Otto Rossbach


Otto Rossbach

Otto Rossbach (* 13. Juli 1858 in Breslau; † 22. Juli 1931) war ein deutscher klassischer Philologe und Archäologe.

Leben

Otto Rossbach war der Sohn des Metrikers und Kulturhistorikers August Rossbach (1823–1898) und der Auguste geb. Westphal. Er besuchte das Maria-Magdalena-Gymnasium in Breslau und verließ es im Herbst 1876 mit dem Reifezeugnis, um Klassische Philologie, Geschichte und Philosophie zu studieren. Nach Studienjahren in Jena und Breslau wurde er 1882 in Rostock mit der Arbeit Disquisitionum de Senecae filii scriptis criticarum capita II promoviert. Anschließend ging er an die Berliner Universität und widmete sich zwei Jahre lang überwiegend archäologischen Studien, bis ihm das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ausgedehnte Studienreisen nach Italien, Griechenland, Frankreich und England ermöglichte (1884–1885). Sein Handschriftenstudium in England bereitete den Grund für seine Schrift De Senecae philosophie librorum recensione et emendatione, eine Arbeit zur Textkritik Senecas, mit der er sich am 1. Juli 1887 an der Universität Breslau für Klassische Philologie und Archäologie habilitierte.

Nach seiner Habilitation arbeitete Rossbach als Privatdozent in Breslau und veröffentlichte archäologische Aufsätze, die wie seine Arbeiten zu Seneca wohlwollend aufgenommen wurden. Nach zwei weiteren Studienreisen (1888 und 1890) wurde er zum Sommersemester 1890 zum außerordentlichen Professor der Klassischen Philologie in Kiel ernannt. Im Frühjahr 1895 wechselte er als Nachfolger des verstorbenen Gustav Hirschfeld auf eine ordentliche Professor an der Universität Königsberg, wo er den Schwerpunkt seiner Lehrveranstaltungen auf die Archäologie legte. Er wirkte darüber hinaus als Mitdirektor des philologischen Seminars, Direktor der Archäologischen Sammlung und des Münzkabinetts der Universität. Nebenbei arbeitete er als Lehrer an der Kunstakademie. Um 1900 wurde er zum korrespondierenden Mitglied des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts ernannt, am 11. März 1912 zum Geheimen Regierungsrat. 1926 wurde er emeritiert.

Literatur

  • Klaus Bürger: Rossbach, Otto. In: Altpreußische Biographie, Band 5, 1. Lieferung (Marburg 2000), S. 1675–1676

Weblinks

 Wikisource: Otto Rossbach – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rossbach — Roßbach ist der Name folgender Orte in Deutschland: Roßbach (Baudenbach), Ortsteil von Baudenbach im Landkreis Neustadt an der Aisch Bad Windsheim in Bayern Roßbach (Biebergemünd), Ortsteil von Biebergemünd im Main Kinzig Kreis in Hessen Roßbach… …   Deutsch Wikipedia

  • August Rossbach — (* 26. August 1823 in Schmalkalden; † 23. Juli 1898 in Breslau) war ein deutscher Klassischer Philologe und Archäologe, der als Professor an der Universität Breslau und als Leiter des dortigen Museums für Archäologie wirkte (1856–1898).… …   Deutsch Wikipedia

  • Freikorps Rossbach — Emblem des „Freikorps Roßbach“ Das Freikorps Roßbach war eines der bekanntesten Freikorps. Unter Befehl Gerhard Roßbachs war es 1919 an Kämpfen in Westpreußen und im Baltikum beteiligt. Offiziell 1920 aufgelöst, bestand es illegal weiter und war… …   Deutsch Wikipedia

  • De brevitate vitae — (lat. Von der Kürze des Lebens) ist ein Werk aus den Dialogen des römischen Philosophen und Staatsmannes Seneca, welches den richtigen Gebrauch der Lebenszeit behandelt. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund 2 Inhalt 3 Interpretation …   Deutsch Wikipedia

  • Liste klassischer Philologen — In der Liste Klassischer Philologen werden alle Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder darüber hinaus bedeutende Beiträge zur Klassischen Philologie geleistet haben. Aufgrund der besonderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Roßbach (Familienname) — Roßbach und Rossbach ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Roßbach 1.2 Rossbach 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcus Lucius Annaeus Seneca — Lucius (eventuell Marcus) Annaeus Seneca, auch Seneca der Ältere oder Seneca der Rhetor genannt (* ca. 54 v. Chr. in Córdoba; † ca. 39 n. Chr.) war ein römischer Rhetoriker und Schriftsteller. Er war Vater von Seneca dem Jüngeren und Lucius… …   Deutsch Wikipedia

  • Seneca Rhetor — Lucius (eventuell Marcus) Annaeus Seneca, auch Seneca der Ältere oder Seneca der Rhetor genannt (* ca. 54 v. Chr. in Córdoba; † ca. 39 n. Chr.) war ein römischer Rhetoriker und Schriftsteller. Er war Vater von Seneca dem Jüngeren und Lucius… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.