Peter Lukacs

Peter Lukacs

Péter Lukács (* 9. Juli 1950 in Budapest) ist ein ungarischer Schachmeister.

Lukács wurde 1976 Internationaler Meister und 1986 Großmeister. Er gehörte in den 1970er und 1980er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern, wurde 1980 Landesmeister bei den ungarischen Schachmeisterschaften. Damit qualifizierte er sich für das Zonenturnier in Băile Herculane (1982), wo er den geteilten vierten Platz erreichte. Für die ungarische Nationalmannschaft nahm Lukács dreimal an der Mannschaftseuropameisterschaft teil, mit der Mannschaft erkämpfte er zweimal Silber, 1997 und 1980.[1]

Lukács siegte oder belegte vordere Plätze in mehreren Turnieren: I. Platz in Pernik (1976), I. Platz in Helsinki (1983), I-II. Platz in Vrnjačka Banja (1985), I-II. Platz in Polanica-Zdrój (1986)[2], I. Platz in Budapest (1987), I-II. Platz in Miskolc (1990), I. Platz in Montpellier (1991), I-II. Platz in Kecskemét (1991) und zweimal I-II. Platz in Budapest (1994, 1999).[3]

Seine beste Elo-Zahl betrug 2520 im Juli 1997, seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2413 (Stand: April 2008). Während Lukacs in den 1990er Jahren auch beim Lübecker SV sowie in Österreich aktiv war, spielt er seit 2005 nur in der ungarischen Liga.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Olimpbase
  2. XXIV Memoriał Akiby Rubinsteina Polanica Zdrój 1986
  3. ChessBase Megabase 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Péter Lukács — (* 9. Juli 1950 in Budapest) ist ein ungarischer Schachmeister. Lukács wurde 1976 Internationaler Meister und 1986 Großmeister. Er gehörte in den 1970er und 1980er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern, wurde 1980 Landesmeister bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Lukacs — oder Lukács ist der Familienname folgender Personen: Attila Richard Lukacs (* 1962), kanadischer Maler und Zeichner Ervin Lukács (1928–2011), ungarischer Dirigent Eugene Lukacs (1906–1987), US amerikanischer Mathematiker Georg Lukács (1885−1971) …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Acs — Péter Ács, 2008 Péter Ács [ˈpeːtɛr ˈaːtʃ] (* 10. Mai 1981 in Eger) ist ein ungarischer Schachmeister. Ács begann seine Schachkarriere bereits in seiner Jugend: 1992 gewann er in Rimavská Sobota die Jugend Europameisterschaft U12, 1995 belegte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ács — Péter Ács, 2008 Péter Ács [ˈpeːtɛr ˈaːtʃ] (* 10. Mai 1981 in Eger) ist ein ungarischer Schachmeister. Ács begann seine Schachkarriere bereits in seiner Jugend: 1992 gewann er in Rimavská Sobota die Jugend Europameisterschaft U12, 1995 belegte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Leko — Péter Lékó, 2006 Péter Lékó [ˈpeːtɛr ˈleːkoː], FIDE Bezeichnung: Peter Leko, (* 8. September 1979 in Subotica in der Vojvodina, Serbien) ist ein ungarischer Schachspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Prohaszka — Péter Prohászka, 2008 Péter Prohászka (* 13. Januar 1992 in Vác) ist ein ungarischer Schachmeister. Das Schachspiel lernte er von seinem Vater. Seine Trainer waren die Internationalen Meister Oszkár Herczeg und János Dudás sowie der FIDE Meister… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Dély — Péter Dely (* 15. Juli 1934 in Sárospatak) ist ein ungarischer Schachmeister. Dely wurde 1962 Internationaler Meister und 1999 Großmeister. Er gehörte in den 1960er und 1970er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern und gewann 1969 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Szekely — Péter Székely (* 8. Februar 1955 in Budapest; † 31. August 2003 ebenda) war ein ungarischer Schach Großmeister, Schachtrainer und Schachjournalist. Székelys größter Erfolg war der 2. Platz bei der Junioreneuropameisterschaft (U20) 1974 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Prohászka — Péter Prohászka, 2008 Péter Prohászka (* 13. Januar 1992 in Vác) ist ein ungarischer Schachmeister. Das Schachspiel lernte er von seinem Vater. Seine Trainer waren die Internationalen Meister Oszkár Herczeg und János Dudás sowie der FIDE Meister… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Medgyessy — Prime Minister of Hungary 5th Prime Minister of the Third Republic of Hungary In office 27 May 2002 – 29 September 2004 ( 100000000000000020000002  …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.