Raimund Apfelbach


Raimund Apfelbach

Raimund Apfelbach (* 5. März 1943) ist ein Biologe und ehemaliger Professor für Neurobiologie an der Universität Tübingen. Er erforscht das Geruchssystem in allen wichtigen Aspekten: olfaktorische Mustererkennung, Lernen, Sekrete & Pheromone sowie die neuronale Kodierung olfaktorischer Reize.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Raimund Apfelbach studierte von 1963 bis 1968 Biologie in Gießen und Freiburg. An der Universität München wurde er unter Anleitung von Konrad Lorenz mit der Dissertation Vergleichende quantitative Untersuchungen des Fortpflanzungsverhaltens brutpflegemono- und -dimorpher Tilapien (Pisces, Cichlidae) zum Doktor promoviert. 1966–1969 war Apfelbach Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft, 1969–1970 Postdoctoral Fellow und Lecturer an der Yale University. 1970–1971 war er Visiting Assistant Professor der University of California, Berkeley, 1971–1972 Research Associate an der Yale University. 1972–1973 arbeitete er mit einem Habilitationsstipendium der DFG an der Universität Regensburg. 1973 wurde er Assistent am Lehrstuhl Zoophysiologie (später Tierphysiologie) der Universität Tübingen, wo er sich 1974 habilitierte und 1980 zum Professor für Neurobiologie berufen wurde.

1988 wurde die Arbeitsgruppe Apfelbach vom Bundesamt für den Zivildienst als Beschäftigungsstelle für den Bereich Umwelt- und Naturschutz anerkannt.

In den Jahren 2002–2004 gehörte Apfelbach zur Forschergruppe „Theory of Information Transfer and Combinatorics“ am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld

2003–2004 arbeitete er als Gastprofessor an der Universität Sydney in Australien.

Wissenschaftliches Werk

Apfelbach hat über fast alle Aspekte des Geruchssystems gearbeitet. Von ihm stammen ca. 200 wissenschaftliche Publikationen: Er hat über 100 Tagungsbeiträge geleistet, 70 referierte Artikel veröffentlicht, 40 Filme zur Encyclopaedia Cinematographica Göttingen (Institut für den Wissenschaftlichen Film) beigetragen und zusätzlich viele Begleitveröffentlichungen zu Filmen über Verhaltensforschung geschrieben.

Ein Schwerpunkt von Apfelbachs Arbeit sind die neuronalen Grundlagen von olfaktorisch bestimmtem Verhalten. So fanden er und seine Mitarbeiter, dass während der Entwicklung gegebene Düfte zu einer Prägung führen. Während der Duftgabe geschieht eine Neuvernetzung im Bulbus olfactorius (es wurde u. a. eine Spine-Zunahme gefunden). Adulte Tiere zeigen je nach früherer Geruchserfahrung Verhaltensunterschiede, z. B. im Lernverhalten, oder auch im Fressverhalten. Interessant ist u. a., dass Tiere, welche während ihrer Entwicklung nur einen bestimmten Duft kennengelernt haben, später Nahrung ohne diesen Duft ablehnen.

Kooperationen

Tagungen

Prof. Apfelbach hat viele nationale und internationale Tagungen organisiert. Hervorzuheben ist die 27th International Ethological Conference[1]

Forschungsaufenthalte

Er reiste siebenmal nach Ostafrika (u. a. zum Serengeti Research Institute), zur Elfenbeinküste, nach Gabun und Simbabwe) sowie nach Sibirien.

Mitgliedschaften

Publikationen

  • Raimund Apfelbach, Jürgen Döhl: Verhaltensforschung. 3. Auflage, Fischer 1980. ISBN 3-437-20236-7
  • Raimund Apfelbach, Rüdiger Dmoch, Thomas Kappe: Lebendige Wildnis. Tiere der Taiga. Wölfe, Steinadler, Luchse, Wildkatzen, Elche, Hermeline, Ameisen, Nachtfalter. Umschau-Verlag, Ffm. 1994. ISBN 3-870-70488-8
  • Raimund Apfelbach (Mitherausgeber): Chemical Signals in Vertebrates VII: Proceedings of the Chemical Signals in Vertebrates Symposium VII, Held at Tubingen, Germany on 17-22 July 1994. Pergamon-Verlag 1995. ISBN 0080424945
  • Raimund Apfelbach, M. Fendt, S. Krämer, B. M. Siemers (Herausgeber): Advances in Ethology. Band 36, Blackwell: Berlin, Wien 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 3Sat zur 27th International Ethological Conference
  2. Ethologische Gesellschaft
  3. Association for Chemoreception Sciences
  4. European Chemoreception Research Organization
  5. International Society for Neuroethology
  6. International Behavioral Neuroscience Society

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apfelbach — ist ein Ortsname: Apfelbach (Bad Mergentheim), Ortsteil der Stadt Bad Mergentheim, Main Tauber Kreis, Baden Württemberg Apfelbach (Eschenbach in der Oberpfalz), Ortsteil der Stadt Eschenbach i.d.OPf., Landkreis Neustadt an der Waldnaab, Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Root-Effekt — Der Root Effekt ist einer der Faktoren, die die O2 Bindung des Blutes beeinflussen. Er wird als Spezialfall des Bohr Effektes angesehen. Der Effekt tritt bei Fischen, Crustaceen und Cephalopoden auf. Das Humanhämoglobin weist keinen Root Effekt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.