1,3-Dichlorpropen


1,3-Dichlorpropen
Strukturformel
trans-1,3-Dichlorpropen
cis-1,3-Dichlorpropen
oben: cis-Isomer, unten: trans-Isomer
Allgemeines
Name 1,3-Dichlorpropen
Andere Namen
  • Chlorallylchlorid
  • 1,3-Dichlor-1-propen
  • 1,3-DCP
Summenformel C3H4Cl2
CAS-Nummer
  • 542-75-6 (Isomergemisch)
  • 10061-01-5 cis-1,3-Dichlorpropen
  • 10061-02-6 trans-1,3-Dichlorpropen
  • 8003-19-8 als Gemisch mit 1,3-Dichlorpropan
PubChem 24726
Kurzbeschreibung

flüchtige, entzündliche, farblose bis gelbliche Flüssigkeit mit süßlich stechendem, chloroformartigem Geruch[1][2]

Eigenschaften
Molare Masse 110,97 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,23 g·cm−3[2]
1,22 g·cm−3 (cis)[1]

Schmelzpunkt

-84 °C[2]

Siedepunkt
  • 108 °C[2]
  • 104 °C (cis)[1]
Dampfdruck
  • 37 hPa (20 °C)[2]
  • 53-69 hPa (20 °C) (cis)[1]
Löslichkeit

schlecht in Wasser (1 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226-311-301-332-304-319-335-315-317-410
EUH: keine EUH-Sätze
P: 261-​273-​280-​301+310-​305+351+338-​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [4]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 10-20-24/25-36/37/38-43-65-50/53
S: (1/2)-36/37-45-60-61
LD50
  • 470 mg·kg−1 (Ratte, oral)[5]
  • 640 mg·kg−1 (Maus, oral)[5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1,3-Dichlorpropen ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der ungesättigten Chlorkohlenwasserstoffe und Alkene. Sie liegt meist in Form einer Gleichgewichtsmischung der isomeren cis- und trans-1,3-Dichlorpropen vor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1,3-Dichlorpropen wurde 1945 als künstliches Bodenbegasungsmittel eingeführt. Ab 1956 wurde es durch Restriktionen bei der Verwendung von Ethylendibromid, Dibromchlorpropen und Methylbromid extensiv eingesetzt.[5]

Gewinnung und Darstellung

1,3-Dichlorpropen entsteht als Nebenprodukt bei der Herstellung von Allylchlorid durch Chlorierung von Propen bei hohen Temperaturen. Alternativ kann es aus 1,3-Dichlorpropanol durch Dehydration mit POCl3 oder mit P2O5 in Benzen gewonnen werden. Das technische Produkt enthält häufig 1,2-Dichlorpropan und 2,3-Dichlorpropen als Verunreinigungen.[5]

Verwendung

1,3-Dichlorpropen wurde hauptsächlich als Pestizid und Nematizid in der Landwirtschaft als Bodenbegasungsmittel und als Desinfektionsmittel (z. B. bei der Containerbegasung) eingesetzt, wobei cis-1,3-Dichlorpropen wirksamer ist. In Deutschland wurde Dichlorpropen häufig im Grundwasser nachgewiesen[6], wobei der Einsatz in Deutschland seit 2003 vollständig verboten[7], in Afrika und den USA aber noch üblich (z. B. für Tabak, Mohrrüben, Kartoffeln und Erdbeeren) ist[8].

Sicherheitshinweise

Die Dämpfe von 1,3-Dichlorpropen können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 27 °C) bilden. Die Verbindung zersetzt sich bei hohen Temperaturen, wobei Chlorwasserstoff entsteht. Sie ist weiterhin als krebserzeugend Kategorie 2 und ergutverändernd Kategorie 3 eingestuft. 1,3-Dichlorpropen wirkt stark reizend auf Haut, Augen und Atemwege und besitzt eine narkotisierende Wirkung.

Nachweis

1,3-Dichlorpropen kann durch Gaschromatographie nach Desorption nachgewiesen werden.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Eintrag zu CAS-Nr. 10061-01-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Juli 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 542-75-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Juli 2008 (JavaScript erforderlich)
  3. Datenblatt 1,3-Dichlorpropen bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 5. März 2011.
  4. Eintrag zu CAS-Nr. 542-75-6 im European chemical Substances Information System ESIS
  5. a b c d Dichloropropene, 1,3- (inchem)
  6. Häufig nachgewiesene Pestizid-Wirkstoffe und Metabolite (1996–2000)
  7. Bundesgesetzblatt Teil 1; Nr. 38
  8. Gläserner Pflanzenschutz
  9. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschafte: Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3-Dichlorpropen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dichlorpropene — sind isomere chemische Verbindungen aus der Gruppe der Chlorkohlenwasserstoffe und Alkene. Sie sind zweifach chlorierte Derivate des Propens (verfügen also über eine Doppelbindung und eine Kette von drei Kohlenstoffatomen). Sie liegen jeweils als …   Deutsch Wikipedia

  • 1,3-Dichlor-1-propen — Strukturformel Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Chlorallylchlorid — Strukturformel Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Baumschulen — in Halstenbek Baumschule in Wales Als Baumschule bezeichnet man in der Land und Fors …   Deutsch Wikipedia

  • Baumschule — Baumschulen in Halstenbek Baumschu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Kampfstoffe — Liste chemischer Kampfstoffe, die meist künstlich zu dem Zweck hergestellt werden oder wurden, feindliche Soldaten im Kriegsfall zu töten oder kampfunfähig zu machen, Demonstranten auseinander zu treiben oder – bei weiterer Definition des… …   Deutsch Wikipedia

  • Dichlorpropan — Di|chlor|pro|pan, hier 1,2 Dichlorpropan: ClH2C CHCl CH3; farblose, carcinogenverdächtige, leicht entflammbare Fl., Sdp. 97 °C, die als Synthesezwischenprodukt u. Lösungs u. Extraktionsmittel von Nutzen ist; im Gemisch mit 1,3 Dichlorpropen (als… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.