Placido Domingo


Placido Domingo
Plácido Domingo (2008)

José Plácido Domingo Embil, [xoˈse ˈplaθiðo doˈmiŋo emˈbil] KBE (* 21. Januar 1941[1] in Madrid) ist ein weltbekannter spanischer Opernsänger (Tenor). Er gehörte neben Carreras und Pavarotti zu den Drei Tenören.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Plácido Domingo wurde als Sohn zweier Zarzuelasänger geboren und verbrachte seine Kindheit ab 1949 in Mexiko. Er debütierte schon 1959 in einer kleinen Rolle (Borsa in Rigoletto in Mexiko-Stadt) und am 19. Mai 1961 als Alfredo in der Traviata (in Monterrey, Mexiko). Von 1962 bis 1965 war er zusammen mit seiner Frau Marta Ornelas (Sopran) in Tel Aviv (Israel) tätig, bevor seine eigentliche internationale Karriere mit einem erfolgreichen Auftritt 1966 an der New York City Opera in Alberto Ginasteras Don Rodrigo begann.

Seither ist er an allen großen Opernhäusern und -festspielen der Welt aufgetreten:

Domingo gilt als einer der größten und vielseitigsten aller lebenden Tenöre und hat bisher 134 verschiedene Rollen gesungen, so viele wie kein anderer Tenor in der Geschichte der Oper. Im Mittelpunkt seines breiten Repertoires steht das italienische und französische Fach mit Opern von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Georges Bizet, Jules Massenet, Pietro Mascagni, Ruggiero Leoncavallo, Umberto Giordano und anderen. Eine seiner großen und berühmten Paraderollen ist der Otello (in der gleichnamigen Oper von Verdi), welche mehrmals auf Schallplatte aufgenommen und von Franco Zeffirelli mit ihm verfilmt wurde. Daneben hat er sich auch als Wagner-Sänger profiliert, speziell als Lohengrin, Siegmund (in Die Walküre) und als Parsifal. Er singt auch in Russisch (Gherman in Pique Dame) und hat an den Uraufführungen der Opern Goya (von Gian Carlo Menotti), El Poeta (von Federico Moreno Torroba), Divinas palabras (von Antón García Abril) und Nicholas and Alexandra (von Deborah Drattell) mitgewirkt. Bis in die jüngste Zeit eignet er sich immer wieder neue Rollen an: So hat er beispielsweise 2005 neu Franco Alfanos Cyrano de Bergerac an der Met einstudiert sowie Wagners Tristan und Isolde auf CD aufgenommen. Im Dezember 2006 und Januar 2007 sang er die Hauptrolle in der Uraufführung der neuesten Oper von Tan Dun, The First Emperor, an der Met.

Seit den neunziger Jahren (erstmals anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990) war er zusammen mit José Carreras und Luciano Pavarotti (Die drei Tenöre) wiederholt und mit Erfolg in großen Arenen aufgetreten. "Dank der „Drei Tenöre“", so Domingo in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitunge[2], "konnte sich die Oper wieder neu erfinden und neue Zuhörer gewinnen. Wir haben uns damals quasi die Filetstücke aus den Werken gepickt, sie einem großen Publikum serviert. So wurde man auch außerhalb der Opernhäuser wieder auf die Schönheit dieser Musik aufmerksam."

Domingo ist zudem Generaldirektor der Oper von Washington, D.C., und der Oper von Los Angeles. Er ist zunehmend auch als Dirigent tätig, so beispielsweise an der Met, am Covent Garden, an der Staatsoper Unter den Linden, an der Wiener Staatsoper sowie am Theater an der Wien.

1993 gründete er Operalia, einen Wettbewerb für junge Opernsänger, der seither jährlich in verschiedenen Städten der Welt durchgeführt wird (bisher in Paris, Mexiko-Stadt, Madrid, Bordeaux, Tokio, Hamburg, San Juan, Los Angeles, Washington, Valencia sowie in der trinationalen Bodensee-Region).

Plácido Domingo ist außerdem für seine vielfältigen Wohltätigkeitsveranstaltungen und -aktionen bekannt. So gründete er nach dem großen Erdbeben in Mexiko-Stadt, bei dem er auch eigene Familienangehörige verlor, ein Kinderdorf für die Waisen des Erdbebens. Ein Jahr lang sagte er beinahe alle Verpflichtungen an den großen Opernbühnen ab und gab nur noch Benefizkonzerte, deren Erlös den Waisen und anderen Hilfsprojekten in Mexiko zugute kam. Immer wieder unterstützt er Hilfsprojekte in aller Welt, speziell solche, die sich benachteiligter Gruppen annehmen (Kinder, Behinderte usw.). Im November 2006 wurde er – gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern – von der Schweizer Hörgerätefirma Phonak zum „Botschafter des Hörens“ ernannt. Er unterstützt eine weltweite Kampagne „Hear the World“ zum Schutz des Gehörs und zur Hilfe für Hörgeschädigte.

Ehrungen und Auszeichnungen

Domingo erhielt mehrere hohe Ehrungen, wie z. B. Prinz-von-Asturien-Preis (Spanien, 1991), Kennedy Center Honoree (USA, 2000), Honorary Knighthood (Großbritannien, 2002), Commandeur de la Legion d'Honneur (Frankreich, 2002), Presidential Medal of Freedom (USA, 2002), World Award in der Kategorie World Achievement Award (2003), Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, usw. sowie die Ehrendoktorate des Royal Northern College of Music (England, 1982), des Philadelphia College of Performing Arts (USA, 1982), der Oklahoma City University (USA, 1984), der Universität Complutense Madrid (Spanien, 1989), der University of New York (USA, 1990), der Georgetown University (USA, 1992), des Washington College of Chestertown (USA, 2000), der Universidad Anáhuac (Mexiko, 2001), der Fryderyk-Chopin-Musikakademie, Warschau (Polen, 2003) und der Universität Oxford (England, 2003), Classical Brit Award (England, Mai 2006, für seine 2006 erschienene Studioaufnahme Tristan und Isolde und für sein Lebenswerk) sowie das Große Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich (2007) und das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien. Er ist Bayerischer (2005) und Österreichischer Kammersänger und Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper. Ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame führt ebenfalls seinen Namen. Im Jahr 2008 erhielt er einen Bambi, und 2009 wurde er als Erster mit dem mit einer Million Dollar dotierten Birgit-Nilsson-Preis ausgezeichnet.

Quellen

  1. Encyclopedia Britannica, Encyclopedia of World Biography, Thomson Gale, 2006, The Concise Grove Dictionary of Music, Oxford University Press, 1994, Warrack, J. and West, E. The Oxford Dictionary of Opera, OUP, 1992 all give the year of birth as 1941.
  2. Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plácido Domingo — en 2008. Datos generales Nombre real José Plácido Domingo Embil …   Wikipedia Español

  • Plácido Domingo — (2008) José Plácido Domingo Embil [ˈplaθiðo doˈmiŋgo], KBE (* 21. Januar 1941[1] in Madrid) ist ein weltbekannter spanischer Oper …   Deutsch Wikipedia

  • Plácido Domingo — Naissance 21 janvier 1941 Madrid …   Wikipédia en Français

  • Placido Domingo — Plácido Domingo Plácido Domingo Naissance 21 janvier 1941 Madrid …   Wikipédia en Français

  • Plácido Domingo — This name uses Spanish naming customs; the first or paternal family name is Domingo and the second or maternal family name is Embil. Domingo speaks at the …   Wikipedia

  • Plácido Domingo — José Plácido Domingo Embil: Tenor, cantante y director de ópera hispano mexicano nacido en Madrid el 21 de enero de 1941. Hijo de los cantantes de zarzuela, Plácido Domingo y Pepita Embil. En 1949 su familia se trasladó a Ciudad de México para… …   Enciclopedia Universal

  • Placido Domingo — noun Spanish operatic tenor noted for performances in operas by Verdi and Puccini (born in 1941) • Syn: ↑Domingo • Instance Hypernyms: ↑tenor …   Useful english dictionary

  • Placido Domingo — …   Википедия

  • Placido Domingo — n. (born 1941) Spanish opera singer …   English contemporary dictionary

  • Plácido Domingo discography — Plácido Domingo has made hundreds of opera performance, music album, and concert recordings throughout his career as an operatic tenor. From his opera first leading role as Alfredo in La traviata in 1961, his major debuts continues followed in… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.