Red Rodney

Red Rodney
Red Rodney, ca. Juni 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.
Serge Chaloff, Georgie Auld, Red Rodney, Tiny Kahn u.a. , ca. August 1947.
Foto: Gottlieb

Red Rodney (* 27. September 1927 in Philadelphia, Pennsylvania, als Robert Roland Chudnick; † 27. Mai 1994 in Boynton Beach, Florida), war ein amerikanischer Jazztrompeter des Bebop.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Rodney wurde schon mit 15 Jahren Profimusiker und arbeitete zunächst in den Swing-Bands von Jimmy Dorsey und Benny Goodman, später bei Gene Krupa, Claude Thornhill und 1948/49 in der Woody Herman Band. Bekannt wurde er im Umfeld der Bebop-Revolution von Charlie Parker und Dizzy Gillespie; er war wohl der einzige weiße Jazz-Trompeter, der daran maßgeblichen Anteil hatte. Mit Parker spielte er so bedeutende Titel wie Blues For Alice, Si Si, Swedish Schnapps und Back Home Blues ein. Charlie Parkers Band gehörte er 1949 bis 1950 an. Bei den Tourneen der Parker Band durch die amerikanischen Südstaaten musste Red als (schwarzer) „rothaariger Albino“ durchgehen, um wegen der strikten Rassentrennung dieser Zeit keine Probleme zu bekommen. Dies wird eindrucksvoll in Clint Eastwoods Film Bird von 1988 dargestellt.

Zwischen 1950 und 1951 spielte er bei Charlie Ventura, dann bei Oscar Pettiford. Zum Niedergang des Bebop kamen bei Rodney gesundheitliche und Drogenprobleme; einen großen Teil der 1950er Jahre verbrachte er im Gefängnis, verschwand lange Zeit von der Jazz-Bildfläche und betätigte sich in Las Vegas als Musiker. 1980 kehrte er mit beachtenswerten Aufnahmen zurück: Er spielte mit Ira Sullivan und Charles McPherson, später mit Chris Potter, Dick Oatts und Gerry Dial Schallplatten ein. Bis in die 1990er Jahre blieb er musikalisch aktiv.

Diskographie

Als Leader

Rich Matteson, Red Rodney und Ira Sullivan
Keynote 78er von Dave Lambert & Buddy Stewart mit Red Rodney's Be-Boppers: „A Cent and a Half“ (1947)
  • 1951: First Sessions – Volume 3 (Savoy Records)
  • 1952: Red Rodney Quintets (Fantasy Records)
  • 1957: Fiery (Signal/Savoy) wohl sein Meisterwerk mit Ira Sullivan, Tommy Flanagan, Oscar Pettiford und Philly Joe Jones.
  • 1973: Bird Lives! (Muse)
  • 1973/1981: Bluebird (Muse/Camden) Kompilation der Muse-Aufnahmen von 1973 bis 1981
  • 1986: No Turn On Red (Denon)
  • 1988: Red Giant (Steeplechase)
  • 1988: One For Bird (Steeplechase)
  • 1988: Red Snapper (Steeplechase)
  • 1992: Then And Now (Chesky)
  • 1993: The Tivoli Session (Steeplechase)

Als Sideman (Auswahl)

  • 1945: Charlie Ventura: 1945–1946 (Classics)
  • 1946: Buddy Rich: 1946–1948 (Classics)
  • 1948: Woody Herman: Keeper of the Flame (Capitol)
  • 1949: Charlie Parker: The Complete Charlie Parker On Verve
  • 1949: Charlie Parker: Swedish Schnapps (Verve)
  • 1950: Charlie Parker: Bird At St. Nick´s (OJC)

Literatur

  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Reinbek, Rowohlt 1988.
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz. New Edition. Penguin, London 1994.
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.
  • Peter Niklas Wilson, Ulfert Goeman: Charlie Parker – Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Oreos, Schaftlach 1988.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Red Rodney — Red Rodney, circa juin 1946 Nom Robert Roland Chudnick …   Wikipédia en Français

  • Red Rodney — Robert Roland Chudnick (September 27, 1927 ndash; May 27, 1994), who performed by the stage name Red Rodney, was an American bop and hard bop trumpeter. Born in Philadelphia, PA, he became a professional musician at 15, working in the mid 1940s… …   Wikipedia

  • RODNEY, RED — (Robert Chudnick; 1927–1994), U.S. jazz trumpeter. Rodney received his first trumpet as a bar mitzvah gift from an aunt and uncle. He became one of the premier bebop trumpeters, playing alongside Charlie Parker and other giants of the music, but… …   Encyclopedia of Judaism

  • Rodney — bezeichnet HMS Rodney, mehrere britische Kriegsschiffe Rodney (Fernsehserie), Fernsehserie Rodney ist der Familienname folgender Personen: Bryan Rodney (* 1984) kanadischer Eishockeyspieler Caesar Rodney (1728–1784), britisch amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Red — steht für: Random early detection: ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema Camera Company, ein amerikanischer Hersteller von digitalen 35 mm Kinokameras, Objektiven, Suchern und Software… …   Deutsch Wikipedia

  • Red. — steht für: Random early detection: ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema Camera Company, ein amerikanischer Hersteller von digitalen 35 mm Kinokameras, Objektiven, Suchern und Software… …   Deutsch Wikipedia

  • RED — steht für: European Renewable Energy Directive R.E.D. – Älter, Härter, Besser, ein US amerikanischer Film aus dem Jahr 2010 Random early detection, ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema… …   Deutsch Wikipedia

  • Red Holloway — Red Hollow …   Deutsch Wikipedia

  • Red Holloway — (James W Holloway), born in Helena, Arkansas on May 31, 1927, is a well known blues and jazz saxophonist. He started playing banjo and harmonica, switching to tenor sax when he was twelve years old. He graduated from DuSable High School, where he …   Wikipedia

  • Rodney King — Born Rodney Glen King April 2, 1965 (1965 04 02) (age 46) Sacramento, California Nationality American Known for Victim of civil rights violation involving police brutality …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.