans Kuhn erstmals im Jahre 1959 aufgrund seiner Auswertung von Ortsnamen, zum Teil auch Personennamen und anderen sprachlichen Indizien aufgestellt und in den folgenden Jahren weiter ausgebaut.

Die Südgrenze zum keltischen Sprachraum reicht Kuhn zufolge von der Somme über die Oise bis zum Main. Erkennbar sei dies z. B. an der Verbreitung keltischer Ortsnamen mit der Endung „-dun“ (lateinisch: „-dunum“, z. B. Noviodunum) oder „-briga“, die nördlich der genannten Linie nicht vorkommen. Im Norden und Nordosten reicht das Gebiet des Nordwestblocks bis an die Unterweser, die Aller und den Harz sowie nach Thüringen und Hessen hinein. Nördlich und östlich davon saßen germanischsprachige Völker.

Als wichtiges sprachliches Argument für die Existenz des Nordwestblocks wird unter anderem das häufige Auftreten der Silbe -apa- in Gewässernamen angeführt. Die Beschränkung dieser Namensbildung auf den Nordwestblock ist laut Kuhn ein Zeichen für nichtgermanischen Ursprung der Form.

Hans Kuhn brachte Indizien dafür vor, dass der Raum des Nordwestblocks nördlich entlang der Nordseeküste und südlich durch Thüringen und Hessen von Wanderungen germanischsprachiger Gruppen umfasst wurde. So kennt Caesar den Fluss Schelde bereits unter seinem germanischen Namen „Scaldis“, was darauf hinweist, dass um die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. hier mit einer germanischsprachigen Bevölkerung zu rechnen ist.

Der Kernraum des Nordwestblocks wurde laut Kuhn erst um Christi Geburt germanisiert. Zum Nordwestblock gehörten demnach auch die Chatten und Cherusker, bei denen es sich also ursprünglich nicht um Germanen gehandelt haben soll. In Bezug auf den Stammennamen der Cherusker wies Kuhn darauf hin, dass das Suffix sk nicht germanisch sei, beziehungsweise als solches unüblich. Er sieht ein Kompositum vorliegen, das an indoeuropäisches Sprachgut aus dem Nordwestblock anzubinden sei.[1] Die Germanisierung durch eine germanische Oberschicht, zu der auch der Cherusker Arminius gehört haben soll, ist nach der Auffassung Hans Kuhns durch den Abwehrkampf gegen die Römer befördert worden.

Im Unterschied zu den Germanen waren die Nordwestblock-Stämme bodenständig und sollten es die ganze Völkerwanderung über bleiben.

Früher sahen einige Historiker und Sprachwissenschaftler den Nordwestblock als Illyrer an. Hans Kuhn hielt 1962 für die wahrscheinlichste Annahme, dass der Nordwestblock die venetische Sprache oder eine mit ihr verwandte Sprache benutzte.

Kritik

Die Hypothese Hans Kuhns stieß auf Zustimmung, aber auch auf heftige Ablehnung, wobei seine Kritiker Kuhn flüchtiges und ungenaues Arbeiten vorwerfen.

Kritiker wie der Onomastiker Jürgen Udolph sehen in den als Hauptargument vorgebrachten Gewässernamen auf -apa- lediglich eine Ableitung von idg. *ap-/ab- im Zuge der germanischen Lautverschiebung und rechnen „das Gebiet des angeblichen Nordwestblocks mit seiner angeblichen Ausdehnung im südwestlichen Niedersachsen, Westfalen, den südlichen Niederlanden und nördlichen Belgien zu den germanischen Kerngebieten“.[2]

Einzelnachweise

  1. Hans Kuhn: Arminius. In: RGA, 1, 1973 S. 420−21. Ders. In: Westfälische Forschungen 12, 1959, S.36
  2. Jürgen Udolph: Namenskundliche Studien zum Germanenproblem, S.940

Siehe auch

Literatur

  • Rolf Hachmann, Georg Kossack, Hans Kuhn: Völker zwischen Germanen und Kelten. Schriftquellen, Bodenfunde und Namengut zur Geschichte des nördlichen Westdeutschlands um Christi Geburt. Wachholtz, Neumünster 1962.
  • Hans Kuhn: Vor- und frühgermanische Ortsnamen in Norddeutschland und den Niederlanden. In: Westfälische Forschungen 12, 1959, ISSN 0083-9027, S. 5–44.
  • Wolfgang Meid: Hans Kuhns „Nordwestblock“-Hypothese. Zur Problematik der „Völker zwischen Germanen und Kelten“. In: Heinrich Beck (Hrsg.): Germanenprobleme in heutiger Sicht. 2. Auflage. de Gruyter, Berlin u. a. 1986, ISBN 3-11-010806-2, (Reallexikon der germanischen Altertumskunde Ergänzungsbände 1), S. 183–212.
  • Jürgen Udolph: Namenkundliche Studien zum Germanenproblem. de Gruyter, Berlin u. a. 1994, ISBN 3-11-014138-8, (Reallexikon der germanischen Altertumskunde Ergänzungsbände 9).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nordwestblock — The Nordwestblock (English: North West Block ), is a hypothetical cultural region, that several 20th century scholars propose as a prehistoric culture, thought to be roughly bounded by the rivers Meuse, Elbe, Somme and Oise (the present day… …   Wikipedia

  • Bloc du nord-ouest — Le bloc du nord ouest (en allemand Nordwestblock) est une ère culturelle hypothétique, que plusieurs chercheurs du XXe siècle ont proposée en tant que culture protohistorique. Elle aurait été grossièrement délimitée par la Meuse, l Elbe, la… …   Wikipédia en Français

  • Pueblos germánicos — Reunión germana (thing) representada en un relieve de la Columna de Marco Aurelio …   Wikipedia Español

  • History of the Netherlands — This article is part of a series Early History …   Wikipedia

  • Germanic peoples — The Germanic peoples are a historical group of Indo European speaking peoples, originating in Northern Europe and identified by their use of the Germanic languages which diversified out of Common Germanic in the course of the Pre Roman Iron Age.… …   Wikipedia

  • Cherusci — The Roman empire under Hadrian (ruled 117 38), showing the location of the Cherusci in northwestern Germany. The Cherusci were a Germanic tribe that inhabited parts of the northern Rhine valley and the plains and forests of northwestern Germany,… …   Wikipedia

  • Belgae — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Belger ist auch der Familienname von des früheren Fußballspielers und trainers Fritz Belger. Belgae (dt. Belger oder Belgen) ist die Bezeichnung, die Gaius Iulius Caesar den gallischen Stämmen nördlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Belgen — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Belger ist auch der Familienname von des früheren Fußballspielers und trainers Fritz Belger. Belgae (dt. Belger oder Belgen) ist die Bezeichnung, die Gaius Iulius Caesar den gallischen Stämmen nördlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Belger — Belgae (dt. Belger oder Belgen) ist die Bezeichnung, die Gaius Iulius Caesar den gallischen Stämmen nördlich der Flüsse Sequana (Seine) und Matrona (Marne) gab. Ihr Siedlungsgebiet lag ursprünglich zwischen Seine und Rhein. Sie waren in erster… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Geschichte — Der Artikel Geschichte Deutschlands fasst die geschichtliche Entwicklung sowohl des gegenwärtigen Deutschland als auch seiner historischen Territorien und Regionen im Überblick zusammen. In diesem Sinn werden Gebiete mit berücksichtigt, die über… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.