Paul Hazard

Paul Hazard
Paul Hazard

Paul Hazard (* 30. April 1878 in Noordpeene; † 12. April 1944 in Paris) war ein französischer Historiker und Essayist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Paul Hazard entstammte einer Lehrerfamilie; sein Vater und sein Großvater waren Lehrer in Noordpeene, im Französisch-Flandern. Paul besuchte die Schule des Dorfes und erwarb sein Zertifikat d’études in Arnèke. Am Gymnasium von Armentières, das heute seinen Namen trägt, betrieb er klassische Studien. Normalien, agrégé de lettres, wurde er 1913 Professor an der Sorbonne und 1925 Inhaber des Lehrstuhls für moderne und vergleichende Literatur am Collège de France. Wichtige Werke von ihm sind La Crise de la conscience européenne. 1680–1715 (Die Krise des europäischen Geistes. 1680–1715) aus dem Jahr 1935 und La Pensée européenne au XVIIIe siècle, de Montesquieu à Lessing (Die Herrschaft der Vernunft. Das europäische Denken im 18. Jahrhundert) aus dem Jahr 1946. Zum Mitglied der Académie française wurde er 1940 gewählt. Er starb am 12. April 1944 in Paris kurz vor der Befreiung.

Zitat

„Was ist Europa? Ein Denken, das sich nie zufrieden gibt. Ohne Mitleid mit sich selbst verfolgt es unaufhörlich zwei Spuren: die des Glücks und die der Wahrheit, die ihm noch unentbehrlicher ist und noch mehr am Herzen liegt. Kaum hat es einen Zustand erreicht, der dieser doppelten Forderung zu entsprechen scheint, so bemerkt es, weiß es, daß seine unsichere Hand nur etwas Vorläufiges, etwas Relatives hält; und es beginnt die verzweifelte Suche von neuem, die sein Ruhm und seine Qual ist.“

Paul Hazard: Die Krise des europäischen Geistes. 1680-1715. (1939:501)

Werke

  • La Révolution française et les lettres italiennes, 1789-1815. Thèse présentée à la Faculté des lettres de Lyon (1910)
  • Journal de Ginguené 1807-1808. (1910)
  • Giacomo Leopardi (1913)
  • Un examen de conscience de l'Allemagne : d'après les papiers de prisonniers de guerre Allemands. Paris : Bloud et Gay, 1915
  • La ville envahie (1916)
  • L’Italie vivante (1923)
  • Histoire illustrée de la littérature française (avec Joseph Bédier, 2 vol., 1923–24))
  • Lamartine (1925)
  • La Vie de Stendhal (1928)
  • Avec Victor Hugo en exil (1930)
  • Don Quichotte de Cervantès : étude et analyse (1931)
  • La Crise de la conscience européenne : 1680-1715 (1935)
  • Le Visage de l'enfance (1938)
  • Quatre études. Baudelaire. Romantiques. Sur un cycle poétique. L'Homme de sentiment (1940)
  • La Pensée européenne au XVIIIe siècle, de Montesquieu à Lessing (1946).
  • Les Livres, les enfants et les hommes (1949)

Deutsche Übersetzungen

  • Die Krise des europäischen Geistes. 1680–1715. Aus dem Französischen übertragen von Harriet Wegener. Hamburg: Hoffmann und Campe 1939.
  • John Locke (1632-1704) und sein Zeitalter. Aus dem Französischen übertragen von Harriet Wegener und Albert E. Brinckmann. Hamburg: Hoffmann & Campe 1947.
  • Die Herrschaft der Vernunft. Das europäische Denken im 18. Jahrhundert. Aus dem Französischen übertragen von Harriet Wegener und Karl Linnebach. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1949
  • Stendhal: wie er lebte, schrieb und liebte. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1950.
  • Kinder, Bücher und große Leute. Vorwort von Erich Kästner. Aus dem Französischen von Harriet Wegener. Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag 1952.

Literatur

  • G. Saintville: Bibliographie des oeuvres de Paul Hazard. Paris 1947

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Hazard — Saltar a navegación, búsqueda Paul Hazard. Paul Hazard (Noordpeene Village, 1878 París, 1944), hombre de letras, historiador y ensayista francés. Docente universitario desde 1904, escribió en 1910 su tesis doctoral sobre la influencia de la… …   Wikipedia Español

  • Paul Hazard — Paul Gustave Marie Camille Hazard (August 30, 1878, Nordpeene, France mdash;April 13, 1944, Paris), was a French scholar, professor and historian of ideas. Hazard was the son of a school teacher. Starting in 1900, he attended the École Normale… …   Wikipedia

  • Paul Hazard — Pour les articles homonymes, voir Paul et Hazard. Paul Hazard Paul Hazard, né à Noordpeene le 30 avril 1878 et mort à …   Wikipédia en Français

  • Hazard — (altfranzösisch hasart „Würfelspiel“ von arabisch az zahr „Spielwürfel“) ist: ein Glücksspiel, siehe Hazard (Würfelspiel) ein Hazard / Hasardspiel, eine vom Würfelspiel abgeleitete Bezeichnung für ein Glücksspiel, siehe Glücksspiel ein Spiel bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Hazard (disambiguation) — A hazard is an event posing a threat to life, health, property or environment. Hazard may also refer to:* Chemical hazard, a property of a material dangerous to human life or health * A hazard, for instance a natural hazard, a danger or source of …   Wikipedia

  • Hazard — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Hazard peut faire référence à : risque, en… …   Wikipédia en Français

  • Paul Tibbets — Saltar a navegación, búsqueda El coronel Paul Tibbets Jr. a bordo del Enola Gay Paul Warfield Tibbets, Jr. (Quincy, Illinois, Estados Unidos, 23 de febrero de 1915 1 de noviembre de 2007, Ohi …   Wikipedia Español

  • Paul Elmer More — (December 12, 1864 ndash; March 9, 1937) was an American journalist, critic, essayist and Christian apologist.He was educated at Washington University in St. Louis and Harvard University. More taught Sanskrit at Harvard (1894 1895) and Bryn Mawr… …   Wikipedia

  • Paul Vories McNutt — (1941) Paul Vories McNutt (* 19. Juli 1891 in Franklin, Indiana; † 24. März 1955 in New York City, New York) war ein US amerikanischer Politiker und zwischen 1933 und 1937 der 34. Gouverneur von Indiana …   Deutsch Wikipedia

  • Hazard — Hazard, Paul …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.