Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland)


Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland)
Die Olympischen Ringe

GER

GER
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
16 10 15

Deutschland nahm 2008 zum 22. Mal an Olympischen Sommerspielen teil. Für die Olympischen Sommerspiele in Peking benannte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am 29. Mai 2008 die ersten 79 qualifizierten Athleten. In einer zweiten Runde wurden am 23. Juni weitere 125 Athleten nominiert. Die dritte und letzte reguläre Nominierungsrunde mit 121 Nominierungen fand am 15. Juli statt. Die Nominierung der 115 Mannschaftssportler erfolgte am 20. Juli. Am selben Tag wurde der Radsportler Gerald Ciolek nachnominiert. Der Tennisprofi Rainer Schüttler, der Schwimmer Rafed El-Masri, der die Freigabe vom syrischen Verband noch rechtzeitig bekam, sowie die Ringerin Alexandra Engelhardt wegen eines kurzfristig vom Ringerweltverband vergebenen weiteren Startplatzes konnten am 23. Juli nachnominiert werden.[1]

Der Dreispringer Charles Friedek scheiterte mit seinem Versuch, eine Teilnahme auf dem Gerichtsweg zu erzwingen. Er argumentierte mit einer Lücke im Regelwerk, wo geschrieben steht, dass die Norm zweimal erbracht werden muss. Dieses schaffte Friedek, allerdings in einem Wettkampf und nicht bei zwei Wettbewerben wie vom DLV verlangt.[2] Die Schwimmerin Vipa Bernhardt,[3] die sich ihre Teilnahme ebenfalls auf dem Gerichtsweg erstreiten wollte, zog ihren Antrag später zurück. Sie hatte behauptet, ihre direkte Konkurrentin um den Startplatz im deutschen Team, Anne Poleska, sei entgegen der Statuten des Deutschen Schwimmverbandes für einen ausländischen Verein angetreten. Poleska hatte daraufhin eidesstattlich erklärt, dass dies nicht der Fall gewesen sei.[4]

Abgesehen von Baseball und Softball war Deutschland in 26 der 28 Sportarten mit 434 Athleten vertreten, darunter 241 Männer und 193 Frauen. Das Sportlerteam wurde von 55 Medizinern und Physiotherapeuten sowie 240 Trainern und Betreuern begleitet. Am 26. Juli verabschiedete Bundespräsident Horst Köhler die deutsche Mannschaft in Berlin; die ersten Athleten trafen am Tag darauf in Peking ein. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper führte in China das deutsche Team als Chef de Mission an. Fahnenträger zur Eröffnungsfeier war der Basketballer Dirk Nowitzki. Zur Abschlussfeier trug Goldmedaillengewinnerin Katrin Wagner-Augustin die deutsche Fahne.[5] Mit 41 errungenen Medaillen nahm auch bei den Olympischen Spielen 2008 die Zahl der Podiumsplätze ab. Seit den ersten Olympischen Spielen nach der Wiedervereinigung in Barcelona 1992 sinkt die Zahl deutscher Medaillen. So gewann Deutschland 1992 82 Medaillen, vier Jahre später in Atlanta 65, in Sydney 56 und in Athen 2004 49 Medaillen. Jedoch stieg die Anzahl der Goldmedaillen im Vergleich zu den Spielen von Athen und Sydney von 13 auf 16.

Inhaltsverzeichnis

Medaillen

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel Deutschland
Platz Sportart Goldmedaille – Olympiasieger Silbermedaille – 2. Platz Bronzemedaille – 3. Platz Gesamt
1 Kanu 3 2 3 8
2 Reiten 3 1 1 5
3 Schwimmen 2 - 1 3
4 Fechten 2 - - 2
5 Radsport 1 1 1 3
6 Feldhockey 1 - - 1
Gewichtheben 1 - - 1
Judo 1 - - 1
Moderner Fünfkampf 1 - - 1
Triathlon 1 - - 1
11 Schießen - 1 3 4
12 Rudern - 1 1 2
Turnen - 1 1 2
Wasserspringen - 1 1 2
15 Ringen - 1 - 1
Tischtennis - 1 - 1
17 Fußball - - 1 1
Leichtathletik - - 1 1
Segeln - - 1 1
Total 16 10 15 41

Medaillengewinner

Goldmedaille – Olympiasieger Gold

Name Sportart Wettkampf
Alexander Grimm Kanu Kajak Einer
Ole Bischof Judo Männer 81 kg
Peter Thomsen, Frank Ostholt, Hinrich Romeike, Ingrid Klimke, Andreas Dibowski Reiten Mannschaft Vielseitigkeit
Hinrich Romeike Reiten Einzel Vielseitigkeit
Benjamin Kleibrink Fechten Florett Einzel Männer
Britta Heidemann Fechten Degen Einzel Frauen
Heike Kemmer, Nadine Capellmann, Isabell Werth Reiten Mannschaft Dressur
Britta Steffen Schwimmen 100 m Freistil Frauen
Britta Steffen Schwimmen 50 m Freistil Frauen
Jan Frodeno Triathlon Männer
Matthias Steiner Gewichtheben Klasse über 105 kg
Fanny Fischer, Nicole Reinhardt, Katrin Wagner-Augustin, Conny Waßmuth Kanu Kajak Vierer
Martin Hollstein, Andreas Ihle Kanu Kajak Zweier
Lena Schöneborn Moderner Fünfkampf Moderner Fünfkampf
Sabine Spitz Radsport Mountainbike
Sebastian Biederlack, Moritz Fürste, Tobias Hauke, Florian Keller, Oliver Korn, Niklas Meinert, Maximilian Müller, Juan Carlos Nevado, Max Weinhold, Tibor Weißenborn, Benjamin Weß, Timo Weß, Philip Witte, Matthias Witthaus, Christopher Zeller, Philipp Zeller Feldhockey Feldhockey Mannschaft

Silbermedaille – 2. Platz Silber

Name Sportart Wettkampf
Patrick Hausding, Sascha Klein Wasserspringen Synchronspringen 10 m Männer
Mirko Englich Ringen bis 96 kg Männer
Ralf Schumann Schießen Schnellfeuerpistole 25 Meter
Annekatrin Thiele, Christiane Huth Rudern Doppelzweier
Roger Kluge Radsport Bahn Punktefahren
Oksana Chusovitina Turnen Sprung
Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß Tischtennis Mannschaft
Isabell Werth Reiten Dressur Einzel
Christian Gille, Tomasz Wylenzek Kanu Zweier-Canadier 1000m
Ronald Rauhe, Tim Wieskötter Kanu Zweier-Kajak 500m

Bronzemedaille – 3. Platz Bronze

Name Sportart Wettkampf
Ditte Kotzian, Heike Fischer Wasserspringen Synchronspringen 3 m Frauen
Munkhbayar Dorjsuren Schießen Sportpistole 25 m
Christine Brinker Schießen Skeet
René Enders, Maximilian Levy, Stefan Nimke Radsport Bahn Teamsprint
Christian Reitz Schießen Schnellfeuerpistole 25 Meter
Kathrin Boron, Manuela Lutze, Britta Oppelt, Stephanie Schiller Rudern Doppelvierer
Hannes Peckolt, Jan-Peter Peckolt Segeln 49er Jolle
Fabian Hambüchen Turnen Reck
Heike Kemmer Reiten Dressur Einzel
Thomas Lurz Schwimmen 10 km Marathon Männer
Nadine Angerer, Fatmire Bajramaj, Saskia Bartusiak, Melanie Behringer, Linda Bresonik, Kerstin Garefrekes, Ariane Hingst, Ursula Holl, Annike Krahn, Simone Laudehr, Renate Lingor, Anja Mittag, Célia Okoyino da Mbabi, Babett Peter, Conny Pohlers, Birgit Prinz, Sandra Smisek, Kerstin Stegemann Fußball Frauenfußball
Christina Obergföll Leichtathletik Speerwurf
Lutz Altepost, Norman Bröckl, Torsten Eckbrett, Björn Goldschmidt Kanu Vierer-Kajak 1000m
Katrin Wagner-Augustin Kanu Einer-Kajak 500m
Christian Gille, Tomasz Wylenzek Kanu Zweier-Canadier 500m

Teilnehmer nach Sportart

Logo Badminton Badminton

Alle fünf deutschen Athleten qualifizierten sich über die Weltrangliste der Badminton World Federation (BWF) für die Olympischen Spiele. Bei den Herren stand der Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Beuel) in der Rangliste vom 1. Mai 2008, die die BWF für die Qualifikation zugrunde legte, als bestplatzierter Deutscher auf Rang 30 und sicherte damit dem Deutschen Badminton-Verband (DBV) einen Startplatz. Bei den Damen errangen Xu Huaiwen (1. BC Bischmisheim) als Achtplatzierte und Juliane Schenk (SG EBT Berlin) auf Rang 13 zwei Startplätze für den Einzelwettbewerb. Beide waren auch schon 2004 in Athen im Einzel und im Doppel am Start.

Im Mixedwettbewerb garantierte der 13. Rang in der Weltrangliste Kristof Hopp (1. BC Bischmisheim) und Birgit Overzier (1. BC Beuel) die Teilnahme. Das Duo Ingo Kindervater/Kathrin Piotrowski verfehlte auf Rang 16 die Qualifikation knapp, da nach den Regularien der BWF das Starterfeld mit schlechter platzierten Paaren aus noch nicht berücksichtigten Kontinenten aufgefüllt wurde.

In den Doppelwettbewerben erfüllten bei den Herren die Paare Kristof Hopp/Ingo Kindervater (19.), Roman Spitko/Michael Fuchs (29.) und Johannes Schöttler/Tim Dettmann (32.) sowie bei den Damen die Paare Nicole Grether/Juliane Schenk (23.) und Carina Mette/Birgit Overzier (29.) die Olympianorm nicht.

Basketball

Die deutsche Männernationalmannschaft nimmt zum ersten Mal seit 1992 wieder an Olympischen Spielen teil. Sie verfehlte zunächst bei der Europameisterschaft im September 2007 die direkte Qualifikation, sicherte aber mit einem fünften Platz die Teilnahme am Olympiaqualikationsturnier in Athen. Dort gelang es dann dem Team, mit dem dritten Platz das Ticket nach Peking zu lösen. Die Mannschaft ist jedoch bereits in der Vorrunde im Spiel gegen China mit 55:59 gescheitert.

Die Nationalmannschaft der Frauen hatte ihre Chancen auf eine Teilnahme mit einem 11. Platz bei der Europameisterschaft 2007 schon frühzeitig verspielt.

Bogenschießen

Boxen

Fechten

Feldhockey

Die Herrenmannschaft wurde Olympiasieger. Sie spielte im Finale gegen Spanien und gewann das Spiel mit 1:0. Das Tor schoss Christopher Zeller.

Frauen Männer (Gold )
Tina Bachmann
Janine Beermann
Pia Eidmann
Mandy Haase
Martina Heinlein
Eileen Hoffmann
Natascha Keller
Anke Kühn
Julia Müller
Janne Müller-Wieland
Kristina Reynolds (Tor)
Fanny Rinne
Marion Rodewald
Katharina Scholz
Christina Schütze
Maike Stöckel
Sebastian Biederlack
Moritz Fürste
Tobias Hauke
Florian Keller
Oliver Korn
Niklas Meinert
Maximilian Müller
Juan Carlos Nevado
Max Weinhold (Tor)
Tibor Weißenborn
Benjamin Weß
Timo Weß
Philip Witte
Matthias Witthaus
Christopher Zeller
Philipp Zeller
P-Akkreditierung*
Yvonne Frank (Tor)
Lina Geyer
Jan-Marco Montag
Christian Schulte (Tor)

Fußball

Frauen (Bronze )

Gewichtheben

Logo Handball Handball

Frauen Männer
Anja Althaus
Maren Baumbach
Sabine Englert (Tor)
Nadine Härdter
Mandy Hering
Grit Jurack
Nadine Krause
Anna Loerper
Stefanie Melbeck
Anne Müller
Sabrina Neukamp
Laura Steinbach
Clara Woltering (Tor)
Nina Wörz
Johannes Bitter (Tor)
Henning Fritz (Tor)
Michael Haaß
Holger Glandorf
Pascal Hens
Torsten Jansen
Florian Kehrmann
Dominik Klein
Andrej Klimovets
Oliver Köhrmann
Michael Kraus
Oliver Roggisch
Christian Schwarzer
Christian Zeitz
P-Akkreditierung*
Katja Schülke (Tor)
Sven-Sören Christophersen

Bei den Männern stand ursprünglich Lars Kaufmann im Aufgebot, der aber wegen eines Muskelfaserrisses, den er sich beim Training im Vorbereitungslager in Zhuhai zugezogen hatte, seine Teilnahme absagen musste. Für ihn wurde Michael Haaß nachnominiert.

Judo

Frauen
Michaela Baschin Klasse bis 48 kg  
Romy Tarangul Klasse bis 52 kg
Yvonne Bönisch Klasse bis 57 kg
Anna von Harnier Klasse bis 63 kg
Annett Böhm Klasse bis 70 kg
Heide Wollert Klasse bis 78 kg
Sandra Köppen-Zuckschwerdt Klasse über 78 kg
Männer
Ole Bischof Klasse bis 81 kg Gold
Michael Pinske Klasse bis 90 kg
Benjamin Behrla Klasse bis 100 kg
Andreas Tölzer Klasse über 100 kg

Kanu

Kanurennen

Männer
Jonas Ems Einer-Kajak 500 m
Max Hoff Einer-Kajak 1000 m
Martin Hollstein Zweier-Kajak 1000 m Gold
Andreas Ihle
Ronald Rauhe Zweier-Kajak 500 m
Tim Wieskötter
Lutz Altepost Vierer-Kajak 1000 m
Norman Bröckl
Torsten Eckbrett
Björn Goldschmidt
Andreas Dittmer Einer-Canadier 500 und 1000 m
Christian Gille Zweier-Canadier 500 und 1000 m
Tomasz Wylenzek
Frauen
Katrin Wagner-Augustin Einer-Kajak 500m/Vierer-Kajak 500 m Gold
Fanny Fischer Zweier-Kajak 500m/Vierer-Kajak 500 m
Nicole Reinhardt
Conny Waßmuth Vierer-Kajak 500 m

Carolin Leonhardt musste krankheitsbedingt durch Conny Waßmuth ersetzt werden.

Kanuslalom

Männer
Alexander Grimm Einer-Kajak Gold
Jan Benzien Einer-Canadier  
Felix Michel Zweier-Canadier
Sebastian Piersig
Frauen
Jennifer Bongardt Einer-Kajak

Logo Leichtathletik Leichtathletik

Disziplin Männer Frauen
100 m Tobias Unger
1500-Meter-Lauf Carsten Schlangen
10.000-Meter-Lauf Sabrina Mockenhaupt
Marathon   Susanne Hahn
Melanie Kraus
Irina Mikitenko (nach der Nominierung Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesagt)
100 m Hürden Carolin Nytra
3000 m Hindernis Antje Möldner
4 × 100 m
4 × 400 m
20 km Gehen André Höhne Melanie Seeger
Sabine Zimmer
50 km Gehen  
Hochsprung Eike Onnen (nach der Nominierung Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesagt)
Raul Spank
Ariane Friedrich
Stabhochsprung Danny Ecker
Raphael Holzdeppe
Tim Lobinger
Carolin Hingst
Anastasija Reiberger
Silke Spiegelburg
Weitsprung Sebastian Bayer Bianca Kappler (nach der Nominierung Teilnahme nach Verletzung abgesagt)
Kugelstoßen Ralf Bartels (Teilnahme nach Verletzung abgesagt)
Peter Sack
Denise Hinrichs
Nadine Kleinert
Christina Schwanitz
Diskuswurf Robert Harting Franka Dietzsch (nach der Nominierung Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesagt)
Hammerwurf Markus Esser Betty Heidler
Kathrin Klaas
Speerwurf Stephan Steding
Alexander Vieweg
Katharina Molitor
Steffi Nerius
Christina Obergföll (Bronze )
Siebenkampf   Sonja Kesselschläger
Jennifer Oeser
Lilli Schwarzkopf
Zehnkampf Arthur Abele
André Niklaus
Michael Schrader

Moderner Fünfkampf

Radsport

Bahn

Männer
Maximilian Levy Keirin
Carsten Bergemann
Maximilian Levy Sprint
Stefan Nimke
Maximilian Levy Teamsprint Bronze
Stefan Nimke
René Enders
Robert Förstemann Teamsprint (Ersatzfahrer)
Roger Kluge Punkterennen Silber
Roger Kluge Madison
Olaf Pollack
Frauen
Verena Jooß Einerverfolgung
Verena Jooß Punkterennen

Mountainbike

Männer
Manuel Fumic
Wolfram Kurschat
Moritz Milatz
Frauen
Adelheid Morath
Sabine Spitz Gold

Straße

Männer
Bert Grabsch Straßenrennen, Einzelzeitfahren
Stefan Schumacher Straßenrennen, Einzelzeitfahren
Gerald Ciolek Straßenrennen
Jens Voigt Straßenrennen
Fabian Wegmann Straßenrennen
Frauen
Judith Arndt Straßenrennen, Einzelzeitfahren
Hanka Kupfernagel Straßenrennen, Einzelzeitfahren
Trixi Worrack Straßenrennen

Reiten

Teamwertung Einzelwertung
Nadine Capellmann Dressur Gold
Heike Kemmer Bronze
Isabell Werth Silber
Christian Ahlmann Springreiten  
Ludger Beerbaum
Marco Kutscher
Meredith Michaels-Beerbaum
Andreas Dibowski Vielseitigkeit Gold
Ingrid Klimke
Frank Ostholt
Hinrich Romeike Gold
Peter Thomsen

Ringen

Rudern

Männer
Marcel Hacker Einer
Karsten Brodowski Doppelzweier
Clemens Wenzel
Felix Drahotta Zweier ohne Steuermann
Tom Lehmann
René Bertram Doppelvierer
Hans Gruhne
Stephan Krüger
Christian Schreiber
Filip Adamski Vierer ohne Steuermann
Gregor Hauffe
Urs Käufer
Toni Seifert
Florian Eichner Achter mit Steuermann
Matthias Flach
Florian Mennigen
Philipp Naruhn
Andreas Penkner
Sebastian Schmidt
Peter Thiede (Steuermann)
Jochen Urban
Kristof Wilke
Manuel Brehmer Leichtgewichts-Doppelzweier
Jonathan Koch
Jochen Kühner Leichtgewichts-Vierer
ohne Steuermann
Martin Kühner
Jost Schömann-Finck
Bastian Seibt
Frauen
Annekatrin Thiele Doppelzweier Silber
Christiane Huth
Maren Derlien Zweier ohne Steuerfrau
Laura Tibitanzl (Ersatz)
Lenka Wech
Kathrin Boron Doppelvierer Bronze
Juliane Domscheit (Ersatz)
Manuela Lutze Bronze
Britta Oppelt
Stephanie Schiller
Christina Hennings Achter mit Steuerfrau
Elke Hipler
Kerstin Naumann
Katrin Reinert
Annina Ruppel (Steuerfrau)
Magdalena Schmude
Nadine Schmutzler
Nina Wengert
Nicole Zimmermann
Berit Carow Leichtgewichts-Doppelzweier
Marie-Louise Dräger

Schießen

Männer
Karsten Bindrich Flinte
Stefan Rüttgeroth
Axel Wegner
Tino Wenzel
Maik Eckhardt Gewehr
Tino Mohaupt
Michael Winter
Hans-Jörg Meyer Pistole
Christian Reitz Bronze
Florian Schmidt
Ralf Schumann Silber
Frauen
Christine Brinker Flinte Bronze
Susanne Kiermayer
Barbara Lechner Gewehr
Sonja Pfeilschifter
Munkhbayar Dorjsuren Pistole Bronze
Stefanie Thurmann
Claudia Verdicchio

Schwimmen

Männer
Paul Biedermann
Lars Conrad 4 × 100 m Freistil
Markus Deibler
Steffen Deibler
Rafed El-Masri 50 m Freistil
Stefan Herbst
Christian Kubusch
Thomas Lurz 10 Kilometer Bronze
Helge Meeuw
Thomas Rupprath
Jens Schreiber
Benjamin Starke 100 m Schmetterling
Frauen
Antje Buschschulte  
Petra Dallmann
Jaana Ehmcke
Meike Freitag
Daniela Götz
Nicole Hetzer (während der Vorbereitung Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesagt)
Annika Lurz
Angela Maurer 10 Kilometer
Sarah Poewe  
Anne Poleska
Daniela Samulski
Sonja Schöber
Katharina Schiller
Britta Steffen 50 m Freistil
100 m Freistil
Gold
Gold
Lisa Vitting 100m Freistil  
Christin Zenner

Segeln

Männer
Hannes Peckolt 49er Jolle
Jan-Peter Peckolt Bronze
Ingo Borkowski Starboot  
Marc Pickel
Johannes Polgar Tornado
Florian Spalteholz
Frauen
Petra Niemann Laser
Vivien Kussatz 470er Jolle
Stefanie Rothweiler
Julia Bleck Yngling
Ute Höpfner
Ulrike Schümann

Taekwondo

Tennis

Tischtennis

Männer
Timo Boll Einzel
Mannschaft

Silber
Dimitrij Ovtcharov Einzel
Mannschaft

Silber
Bastian Steger Ersatz
Christian Süß Einzel
Mannschaft

Silber
Frauen
Zhenqi Barthel Mannschaft
Elke Schall Einzel
Mannschaft
Amelie Solja Ersatz
Jiaduo Wu Einzel
Mannschaft

Triathlon

Turnen

Kunstturnen

Männer
Thomas Andergassen Mehrkampf
Philipp Boy
Robert Juckel
Marcel Nguyen
Eugen Spiridonov
Fabian Hambüchen Mehrkampf
Boden
Barren
Reck Bronze
Thomas Andergassen Mannschaft
Philipp Boy
Robert Juckel
Marcel Nguyen
Eugen Spiridonov
Fabian Hambüchen
Frauen
Katja Abel Mehrkampf
Daria Eva Bijak
Anja Brinker
Marie-Sophie Hindermann
Joeline Möbius
Oksana Chusovitina Mehrkampf
Sprung Silber
Katja Abel Mannschaft
Daria Eva Bijak
Anja Brinker
Marie-Sophie Hindermann
Joeline Möbius
Oksana Chusovitina

Trampolinturnen

Männer
Henrik Stehlik Trampolin
Frauen
Anna Dogonadze Trampolin

Volleyball

Beachvolleyball

Die Beachvolleyballer qualifizierten sich, in dem sie bei diversen Turnieren Punkte für eine Rangliste sammelten. Julius Brink und Christoph Dieckmann sowie David Klemperer und Eric Koreng erreichten beim Grand Slam in Moskau am 5. Juli 2008 den nötigen Vorsprung. Auch für Sara Goller und Laura Ludwig fiel die Entscheidung bei diesem Turnier, weil ihre Konkurrentinnen keine ausreichenden Ergebnisse erzielten. Als letztes deutsches Team qualifizierten sich Stephanie Pohl und Okka Rau beim Turnier in Marseille.

Männer
Julius Brink Team 1
Christoph Dieckmann
David Klemperer Team 2
Eric Koreng
Frauen
Sara Goller Team 1
Laura Ludwig
Stephanie Pohl Team 2
Okka Rau

Brink/Dieckmann schieden wegen eines schlechteren Punktquotienten im Vergleich zu zwei anderen Mannschaften als Gruppenletzter bereits nach der Vorrunde aus. Klemperer/Koreng mussten sich als Gruppendritter in einem zusätzlichen Playoff-Spiel durchsetzen. Im Achtelfinale besiegten sie das an Nummer eins gesetzte chinesische Duo Xu/Wu in zwei Sätzen. Mit dem gleichen Ergebnis verloren sie das Viertelfinale gegen die neuen Olympiasieger Rogers/Dalhausser aus den USA. Goller/Ludwig erreichten als Gruppenzweite das Achtelfinale, wo sie sich den Schwaiger-Schwestern aus Österreich geschlagen geben mussten. In dieser Runde war das Turnier auch für die ebenfalls als Gruppenzweite qualifizierten Pohl/Rau beendet, die gegen die Brasilianerinnen Ana Paula/Larissa verloren.

Hallenvolleyball

Die deutschen Frauen verpassten beim europäischen Qualifikationsturnier, das im Januar 2008 im Gerry-Weber-Stadion in Halle (Westf.) ausgetragen wurde, trotz des Heimvorteils den Sprung nach Peking. Die deutschen Männer scheiterten ebenfalls beim europäischen Qualifikationsturnier, das im Januar in İzmir stattfand. Ihre zweite Chance beim Turnier vom 23. bis 25. Mai im Düsseldorfer ISS Dome nutzten sie jedoch. Nach den Siegen gegen Taiwan (3:0), Kuba (3:2) und Spanien (3:2) nehmen sie zum ersten Mal seit 1972 in München wieder am olympischen Turnier teil. Am 20. Juli nominierte Bundestrainer Stelian Moculescu folgende zwölf Spieler.

Die deutsche Mannschaft verlor das erste Gruppenspiel gegen Polen in drei Sätzen. Beim Spiel gegen Russland vergab sie im Tiebreak einen Matchball. Zwei Tage später gelang gegen Außenseiter Ägypten (3:0) der erste olympische Sieg seit 36 Jahren. Anschließend gab es jedoch zwei weitere Niederlagen gegen Serbien (1:3) und den späteren Finalisten Brasilien (0:3). Damit schied die DVV-Auswahl als Fünfter der Gruppe B nach der Vorrunde aus.

Logo Wasserball Wasserball

Die Nationalmannschaft der Männer verpasste mit dem Aus im Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft 2007 und einem sechsten Platz beim europäischen Qualifikationsturnier im September 2007 die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele. Erst mit dem Sieg bei dem im März 2008 im rumänischen Oradea ausgetragenen FINA-Qualifikationsturnier konnte die Teilnahme gesichert werden.

Dagegen scheiterte die Nationalmannschaft der Frauen, Elfte der Weltmeisterschaft 2007, früh. Mit einem siebten Platz beim europäischen Qualifikationsturnier im August 2007 in Kirischi gelang nicht einmal die Qualifikation für das FINA-Qualifikationsturnier. Der ursprünglich vorgesehene Stammspieler Steffen Dierolf musste aufgrund einer schweren Herzerkrankung seine Teilnahme absagen.[6] Nationaltrainer Hagen Stamm berief daraufhin seinen Sohn Marko Stamm, der bis dahin als Ersatz vorgesehen war.

Wasserspringen

Männer
Patrick Hausding Kunstspringen
Synchron-Turmspringen

Silber
Pavlo Rozenberg Kunstspringen
Sascha Klein Synchron-Turmspringen Silber
Andreas Wels 3-m-Synchronspringen  
Tobias Schellenberg 3-m-Synchronspringen
Pawel Brendler Turmspringen
Stefan Rudolph Turmspringen
Frauen
Ditte Kotzian Kunstspringen
3-m-Synchronspringen

Bronze
Katja Dieckow Kunstspringen  
Stefanie Anthes Turmspringen
Christin Steuer Turmspringen
Heike Fischer 3-m-Synchronspringen Bronze
Annett Gamm Synchron-Turmspringen  
Nora Subschinski Synchron-Turmspringen

Anmerkungen und Belege

* P-Akkreditierung – Sportler mit einer P-Akkreditierung in einer Mannschaftssportart dürfen nicht im olympischen Dorf wohnen, aber am Mannschaftstraining teilnehmen. Solche Sportler rücken im Falle einer Verletzung in den Kader nach.

  1. newsletter.dosb.de: DOSB-Präsidialkommission nominiert El-Masri, Engelhardt und Schüttler, 22. Juli 2008
  2. focus.de: Friedek erwirkt einstweilige Verfügung gegen DLV, 19. Juli 2008
  3. kicker.de: Wird der Teamgeist der Schwimmer getrübt?, 15. Juli 2008
  4. sueddeutsche.de: Schwimmerin Bernhardt zieht Antrag zurück, 21. Juli 2008
  5. focus.de: Wagner-Augustin trägt die Fahne zum Abschluss
  6. tagesspiegel.de: „Ich will jetzt noch nicht sterben“, 23. Juli 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.