Opfergang


Opfergang
Filmdaten
Originaltitel Opfergang
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1944
Länge originale Kinofassung 98 Minuten
gekürzte Verleihfassung heute 89 Minuten
Stab
Regie Veit Harlan
Drehbuch Veit Harlan und Alfred Braun nach der gleichnamigen Erzählung von Rudolf G. Binding
Produktion Ufa-Filmkunst GmbH Berlin
Musik Hans-Otto Borgmann
Kamera Bruno Mondi
Schnitt Friedrich Karl von Puttkamer
Besetzung

Opfergang ist ein deutscher Spielfilm von Veit Harlan in Agfacolor. Er wurde 1942/43 gedreht, kam jedoch erst im Dezember 1944 zur Uraufführung.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Albrecht kehrt nach drei Jahren von einer Seereise, die ihn bis nach Japan geführt hat, nach Hamburg zurück. Nach dem Willen der Familie soll er Octavia, die Tochter seines Onkels, heiraten. Sie wohnen auf einem Wassergrundstück an der Elbe. Albrecht tut sich schwer, sich in das bürgerliche Leben einzugewöhnen. Symptomatisch dafür ist eine Szene, in der sich die Familie am Sonntagmorgen bei geschlossenen Fensterläden lieber der Dionysos-Dithyrambe Die Sonne sinkt von Friedrich Nietzsche vortragen lässt, als – in Albrechts Worten – die Fenster zu öffnen und die so schön scheinende Sonne hereinzulassen. Er lernt die in der Nachbarvilla wohnende Aels Flodéen – eine Frau aus dem Norden, die ihren Sommer in Hamburg verbringt – kennen und reitet mit ihr häufig aus. Aels verliebt sich in Albrecht, was dieser zunächst nicht bemerkt. Octavia akzeptiert die Freundschaft der beiden.

Albrecht heiratet Octavia und geht mit ihr und seinem Freund Mathias nach Düsseldorf. Bei einer Karnevalsveranstaltung stellt Octavia endgültig fest, dass die rheinische Mentalität nicht zu ihr passt. Das Paar zieht wieder zurück nach Hamburg, wo Aels mit einer unheilbaren Krankheit ihr Bett nicht verlassen kann. Albrecht reitet täglich an ihrem Haus vorbei und grüßt sie stumm von der Ferne. Aels schöpft daraus neue Kräfte, und die gemeinsamen Ausritte beginnen wieder. Octavia, die ihre Eifersucht inzwischen nicht mehr leugnen kann, findet heraus, dass Aels eine Tochter hat, die sie im Hamburger Hafenviertel untergebracht hat.

Als in der Stadt Typhus ausbricht, bittet Aels Albrecht, ihre Tochter zu holen. Er rettet das Kind, steckt sich jedoch selbst mit der Krankheit an und kommt auf eine Quarantänestation ins Krankenhaus. Aels liegt in ihrer Villa im Sterben und weiß davon nichts, sie wartet vergeblich auf das Vorbeireiten Albrechts. Octavia entscheidet sich für einen „Opfergang“ und übernimmt die Rolle Albrechts als Reiter, um ihrem Mann ihre aufrichtige Liebe zu beweisen. Aels stirbt im Delirium, aber glücklich. Albrecht wird wieder gesund.

Trivia

Christoph Schlingensiefs Film „Mutters Maske“ (1988) ist eine freie Adaption von „Opfergang“.

Kritiken

  • Dirk Jasper FilmLexikon: „Ein bewegendes Melodram um die Kraft einer großen Liebe - eine klassische Kristina-Söderbaum-Rolle.“
  • Lexikon des internationalen Films: „In stimmungsvollen Bildern entwickelte Literatur-Verfilmung mit guten Darstellern; in der psychologischen Zeichnung der edlen Gefühle oberflächlich und übertrieben melodramatisch.“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opfergang — (English: The Great Sacrifice or Rite of Sacrifice) is a 1944 German film directed by Veit Harlan.[1] It is based on Rudolf G. Binding s work of the same title, with alterations for propaganda purposes.[2] Contents 1 Synopsis …   Wikipedia

  • Opfergang — Opfergang, in der kath. Kirche der Gebrauch der Gläubigen, an gewissen Tagen (Festtagen, Hochzeits , Beerdigungstagen etc.) beim Offertorium (s. d.) der Messe um den Altar herumzugehen und daselbst ein Geldopfer (Opferpfennig) niederzulegen; bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Opfergang — Ọp·fer·gang der; geschr; eine Handlung, mit der man andere schonen oder retten will, obwohl man dabei selber leidet <einen Opfergang antreten> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Opfergang — Ọp|fer|gang, der: 1. (kath. Kirche) Brauch, im Gottesdienst eingesammelte Opfergaben zur Gabenbereitung zum Altar zu tragen. 2. (geh.) Gang, bei dem sich jmd. für jmdn., etw. opfert: einen O. antreten. * * * Ọp|fer|gang, der: 1. (kath. Kirche)… …   Universal-Lexikon

  • Opfergang — Ọp|fer|gang, der …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Reichswasserleiche — Kristina Söderbaum (* 5. September 1912 in Stockholm; † 12. Februar 2001 in Hitzacker) feierte als Schauspielerin im deutschen Kinofilm ihre größten Erfolge zur Zeit des Nationalsozialismus, als sie unter der Regie ihres Ehemannes Veit Harlan… …   Deutsch Wikipedia

  • Söderbaum — Kristina Söderbaum (* 5. September 1912 in Stockholm; † 12. Februar 2001 in Hitzacker) feierte als Schauspielerin im deutschen Kinofilm ihre größten Erfolge zur Zeit des Nationalsozialismus, als sie unter der Regie ihres Ehemannes Veit Harlan… …   Deutsch Wikipedia

  • Missa papale — Als Papstmesse (auch missa papalis) wird in der Römisch katholischen Kirche jene feierliche Form des Pontifikalamts bezeichnet, welcher der Papst vorsteht. Bevor im Zuge der liturgischen Reformen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erhebliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Georg Binding — Rudolf Georg Binding, meist Rudolf G. Binding (* 13. August 1867 in Basel; † 4. August 1938 in Starnberg, Bayern) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Verfilmungen …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche zum heiligen Kreuz (Weiler an der Zaber) — Kirche zum heiligen Kreuz in Weiler an der Zaber Die Kirche zum heiligen Kreuz in Weiler an der Zaber, einem Ortsteil von Pfaffenhofen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg, ist eine evangelische Pfarrkirche. Der Turm der Kirche… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.