Philly Joe Jones

Philly Joe Jones

Joseph Rudolph „Philly Joe“ Jones (* 15. Juli 1923 in Philadelphia; † 30. August 1985 ebenda) war ein amerikanischer Jazz-Schlagzeuger. Er gilt als einer der stilbildenden Drummer des so genannten Hard Bop und gelangte vor allem durch sein Spiel im Quintett von Miles Davis in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre zu internationaler Berühmtheit. Der Spitzname Philly Joe bezieht sich auf seine Heimatstadt, das in der amerikanischen Umgangssprache „Philly“ genannte Philadelphia, und soll den Drummer von seinem ebenso berühmten älteren Kollegen „Papa“ Jo Jones aus der Band von Count Basie unterscheiden. Philly Joe Jones ging aus der Rhythm & Blues-Tradition der späten 40er Jahre hervor, bevor er zu Beginn der 50er Jahre auch als Modern Jazz-Drummer zu arbeiten begann – wobei zu bedenken ist, dass die beiden Musikstile seinerzeit noch nicht so deutlich voneinander getrennt waren wie später. Von etwa 1956 bis 1958 war er ein prägender Bestandteil in der Rhythmusgruppe des Aufsehen erregenden Miles Davis-Quintetts und später -Sextetts. Davis trennte sich nicht aus musikalischen Beweggründen von Jones (im Gegenteil bezeichnete er ihn, wie später auch Bill Evans, als seinen bevorzugten Drummer), sondern ausschließlich wegen der Unzuverlässigkeit, die die schweren Drogenprobleme des Schlagzeugers für die professionelle Arbeit der Band mit sich brachten. Dennoch wirkte Jones bei unzähligen Plattensitzungen (Blue Note, Riverside, Prestige) mit, weil sein Sinn für Drive, Dynamik und Geschmack sehr gefragt waren.

Jones' Beiträge zur Entwicklung des Schlagzeugspiels sind zahlreich und bildeten ihrerseits die Grundlage weiterer Neuerungen, wie sie im Umfeld des Free Jazz der 60er von Musikern wie Tony Williams und dem (nicht mit „Philly Joe“ verwandten) Elvin Jones initiiert wurden. Besonders bekannt ist das charakteristische two beat feel, mit dem der Drummer im Zusammenspiel mit dem Kontrabassisten Paul Chambers häufig die Vorstellung des Themas der Bläser unterlegte. Dieser Rückgriff auf den traditionellen New Orleans Jazz in stilistisch weit modernerem Kontext zeigt, wie viele andere technische Details, wie geschmackssicher Jones seine umfangreichen musikalischen Erfahrungen außerhalb der eigentlichen Jazz-Szene in den Hard Bop einzubringen verstand. Auch Einflüsse aus dem Latin Jazz, zum Beispiel die durch den Conguero Ray Barretto popularisierte, so genannte swing tumbao-Figur, fanden durch Jones' Aufnahmen mit Miles Davis Eingang in das rhythmische Vokabular des Mainstream-Jazz:

Typische, mit „Philly Joe“ Jones assoziierte Schlagzeugfiguren

Diskographische Hinweise

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philly Joe Jones — Pour les articles homonymes, voir Joe Jones (chanteur) (en), Jo Jones et Jones. Philly Joe Jones Nom …   Wikipédia en Français

  • Philly Joe Jones — Joseph Rudolph (Philly Joe) Jones (July 15, 1923 – August 30, 1985) was a Philadelphia born United States jazz drummer. The name Philly Joe was used to avoid confusion with Jo Jones, the drummer from the Count Basie Orchestra, who became known as …   Wikipedia

  • JONES (PHILLY JOE) — «Philly» Joe JONES 1923 1985 Joseph Rudolph Jones, que l’on surnommera très vite «Philly» Joe pour le distinguer du grand Jo Jones, naît à Philadelphie le 15 juillet 1923. Comme pour beaucoup de jazzmen, son enfance n’a guère retenu l’attention… …   Encyclopédie Universelle

  • Joe Jones — may refer to:*Joe Jones (Fluxus artist) (1934 1993) the avant garde musician associated with Fluxus *Joe (Turkey) Jones, former player for Cleveland Browns *Joe Jones (R B singer) (1926 ndash;2005), US rhythm and blues singer and composer *Philly …   Wikipedia

  • Joe Jones — Jo Jones Jazz Terminologie du jazz Principaux courants ragtime …   Wikipédia en Français

  • Jones, Philly Joe — ▪ American musician byname of  Joseph Rudolph Jones   born July 15, 1923, Philadelphia, Pa., U.S. died Aug. 30, 1985, Philadelphia  black American jazz musician, one of the major percussionists of the bop era, and among the most recorded as well …   Universalium

  • Ivan "Boogaloo Joe" Jones — Ivan Joseph Jones, also known as Boogaloo Joe , (born 1 November, 1940) is a jazz guitarist. He made his solo debut as Joe Jones on Prestige Records in 1967, but earned the name Boogaloo Joe following a 1969 record of that title. The nickname was …   Wikipedia

  • Joe Morris (Trompeter) — Joe Morris (* 1. Januar 1922 in Montgomery/Alabama; † 1. November 1958 in Phoenix, Arizona) war ein US amerikanischer Jazztrompeter und Bandleader. Morris trat zu Anfang seiner Karriere mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Milt Buckner, Arnett Cobb …   Deutsch Wikipedia

  • Philly — may refer to:Things related to Philadelphia, Pennsylvania: *Philadelphia, Pennsylvania, a city in the US, nicknamed Philly * Philly (TV series), an American television series * It s Always Sunny in Philadelphia , a TV series on FX *Philly… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.