Peter Leko

Peter Leko
Péter Lékó, 2006

Péter Lékó [ˈpeːtɛr ˈleːkoː], FIDE-Bezeichnung: Peter Leko, (* 8. September 1979 in Subotica in der Vojvodina, Serbien) ist ein ungarischer Schachspieler.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er lernte die Schachregeln im Alter von 7 Jahren von seinem Vater und galt bald als Wunderkind. Ab 1989 arbeitete er mit Tibor Károlyi und trainierte täglich sechs Stunden. 1991 gewann er in Mamaia die Weltmeisterschaft der Altersklasse U12, 1992 wurde er Europameister U14 und erhielt den Titel eines Internationalen Meisters. Ab 1993 arbeitete er mit András Adorján zusammen, der ihm neue Eröffnungskenntnisse vermittelte, insbesondere in der von Lékó bis heute oft gespielten Sweschnikow-Variante. 1994 erreichte er den Titel eines Großmeisters; mit seinen 14 Jahren war er damals der bisher jüngste Großmeister. Im gleichen Jahr wurde er in Szeged Weltmeister der U16-Jährigen. Er bekam daraufhin Einladungen zu Turnieren der Super-Großmeister, bei denen er zunächst keine herausragenden Erfolge feiern, aber wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Bei der FIDE-Weltmeisterschaft 1997 in Groningen musste er einen Rückschlag einstecken, als er bereits in der ersten Runde an Roman Slobodjan scheiterte. 1999 erhielt er einen Sponsoringvertrag mit RWE und gewann erstmals die Dortmunder Schachtage. Seitdem zählt er beständig zu den zehn besten Spielern der Welt, galt allerdings lange Zeit als zu friedfertig, um Weltmeister zu werden. Bei der FIDE-Weltmeisterschaft 1999 in Las Vegas scheiterte er in der zweiten Runde an Sergej Movsesjan. Im Januar 2000 zeigte er jedoch durch einen Wettkampfsieg mit 4,5:1,5 gegen den frischgebackenen FIDE-Weltmeister Alexander Chalifman seine Klasse. Chalifman revanchierte sich bei der FIDE-Weltmeisterschaft in Neu-Delhi im Dezember 2000, als er Lékó mit 4,5:3,5 besiegte. Auch bei der FIDE-Weltmeisterschaft 2001 in Moskau scheiterte Lékó in der zweiten Runde, diesmal an Aschot Anastassjan.

2002 war Lékó in der Weltauswahl beim Wettkampf Russland gegen den Rest der Welt und erzielte 5,5 Punkte aus 10 Partien (2 Siege, 1 Niederlage, 7 Remis). Nach seinem Sieg im Braingames-Kandidatenturnier in Dortmund 2002, bei dem er im Halbfinale gegen Alexei Schirow und im Finale gegen Wesselin Topalow gewinnen konnte, trat er im Oktober 2004 zum WM-Kampf gegen Wladimir Kramnik in Brissago/Schweiz an. Dort scheiterte er erst durch eine Niederlage in der 14. und letzten Partie, durch welche sein Kontrahent zum 7:7 (2 Siege, 2 Niederlagen und 10 Unentschieden) ausgleichen und den Titel verteidigen konnte.

2005 gewann er das Corus-Turnier in Wijk aan Zee. Beim Turnier um die FIDE-Weltmeisterschaft in San Luis kam er auf den fünften Platz. 2006 besiegte er Exweltmeister Anatoli Karpow bei einem Schnellschach-Wettkampf in Miskolc mit 4,5-3,5 (1 Sieg, 7 Remis). 2007 unterlag er an gleicher Stelle aber Wladimir Kramnik mit 3,5-4,5 (1 Sieg, 2 Niederlagen). Beim Weltmeisterschaftsturnier 2007 in Mexiko-Stadt belegte Lékó unter acht Teilnehmern den vierten Platz (2 Siege, 2 Niederlagen, 10 Remis). 2008 trug er sich erneut in die Siegerliste der Dortmunder Schachtage ein.

Lékó gilt als Verteidigungskünstler und spielt auch sehr stark Chess960.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2751, damit belegt er den geteilten 8.-9. Platz in der Weltrangliste (Stand: April 2009).

Privat

Lékó ist seit September 2000 verheiratet mit Sofia, der Tochter des armenischen Schachgroßmeisters Arschak Petrosjan, der zugleich als Lékós Sekundant tätig ist. Er ist Vegetarier. Als Ausgleichsport betreibt er Fußball, Tennis und Yoga.

Literatur

  • Sergei Soloviov: Leko's one hundred wins. Chess Stars, Sofia 2003. ISBN 954-8782-31-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Péter Lékó — Lékó, 2006 Schreibweisen Peter Leko (FIDE) Land Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Leko — Péter Lékó Péter Lékó Naissance 8 septembre 1979 Subotica, Yougoslavie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Péter Lékó — Péter Lékó, 2006. Péter Lékó (nacido el 8 de septiembre de 1979 en Subotica, Serbia) es un Gran Maestro Internacional de ajedrez húngaro. En la lista de octubrede 2008 de la FIDE, tiene una puntuación elo de 2747, lo que lo convierte en el núm …   Wikipedia Español

  • Peter Leko — Péter Lékó (nacido el 8 de septiembre de 1979 en Subotica, Serbia y Montenegro) es un jugador de ajedrez húngaro. En la lista de Enero del 2005 de la FIDE, tiene un ranking ELO de 2749, lo que lo convierte en el número 5 del mundo. En 1994 Peter… …   Enciclopedia Universal

  • Peter Leko — Infobox chess player playername = Péter Lékó caption= birthname = Péter Lékó country = HUN datebirth = birth date and age|1979|9|8 placebirth = Subotica, Yugoslavia (now Serbia) datedeath = placedeath = title = Grandmaster worldchampion =… …   Wikipedia

  • Péter Lékó — Pour les articles homonymes, voir Leko. Péter Lékó Naissance …   Wikipédia en Français

  • Lékó Péter — Péter Lékó Péter Lékó Naissance 8 septembre 1979 Subotica, Yougoslavie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Lékó — Péter Lékó Péter Lékó Naissance 8 septembre 1979 Subotica, Yougoslavie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Lékó — Leko ist der Familienname folgender Personen: Ivan Leko (* 1978), kroatischer Fußballspieler Jerko Leko (* 1980), kroatischer Fußballspieler Péter Lékó (* 1979), ungarischer Schachspieler Stefan Leko (* 1974), deutsch kroatischer Kampfsportler …   Deutsch Wikipedia

  • Leko — is the name of the following people: * Leko (DJ), a DJ/producer * Ivan Leko, a football (soccer) player * Jerko Leko, a football (soccer) player * Péter Lékó, a chess player * Marko T. Leko, a chemist * Dimitrije T. Leko, an architect * Dimitrije …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.