Panzerbrigade 15

Panzerbrigade 15
Panzerbrigade 15
PzBrig 15 (1).jpg
Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Sep. 1957–25. Jun. 1993
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
letzter Sitz des Stabes Koblenz
Kommandeur
letzter Kommandeur BrigGen Axel Bürgener

Die Panzerbrigade 15 „Westerwald“ war eine Brigade der 5. Panzerdivision mit letztem Sitz des Stabes in Koblenz und Stationierungsraum im Westerwald. Die Brigade wurde 1993 aufgelöst. Die Brigade wird oft auch als Westerwaldbrigade bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Heeresstruktur I

1957 wurde aus Teilen der Panzerkampfgruppe A 5 die Brigade als Panzerkampfgruppe C 5 aufgestellt und später in der Heeresstruktur 2 in Panzerbrigade 15 umbenannt. Zur Brigade gehörten zunächst:

Die selbstständigen Kompanien waren alle in Westerburg oder Rennerod stationiert.

Heeresstruktur II

In der Heeresstruktur II wurde die Kampfgruppe C 5 zur Panzerbrigade 15 umgegliedert. Sie wurde der 5. Panzerdivision in Diez unterstellt.

Heeresstruktur IV

In der Heeresstruktur IV unterstanden der Brigade:

  • StKp PzBrig 15..png Stabskompanie
  • PzBtl 151..png Panzerbataillon 151
  • PzGrenBtl 152..png Panzergrenadierbataillon 152 (ehemals Panzergrenadierbataillon 132 / Panzergrenadierbrigade 13)
  • PzBtl 153.PNG Panzerbataillon 153
  • PzBtl 154...png Panzerbataillon 154
  • PzArtBtl 155.jpg Panzerartilleriebataillon 155
  • PzJgKp 150..png Panzerjägerkompanie 150
  • PzPiKp 150..png Panzerpionierkompanie 150
  • NschKp 150 (V).jpg Nachschubkompanie 150
  • InstKp 150..png Instandsetzungskompanie 150
  • FErsBtl 157..png Feldersatzbataillon 157

1988 wurde der Brigade der Ehrenname „Westerwald“ verliehen. 1991 wurde das Panzerartilleriebataillon 155 (Lahnstein) außer Dienst gestellt. Die Auflösung der Brigade folgte zum 25. Juni 1993.

Verbandsabzeichen

Das Verbandsabzeichen Brigade zeigte wie das der 5. Panzerdivision zeigt im Schild das Symbol der mittelalterlichen Grafen von Nassau: auf blauem, mit goldenen Schindeln bestreuten Grund einen goldenen, rot bewehrten und gezungten Löwen. Das Wappenmotiv der Division und der dieser unterstellten Brigade wird zuletzt noch von der Panzerbrigade 14 fortgeführt. Die Verbandsabzeichen der ehemals unterstellten Brigaden der 5. Division sowie die Verbandsabzeichen der Brigade wiesen alle dasselbe oben beschriebene Wappenmotiv auf, aber unterschieden sich nur durch die Umrandung. Das der Panzerbrigade 15 ist wie allgemein üblich für eine "dritte" Brigade einer Division gelb umrandet.

Kommandeure

Folgende Kommandeure führten die Brigade (Dienstgrad bei Kommandoübernahme):

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
14 Oberst Axel Bürgener 22. März 1991 1993
13 BrigGen Hans-Peter von Kirchbach 1. Oktober 1989 21. März 1991
12 Oberst Dieter Stöckmann 1. April 1986 30. September 1989
11 Oberst Eckhard Stuart 1. April 1985 31. März 1986
10 Oberst Werner von Scheven 21. Juli 1982 31. März 1985
9 BrigGen Günter Kriebel 1. Oktober 1976 20. Juli 1982
8 BrigGen Werner Lange 1. Oktober 1974 30. September 1976
7 BrigGen Eckart Afheldt 1. Oktober 1971 30. September 1974
6 Oberst Dr. Günter Kießling 1. Oktober 1970 30. September 1971
5 BrigGen Hans-Heinrich Klein 1. April 1968 30. September 1970
4 BrigGen Hermann Büschleb 1. Oktober 1965 31. März 1968
3 Oberst Fritz Fechner 1. Oktober 1962 30. September 1965
2 Oberst Gerlach von Gaudecker 1. Februar 1959 30. September 1962
1 Oberst Max Sperling 1. September 1957 31. Januar 1959

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panzerbrigade 21 — „Lipperland“ Verbandsabzeichen Aufstellung 15. August 1957 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 14 — Hessischer Löwe Verbandsabzeichen Aktiv 1. Jul. 1956 (als PzBrig 6) –30. Jun. 2008 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 34 — „Koblenz” Verbandsabzeichen Aktiv Nov. 1956–15. Mär. 2002 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 6 — Verbandsabzeichen Aktiv 1. Apr. 1975–30. Sep. 1993 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 20 — „Märkisches Sauerland“ Verbandsabzeichen Aktiv 1. Apr. 1964 19. Mär. 1992 (18. Mär. 1970 25. Apr. 1975: Panzerre …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 28 — Verbandsabzeichen Aktiv 1971–1975: Panzerregiment 200 1. Apr. 1975 bis 30. Sep. 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 12 — „Oberpfalz Verbandsabzeichen Aufstellung 1. Juli 1956 L …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 18 — „Holstein“ Verbandsabzeichen Aktiv 1. Jul. 1956–31. Dez. 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 33 — „Celle“ Verbandsabzeichen Aktiv 2. Februar 1959–30. September 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 8 — Lüneburg Verbandsabzeichen Aktiv 1. Jan. 1956 30. Sep. 1993 danach bis 31. Dezember 2008 nicht aktive B …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.