Peking-Palasthund


Peking-Palasthund
Pekingese
FCI - Standard Nr. 207
Herkunftsland China
Patronat Großbritannien
Klassifikation FCI
  • Gruppe 9 Gesellschafts- und Begleithunde
  • Sektion 8 Japanische Spaniel und Pekingesen
Rassenamen laut FCI Pekingese
Andere Namen Pekinese, Löwenhund, Chinesischer Palasthund
Widerristhöhe 25 cm
Gewicht 6 kg
Liste der Hunderassen

Der Pekingese (in Deutschland auch Pekinese) ist eine von der FCI (Nr. 207, Gr. 9, Sek. 8) anerkannte chinesische Hunderasse. Das Zuchtbuch wird in Großbritannien geführt.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichte

Der Pekingese kommt aus dem Kaiserreich China und entspringt einer Kreuzung zwischen dem Shar-Pei und dem Lhasa-Apso, er war früher ausschließlich dem Kaiserhaus (Palasthund) vorbehalten.

Porzellan- und Jadefigürchen zeugen von jahrhundertealter Tradition der Darstellung des Pekingesen. Ihre Blütezeit erlebten sie während der Qing-Dynastie (1644-1912), aus der viele wunderschöne kleine Plastiken erhalten sind. Die Hunde selbst wurden mit großer Sorgfalt gezüchtet und besonders von der letzten Herrscherin verehrt. Es galt als undenkbar, sie fortzugeben oder gar einem der verhassten Europäer zu überlassen. Der Legende nach wurde Buddha von kleinen Löwenhündchen begleitet, die sich vor Feinden in Löwen verwandelten.

Erst im 19. Jahrhundert kam er durch den Pekingfeldzug um 1860 nach Großbritannien. Einen erhielt Queen Victoria als Geschenk. 1864 wurden die ersten Pekingesen ausgestellt und 1898 vom englischen "Kennel Club" anerkannt. 1900 erschienen die ersten Exemplare in Deutschland.

Der Pekingese wurde früher wie auch der Lhasa-Apso Löwenhund genannt und ist heute noch unter dem Namen Palasthund bekannt.

Beschreibung

Kompakter, bis 25 cm großer und 6 kg (viele Pekingesen sind auch leichter) schwerer Gesellschaftshund. Er trägt ein üppiges Haarkleid mit langen, geraden, eher harten Haaren aller Farben mit dunkler Maske. Der Kopf ist verhältnismäßig groß und hat ein flaches Profil. Die vorstehenden großen Augen sind empfindlich, die kurze Nase bedingt Atemnot. Tierschützer kritisieren diese Richtlinien für die Zucht. Die Rute ist hoch angesetzt und fest über dem Rücken zu einer Seite hin gebogen. Das üppige Haarkleid bedarf aufwendiger Pflege.

Lebenserwartung

Der Pekingese hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren. Für einen kleinen Hund wie den Pekingesen ist dies vergleichsweise eine eher kürzere Lebenserwartung.

Wesen

Intelligent, selbstbewusst, wachsam und mutig aber auch anhänglich und verschmust. Er schenkt seine Zuneigung nicht jedem. Der Pekingese ist durchaus ein guter Wachhund, da er nicht übermäßig bellt jedoch sofort Laut gibt wenn Fremde auftauchen.

Quellen und weiterführende Links

Literatur

  • Eva-Maria Krämer: Der neue Kosmos-Hundeführer. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07772-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peking-Palasthund — Peking Palasthund,   der Pekinese …   Universal-Lexikon

  • Pekingese — FCI Standard Nr. 207 Gruppe 9: Gesellschafts und Beglei …   Deutsch Wikipedia

  • Pekingese — Infobox Dogbreed akcgroup = Toy akcstd = http://www.akc.org/breeds/pekingese/index.cfm altname = Foo (or Fu) dog Peking Palasthund 北京犬 宮廷獅子狗 ankcgroup = Group 1 (Toys) ankcstd = http://www.ankc.aust.com/pekinges.html ckcgroup = Group 5 Toys… …   Wikipedia

  • Pekinés (perro) — Saltar a navegación, búsqueda Pekinés Pekinés País de origen …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.