Raymond F. Jones

Raymond F. Jones

Raymond Fisher Jones (* 15. November 1915 in Salt Lake City; † 24. Januar 1994 in Sandy, Utah) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. Er veröffentlichte auch unter den Pseudonymen David Anderson und Alf Tjörnsen (Verlagspseudonym).

Leben

Jones entwickelte schon als Jugendlicher eine Vorliebe für SF. Nach einer meteorologischen Ausbildung, welche auch in einige seiner Werke einfloss, entschloss er sich SF zu schreiben.

1941 erschien sein erstes Werk, die Erzählung Test Of The Gods, in der Septemberausgabe von Astounding Science Fiction. In diesem Magazin veröffentlichte er auch einen Gutteil seines Schaffens. Nach weiteren Kurzgeschichten in den beiden folgenden Jahren veröffentlichte er 1944 seinen ersten Roman. In vier Folgen brachte Astounding Science Fiction Renaissance (auch: Man Of Two Worlds), einen Parallelweltenroman, heraus.

Bekannt wurde er aber durch seinen 1952 erschienenen Roman This Island Earth. Dieses Werk wurde 1955 von Josef Newman verfilmt (in Deutschland lief er unter dem Titel Metaluna IV antwortet nicht). Der Roman besteht aus den zusammengefassten und bearbeiteten Geschichten The Alien Machine, The Shroud Of Secrecy und The Greater Conflict. Diese Geschichten der Peace Engineers-Serie wurden bereits 1949/50 in Thrilling Wonder Stories veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe von This Island Earth wurde vom Übersetzer Walter Ernsting dem Film angepasst, der zwar nach dem Buch gedreht wurde, aber besonders gegen Ende stark von der Vorlage abweicht.

Anfang der 1960er-Jahre wurden dann seine Veröffentlichungen seltener und erst Anfang der 1970er-Jahre schuf er wieder SF. Diese Phase ist aber von eher anspruchslosen Unterhaltungstexten geprägt. Mit seinen Klassikern hat er sich aber durchaus Verdienste erworben und die Geschichte der SF mitgestaltet.

Werke

  • Son of the Stars/Planet of Light. 1957 (deutsch: Sohn der Sterne)
  • Renaissance. 1968 (deutsch: Der Mann zweier Welten)
  • This Island Earth. 1956 (deutsch: Insel zwischen den Sternen)
  • The Year When Stardust Fell. 1960 (deutsch: Sternenstaub)
  • Pacer. 1976 (deutsch: Der beste Mann in Reise in die Unendlichkeit)
  • Syn. 1976 (deutsch: Die Syntho-Menschen)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raymond F. Jones — Raymond Fisher Jones (November 15, 1915, Salt Lake City, Utah January 24, 1994, Sandy, Utah) was an American science fiction author. He is best known for his 1952 novel, This Island Earth , which was adapted into the 1955 film This Island Earth… …   Wikipedia

  • Raymond F. Jones — Activités Romancier Naissance 15 novembre 1915 Salt Lake City, Utah,  États Unis …   Wikipédia en Français

  • Raymond Bark-Jones — was a Nrut|Wales international rugby union player during the 1930 s. He played his club rugby for Waterloo R.F.C. This man was one of the greatest Rugby players on earth, but sadly was injured at the age of 22 and had to stop …   Wikipedia

  • Raymond Barry Jones — Ray Jones Spielerinformationen Voller Name Raymond Barry Jones Geburtstag 28. August 1988 Geburtsort Newham, England Sterbedatum 25. August 2007 Sterbeort …   Deutsch Wikipedia

  • Raymond Jones — or Ray Jones may refer to:* Ray W. Jones (1855–1919), Lieutenant Governor of Minnesota * Raymond Jones (television composer), best known for his work on Doctor Who * Raymond F. Jones (1915–1994), American science fiction author * Raymond Ronald… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Raymond Jones (boxer) — Raymond Ray Jones (born September 24, 1903, date of death unknown) was an Australian boxer who competed in the 1924 Summer Olympics.In 1924 he was eliminated in the first round of the middleweight class after losing his fight to Ben Funk.External …   Wikipedia

  • Raymond v. Raymond — Studio album by Usher Released March 26, 2010 (see …   Wikipedia

  • Raymond Hatton — est un acteur américain, né le 7 juillet 1887 à Red Oak, dans l Iowa, et décédé le 21 octobre 1971 à Palmdale, en Californie (États Unis). Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide… …   Wikipédia en Français

  • Raymond Lohier — Raymond Joseph Lohier, Jr. Judge of the United States Court of Appeals for the Second Circuit Incumbent Assumed office December 20, 2010 Appointed by Barack Obama Preceded by …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.