Pompeu Fabra i Poch


Pompeu Fabra i Poch
Pompeu Fabra, 1933.

Pompeu Fabra i Poch (* 1868 in Gràcia, heute Barcelona; † 1948 in Prades, Frankreich) war ein katalanischer Philologe. Er gilt als der „Vater“ der linguistischen Normen der katalanischen Sprache.

Leben

Pompeu Fabra i Poch studierte an der Universität Barcelona, von Beruf war Pompeu Fabra Industrieingenieur, doch schon sehr früh entwickelte er ein großes Interesse an seiner Heimatsprache. Über die Zeitschrift L’Avenç startete er 1890–91 eine Kampagne zur Reform der katalanischen Orthografie. 1904 veröffentlichte mit Jaume Massó i Torrents (1863–1943) und Joaquim Casas i Carbó (1858–1943) ein Traktat zur katalanischen Rechtschreibung. Sehr aktiv war er auch beim ersten internationalen Kongress zur katalanischen Sprache (1906).

1912 veröffentlichte er auf Spanisch ein bis heute verwendetes Standardwerk: Gramática de la lengua catalana (Grammatik der katalanischen Sprache). Das Institut d’Estudis Catalans erklärte 1913 die in Pompeu Fabras Buch enthaltenen grammatischen Normen zum Standard, 1918 erschien ein eigenes Buch des Instituts unter Fabras Aufsicht. Später wurde dieser auch Vorsitzender des Instituts. 1917 erschien dort das Wörterbuch zur katalanischen Rechtschreibung.

Sein wahrscheinlich aber größtes und bekanntestes Werk war das 1932 veröffentlichte Diccionari general de la llengua catalana (Allgemeines Wörterbuch der katalanischen Sprache). Im selben Jahr wurde er ohne Gegenstimme zum Lehrstuhlinhaber an die Autonome Universität Barcelona berufen.

1934 wurde er nach politischen Spannungen inhaftiert, was ihn in Katalonien allerdings nur noch berühmter machte. Am Ende des Spanischen Bürgerkriegs (1936–39) verließ er sein Land ins Exil nach Frankreich, wo er bis zu seinem Tode lebte. Sein Grab in Cuixà in der Nähe von Prada (frz. Prades) im französischen Norden Kataloniens wird bis heute jedes Jahr von tausenden Katalanen besucht.

Die 1990 durch katalanischen Parlamentsbeschluss gegründete Universität Pompeu Fabra in Barcelona wurde nach ihm benannt. Ein großer Platz in Barcelona trägt ebenfalls seinen Namen.

Werke (Auswahl)

  • Contribució a la gramàtica de la llengua catalana (1898)
  • Gramática de la lengua catalana (1912)
  • Normes ortogràfiques (1913)
  • Gramàtica catalana (1918)
  • Diccionari general de la llengua catalana (1932)
  • Miscel·lània Fabra (1943)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pompeu Fabra — i Poch (* 1868 in Gràcia, heute Barcelona; † 1948 in Prades, Frankreich) war ein katalanischer Philologe. Er gilt als der „Vater“ der linguistischen Normen der katalanischen Sprache. Pompeu Fabra i Poch studierte an der Universität Barcelona, von …   Deutsch Wikipedia

  • Pompeu Fabra — Saltar a navegación, búsqueda Pompeu Fabra i Poch (Villa de Gracia, 20 de febrero de 1868 Prada de Conflent, 25 de diciembre de 1948) es conocido por haber establecido la normativa moderna de la lengua catalana. Nació en la antigua Villa de… …   Wikipedia Español

  • Pompeu Fabra — Pompeu Fabra, 1933 Pompeu Fabra i Poch (Gràcia, Barcelone, 20 février 1868 Prades, 25 décembre 1948) était un grammairien qui a fixé les normes du catalan moderne. Biographie Pompeu Fabra suivit des études d ingénieur pendant lesquelles il… …   Wikipédia en Français

  • Pompeu Fabra — i Poch, (Barcelona 1868 Prada de Conflent 1948) was a Catalan grammarian, the main author of the normative reform of contemporary Catalan language.Trained as a mechanical engineer, from a quite young age he dedicated himself to the study of the… …   Wikipedia

  • Fabra — Saltar a navegación, búsqueda El apellido Fabra puede hacer referencia a: Carlos Fabra Carreras, (Castellón de la Plana, 1946) Pompeu Fabra i Poch, (Barcelona, 1868 Prada de Conflent, 1948) Antoni Fabra i Ribas, (Reus, 1879 Cambrils, 1958) Belén… …   Wikipedia Español

  • Fabra — ist der Familienname folgender Personen: Ferdinand Fabra (* 1906), deutscher Fußballtrainer Ferran Fabra i Puig (1866–1944), katalanischer Ingenieur, Politiker und Unternehmer Ignazio Fabra (* 1930), italienischer Ringer Juan Manuel Fabra Vallés… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Coromines — Joan Coromines i Vigneaux (* 21. März 1905 in Barcelona; † 2. Januar 1997 in Pineda de Mar, Maresme, Katalonien, Spanien) war ein Linguist für romanische Sprachen (Katalanisch, Spanisch, Okzitanisch). Er ist Autor bedeutender linguistischer Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Cuxa — Kirche und Kloster Die Abtei Saint Michel de Cuxa (katalan.: Sant Miquel de Cuixà) ist eines der ältesten Benediktinerklöster in den französischen Pyrenäen Sie liegt in 430 m Höhe am Fuße des Canigou, etwa 45 km westlich von Perpignan in …   Deutsch Wikipedia

  • Joan Corominas — Joan Coromines i Vigneaux (* 21. März 1905 in Barcelona; † 2. Januar 1997 in Pineda de Mar, Maresme, Katalonien, Spanien) war ein Linguist für romanische Sprachen (Katalanisch, Spanisch, Okzitanisch). Er ist Autor bedeutender linguistischer Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.