Peter Szekely

Peter Szekely

Péter Székely (* 8. Februar 1955 in Budapest; † 31. August 2003 ebenda) war ein ungarischer Schach-Großmeister, Schachtrainer und Schachjournalist.

Székelys größter Erfolg war der 2. Platz bei der Junioreneuropameisterschaft (U20) 1974 in Groningen mit 0,25 Sonneborn-Berger-Punkten Rückstand auf den Sieger John Nunn, den er im direkten Vergleich mit Schwarz besiegte. Székely wurde 1976 Internationaler Meister.

Székely gewann die Turniere in Zalaegerszeg 1974 und Bagneux 1986. Er war immer sehr vorsichtig und hat sehr oft unentschieden gespielt. Székely galt jahrelang als bester Blitzspieler Ungarns, er soll sogar Michail Tal während des Keres-Gedächtnisturniers 1983 im Blitzschach vernichtend geschlagen haben (die Turnierpartie hat Tal gewonnen). Tal sollte zu Rafael Wahanjan und Lew Psachis gesagt haben: „Man kann nichts machen, der Junge ist einfach besser als ich.“[1] Székely war Trainer der Polgár-Schwestern, er war Sekundant von Gyula Sax (1979) und Zoltán Ribli (1982) bei ihren Zonenturnieren. Im Alter von 48 Jahren starb er nach einem Herzinfarkt.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2575 im Februar 1985.

Einzelnachweise

  1. Sakkvilág (ungarisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Péter Székely — (* 8. Februar 1955 in Budapest; † 31. August 2003 ebenda) war ein ungarischer Schach Großmeister, Schachtrainer und Schachjournalist. Székelys größter Erfolg war der 2. Platz bei der Junioreneuropameisterschaft (U20) 1974 in Groningen mit 0,25… …   Deutsch Wikipedia

  • Szekely — Székely ist ein weit verbreiteter ungarischer Familienname, teils auch Szekely geschrieben. Er wird auf die Szekler zurückgeführt. Folgende Personen tragen ihn: Bertalan Székely (1835–1910), ungarischer Maler Csaba Székely (* 1951),… …   Deutsch Wikipedia

  • Székely — Székely, auch Szekely geschrieben, ist ein ungarischer Name, der auf die Szekler zurückgeführt wird. Székely oder Szekely ist der Familienname folghende Personen: Bertalan Székely (1835–1910), ungarischer Maler Csaba Székely (* 1951),… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Acs — Péter Ács, 2008 Péter Ács [ˈpeːtɛr ˈaːtʃ] (* 10. Mai 1981 in Eger) ist ein ungarischer Schachmeister. Ács begann seine Schachkarriere bereits in seiner Jugend: 1992 gewann er in Rimavská Sobota die Jugend Europameisterschaft U12, 1995 belegte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Leko — Péter Lékó, 2006 Péter Lékó [ˈpeːtɛr ˈleːkoː], FIDE Bezeichnung: Peter Leko, (* 8. September 1979 in Subotica in der Vojvodina, Serbien) ist ein ungarischer Schachspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ács — Péter Ács, 2008 Péter Ács [ˈpeːtɛr ˈaːtʃ] (* 10. Mai 1981 in Eger) ist ein ungarischer Schachmeister. Ács begann seine Schachkarriere bereits in seiner Jugend: 1992 gewann er in Rimavská Sobota die Jugend Europameisterschaft U12, 1995 belegte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Lukacs — Péter Lukács (* 9. Juli 1950 in Budapest) ist ein ungarischer Schachmeister. Lukács wurde 1976 Internationaler Meister und 1986 Großmeister. Er gehörte in den 1970er und 1980er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern, wurde 1980… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Dély — Péter Dely (* 15. Juli 1934 in Sárospatak) ist ein ungarischer Schachmeister. Dely wurde 1962 Internationaler Meister und 1999 Großmeister. Er gehörte in den 1960er und 1970er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern und gewann 1969 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Medgyessy — Prime Minister of Hungary 5th Prime Minister of the Third Republic of Hungary In office 27 May 2002 – 29 September 2004 ( 100000000000000020000002  …   Wikipedia

  • Péter Nádas — (né le 14 octobre 1942 à Budapest) est un écrivain, romancier et dramaturge hongrois. Sommaire 1 Biographie 2 Bibliographie 3 Récompenses …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.