Plug-in

Plug-in

Ein Plug-in [ˈplʌgɪn] (häufig auch Plugin; von engl. to plug in, „einstöpseln, anschließen“, deutsch etwa „Erweiterungsmodul“) ist ein Computerprogramm, das in ein anderes Softwareprodukt „eingeklinkt“ wird und damit dessen Funktionalität erweitert.

Inhaltsverzeichnis

Funktion eines Plug-ins

Softwarehersteller definieren oft Schnittstellen zu ihren Produkten, mit deren Hilfe Dritte Erweiterungen (Plug-ins) für diese Softwareprodukte programmieren können. Plug-ins folgen dabei im Allgemeinen dem Muster der Inversion of Control.

In seltenen Fällen sind Plug-in-Schnittstellen zu einem Standard avanciert. Beispielsweise liegt einem Scanner üblicherweise ein Plug-in bei, das über die TWAIN-Schnittstelle mit den meisten gängigen Bildbearbeitungsprogrammen funktioniert.

Weit verbreitete Beispiele für Plug-ins sind etwa der Flash Player oder das Java-Plug-in für die verschiedenen Webbrowser. Die ersten Programme, die Plug-ins unterstützten, sind wahrscheinlich Apples HyperCard und Quarks QuarkXPress (Plug-ins heißen dort Xtensions), die beide 1987 auf den Markt kamen. Viele Plug-ins gibt es auch für das Datenbankprogramm FileMaker oder das Layoutprogramm Indesign.

Bei Spielen gibt es sogenannte Mods, mit denen man (Kenntnisse vorausgesetzt) ein eigenes Gameplay unter Verwendung der jeweiligen Game Engine entwickeln kann. Solche Mods können aber größtenteils nicht mehr als Plug-ins aufgefasst werden.

Audio-Plug-ins

Bei Software zur Audiobearbeitung bzw. Musikproduktion sind die Plug-ins mit Effektgeräten vergleichbar. Kauft und integriert man im realen Studio eine neue Hardware, so installiert man im virtuellen Studio ein Plug-in. Unzählige Anbieter derartiger Software-Module treffen auf mehrere gängige Host-Programme, die auf zwei Plattformen (Mac und Windows-PC) laufen können. Aus einem Chaos proprietärer Schnittstellen entwickelten sich durch eine Plug-in-Evolution die Standards TDM-, AU- und VST. Native Plug-ins nutzen die Rechenleistung der CPU des Computers, powered Plug-ins benötigen zusätzliche DSP-Karten. Mittlerweile sind einige Hersteller auch dazu übergegangen, optionale Funktionen für ihre Programme selbst in Plug-ins auszulagern. Das hat für den Benutzer den Vorteil, dass er Funktionen, die er nicht braucht, deaktivieren kann und das Programm dadurch schneller oder stabiler läuft. Auch unter Linux gibt es eine Standard-Schnittstelle, die Linux Audio Developers Simple Plugins Api (LADSPA), und inzwischen auch den Nachfolger LV2.

Grafik-Plug-ins

Bildbearbeitungsprogramme lassen sich über die Plug-in-Schnittstelle, das ist meistens ein Programmordner, mit Grafikfiltern erweitern. So können zahlreiche Funktionen hinzugefügt werden, wie z.B. Effekte zum Verändern der Farbe und Muster. Auch Vektorgrafikprogramme und 3D-Programme bieten solche Erweiterungsmöglichkeiten an.

Browser-Plug-ins

In Webbrowsern unterscheidet sich die Funktion der Plug-ins von anderen Programmen: Ein Webbrowser-Plug-in ist ein Programm, das die Funktion von Webbrowsern erweitert.

Der Browser kann mit Hilfe von Plug-ins Daten auf Webseiten verarbeiten, die nicht in browsertypischen Dateiformaten (HTML, JavaScript usw.) vorliegen, wie z. B. Streaming-Video-/Audio-Formate, Applets, PDF oder Flash (swf). Nutzer können nur dann auf diese Inhalte zugreifen, wenn sie das für ihren Browser und ihr Betriebssystem passende Plugin installiert haben.

  • Die einheitliche Netscape-API sorgt dafür, dass ein Plug-in in den meisten gängigen Browsern funktioniert. Ausnahme ist der Internet Explorer, für dessen Plug-ins (dort Add-ons genannt) ActiveX verwendet wird.
  • Sogenannte Netscape-Plug-ins stellen in Websites eingebettete Medien (wie etwa Animationen, Videos oder Musik) dar, die der Webbrowser selbst nicht anzeigen kann. Sie fügen aber (bedingt durch die interoperable API) keine neuen Funktionalitäten zum Browser hinzu. Ausnahme sind wieder die für den Internet-Explorer spezifischen Add-ons, die auch Browser-Erweiterungen enthalten können.
  • Da die normale Plug-in-Architektur nur zum Anzeigen von in Websites eingebetteten Inhalten geeignet ist und keine Programmmodifikationen zulässt, unterstützen die meisten Browser eine weitere Programmschnittstelle. Diese Browser-Zusätze werden aber, um Verwechslungen zu vermeiden, nicht Plug-ins, sondern Erweiterungen genannt.
  • Browser-Plug-ins, die auf der Netscape-Schnittstelle basieren, sind zwar grundsätzlich browser-, aber nicht betriebssystemunabhängig. Plug-ins für Windows funktionieren also nicht in Browsern auf anderen Betriebssystemen wie Mac OS oder Linux. (Add-ons des Internet Explorer sind schon allein deshalb an ein Betriebssystem gebunden, weil dieser Browser nur für Windows verfügbar ist.)

Server-Plug-ins

Server-Plug-ins sind Programme, welche die Funktionsweise eines Server-Dienstes erweitern. Sie werden beispielsweise bei sogenannten Game-Servern (Server für Online-Spiele) eingesetzt. Dort eingerichtet erlauben solche Plug-ins beispielsweise Modifikationen der Spielwelten oder Schutz vor Cheatern.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plug TV — Plug RTL Création 13 février 2004 Slogan « Plug tv...Et puis quoi encore ! » (septembre 2007) « Plug RTL, une rentrée Lifestyle » Langue Français Pays d origine …   Wikipédia en Français

  • plug — PLUG, pluguri, s.n. 1. Unealtă agricolă cu tracţiune animală sau mecanică, folosită la arat, la dezmiriştit etc. ♢ expr. De la coarnele plugului = de la ţară. ♦ Arat, plugărit. ♦ Îndeletnicirea, ocupaţia plugarului; plugărie1. ♢ expr. Acesta (sau …   Dicționar Român

  • Plug — may refer to: * Plug (comic) * Plug (fishing), a family of fishing lures * Plug (horticulture), a planting technique * An electrical connector ** DC plug, or DC connector ** Power plug ** Power connector ** Jack (connector) * Plug (jewellery), a… …   Wikipedia

  • Plug — Plug, n. [Akin to D. plug, G. pflock, Dan. pl[ o]k, plug, Sw. plugg; cf. W. ploc.] 1. Any piece of wood, metal, or other substance used to stop or fill a hole; a stopple. [1913 Webster] 2. A flat oblong cake of pressed tobacco. [U. S.] [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • plug — [plug] n. [MDu plugge, a bung, plug, block, akin to Ger pflock] 1. an object used to stop up a hole, gap, outlet, etc. 2. a natural concretion or formation that stops up a passage, duct, etc. 3. a small wedge or segment cut from something, as… …   English World dictionary

  • plug-in — ˈplug in noun [countable] COMPUTING a piece of software that can be used in addition to existing software in order to make particular programs work properly * * * Ⅰ. plug in UK US (also plugin) /ˈplʌgɪn/ noun [C] ► IT a small computer program… …   Financial and business terms

  • plug — plug; plug·ga·ble; plug·ger; plug·ger·man; plug·ging·ly; plug·less; plug·man; un·plug; plug·ola; …   English syllables

  • plug-in — plug ins 1) ADJ: ADJ n A plug in machine is a piece of electrical equipment that is operated by being connected to an electricity supply or to another piece of electrical equipment by means of a plug. ...a plug in radio. 2) N COUNT: oft N n A… …   English dictionary

  • Plug TV — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Kabel DVB T …   Deutsch Wikipedia

  • plug-in — /plug in /, adj. 1. capable of or designed for being connected to an electrical power source by plugging in or inserting: a plug in hair dryer; a plug in transistor. n. 2. plug (def. 3). 3. jack1 (def. 3). 4. a plug in appliance. [1920 25; adj.,… …   Universalium

  • Plug Me In — is a DVD released on October 16, 2007 by AC/DC. It includes rare performances of the band.A Limited Edition Set includes a third disc. The extra disc features rare performances covering both eras. It also includes about half the concert from The… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.