Pizzicato

Pizzicato
Pizzicato auf einem Kontrabass

Pizzicato [pitːsiˈkaːto] (von ital. „gezwickt“), Abkürzung pizz., ist eine Spielweise auf Streichinstrumenten, bei der die Saiten nicht mit dem Bogen gestrichen, sondern mit den Fingern (der rechten Hand) gezupft werden. Der Bogen wird dabei üblicherweise in der Hand behalten, da oft schnell zwischen gezupften und gestrichenen Passagen gewechselt wird.

Loudspeaker.svg Klangbeispiel: Violin-Pizzicato

Inhaltsverzeichnis

Notation

Es gibt kein Notationszeichen für das Pizzicato-Spiel. Generell schreibt man nur die Anweisung pizzicato (pizzicate, pizzicati) oder pizz. vor die entsprechend zu spielenden Töne. Die entgegengesetzte Spielanweisung, wieder den Bogen zu verwenden, lautet coll'arco (von ital. „mit dem Bogen“), heute meist einfach „arco“.

Bei Zupfinstrumenten, deren Saiten ohnehin mit den Fingern oder einem Plektrum gezupft werden, ist „pizzicato“ eine Spielanweisung, durch leichtes Abdämpfen der Saite mit der Kante der rechten Hand einen besonderen Effekt zu erzeugen.

Entwicklung

Die frühesten belegten Beispiele dieses Effekts in der westlichen Kunstmusik finden sich bei Monteverdi (Combattimento di Tancredi e Clorinda, 1624) und Biber in seinen Violinsonaten. Bereits Johann Jakob Walther (1650–1717) verlangt auf der Violine das Pizzicato mit der linken Hand, das bis zu Niccolò Paganini sehr selten blieb.

Das Pizzicato ermöglicht klare und rhythmische Basslinien. Von Dirigenten wurde es (bis zur Verpflichtung der Interpretationen auf „Originaltreue“) häufig auch dann verlangt, wenn es nicht vorgeschrieben war. – Heute ist die Pizzicato-Spielweise beim Kontrabassspiel im Jazz der Normalfall, während umgekehrt das Streichen mit dem Bogen den besonderen Effekt darstellt.

Sonderformen

Bartók-Pizzicato

Das Bartók-Pizzicato, benannt nach Bela Bartók, ist eine besondere Form des Pizzicato, bei dem der Spieler die Saite auf das Griffbrett aufschlagen lässt, sodass zusätzlich zum angeschlagenen Ton ein scharfes, knallendes Geräusch ertönt. Es ist auch auf der Gitarre und dem Bass möglich, hier wird es auch Slapping oder Popping genannt.

Linkehand-Pizzicato

Pizzicato kann (vor allem auf Violine und Bratsche) auch noch mit der linken Hand gespielt werden. Dann wird es mit den Fingern der linken Hand ausgeführt, die nicht gerade Töne greifen: Ein Finger greift regulär den Ton, ein weiterer zupft die Saite an. Diese Form des Pizzicato tritt meist im Wechsel mit einer bestimmten Art des Spiccato (siehe Strichart) auf, bei der der Bogen auf die Saite „geworfen“ wird und so ein pizzicato-ähnlicher Klang entsteht.

Das Wechselspiel von Linkehand-Pizzicato und Springbogen ist nötig, da nicht jede Tonfolge auf diese Weise nur mit der linken Hand gespielt werden kann. Anstatt die schwierig mit der linken Hand zu zupfenden Töne mit dem Bogen zu spielen, kann der Spieler das reguläre Pizzicato mit der rechten Hand verwenden. Das Linkehand-Pizzicato findet hauptsächlich bei Violinvirtuosen in der romantisch-virtuosen Literatur Verwendung. Sein spektakuläres Aussehen spielt für den Auftritt des Solisten eine Rolle.

Das am meisten verwendete Zeichen für das Linkehand-Pizzicato ist ein Pluszeichen über der entsprechenden Note (+). Die berühmtesten Beispiele sind die Aires gitanos (Zigeunerweisen) und die Carmen-Fantasie von Pablo de Sarasate.

Beispiele

Das berühmteste Musikstück mit chorisch ausgeführtem Streicherpizzicato dürfte die Pizzicato-Polka von Johann Strauß (Sohn) und Josef Strauß sein. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist das „Pizzicato ostinato“ aus dem dritten Satz von Tschaikowskis 4. Sinfonie. In Benjamin Brittens Simple Symphony für Streichorchester ist ein Satz vollständig im pizzicato gehalten; die Satzbezeichnung lautet „Playful Pizzicato“.

Bekannt ist auch das Pizzicato-Spiel im Song „Wunder geschehn“ der Sängerin Nena sowie im Schlager „Alle Mädchen wollen küssen“ des Sängers Peter Kraus. Apocalypticas Adaption des Songs „Nothing Else Matters“ beginnt ebenfalls mit gezupften Noten (die übrigens einen Ganzton tiefer liegen als das Original, also von E nach D transponiert sind).

Literatur

  • Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Riemann Musiklexikon, Sachteil, Mainz: Schott 1967, S. 735

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pizzicato — (pronEng|ˌpɪtsɪˈkɑːtoʊ) [cite web title=pizzicato url=http://dictionary.cambridge.org/define.asp?dict=CALD key=60336 ph=on work=Cambridge Advanced Learner s Dictionary publisher=Cambridge University Press accessdate=2008 02 08] is a playing… …   Wikipedia

  • pizzicato — [ pidzikato ] n. m. • 1767; mot it. « pincé » ♦ Mus. Manière de jouer en pinçant les cordes, sans les faire vibrer avec l archet. Des pizzicatos ou plur. it. des pizzicati. Jouer en pizzicato. ● pizzicato, pizzicati ou pizzicatos nom masculin… …   Encyclopédie Universelle

  • Pizzicato — à la contrebasse Le pizzicato (repris du même substantif italien, dérivé de l adjectif pizzicato « pincé ») est une technique utilisée par les instruments à cordes frottées et par la guitare. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Pizzicato — Saltar a navegación, búsqueda Músico realizando un pizzicato en un contrabajo. El pizzicato es una técnica musical que consiste en tocar un instrumento de cuerda de frote (como el violín, la viola, el violonchelo o el contrabajo …   Wikipedia Español

  • pizzicato — PIZZICÁTO adv., s.n. 1. Mod de a cânta la un instrument muzical cu coarde prin ciupirea acestora, fără folosirea arcuşului; pişcat. 2. Fragment, bucată muzicală (compusă pentru a fi) executată în acest fel. [pr.: piţicato] – cuv. it. Trimis de… …   Dicționar Român

  • pizzicato — I {{/stl 13}}{{stl 33}}[wym. picc ikato]{{/stl 33}}{{stl 8}}rz. n ndm, muz. {{/stl 8}}{{stl 7}} technika gry na instrumentach smyczkowych polegająca na szarpaniu strun palcem; część utworu muzycznego wykonywana w ten sposób : {{/stl 7}}{{stl… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • pizzicato — Voz italiana que se usa internacionalmente en el lenguaje musical, como adjetivo o como sustantivo masculino, con el sentido de ‘[fragmento correspondiente a un instrumento de arco] que debe ejecutarse pellizcando las cuerdas con los dedos’. Por… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • pizzicato — 1845, from It. pizzicato, pp. of pizzicare to pluck (strings), pinch, from pizzare to prick, to sting, from O.It. pizzo point, edge, from V.L. *pits , probably of imitative origin …   Etymology dictionary

  • pizzicato — [pit΄si kät′ō; ] It [ pēt΄tsē kä′tō̂] [also in italics] Music adj. [It, pp. of pizzicare, to pluck, pinch < OIt pizza, a point] plucked: a note to performers on stringed instruments to pluck the strings with the finger instead of bowing adv.… …   English World dictionary

  • Pizzicato — Piz zi*ca to [It., pinched.] (Mus.) A direction to violinists to pluck the string with the finger, instead of using the bow. (Abrev. pizz.) [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.