Registerumbenennung


Registerumbenennung

Registerumbenennung (engl. Register Renaming) bezeichnet eine Phase der Befehlsverarbeitung, die hauptsächlich in superskalaren Mikroprozessoren zum Einsatz kommt.

Üblicherweise findet in der Dekodierstufe (ID) während der Dekodierung einer Anzahl von Befehlen (normalerweise genau so viele wie die maximale Zuordnungsbandbreite beträgt) eine Umbenennung von Registern statt. Dabei werden die in den Befehlen referenzierten Architekturregister, also die im Befehlssatz definierten, in tatsächlich physikalisch vorhandene Register (bzw. Umbenennungspufferregister) umbenannt.

Durch dieses Vorgehen werden die Befehle frei von Namensabhängigkeiten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Register Renaming — Registerumbenennung (engl. Register Renaming) bezeichnet eine Phase der Befehlsverarbeitung, die hauptsächlich in superskalaren Mikroprozessoren zum Einsatz kommt. Üblicherweise findet in der Dekodierstufe (ID) während der Dekodierung einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Register renaming — Registerumbenennung (engl. Register Renaming) bezeichnet eine Phase der Befehlsverarbeitung, die hauptsächlich in superskalaren Mikroprozessoren zum Einsatz kommt. Üblicherweise findet in der Dekodierstufe (ID) während der Dekodierung einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Außer-der-Reihe-Ausführung — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Out-of-Order-Execution — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Out-of-order — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • P6-Familie — P6 war die Intel interne Bezeichnung für die ersten x86 Prozessoren der sechsten Generation. Mit der Entwicklung der so genannten P6 Architektur wurde bereits im Jahr 1991 begonnen. Der erste Prozessor der P6 Familie war der Pentium Pro aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Tomasulo-Algorithmus — Der Tomasulo Algorithmus ist ein Algorithmus zur Implementierung von dynamischem Scheduling in Prozessoren. Er wurde von Robert Tomasulo bei IBM entwickelt ursprünglich für die Gleitkommaeinheit des 360/91[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • AMD K5 — <<   AMD K5   >> Produktion: 1996 bis 1997? Produzent: AMD Prozessortakt: 75 MHz bis 133 MHz FSB Takt: 50& …   Deutsch Wikipedia

  • Intel-Atom-Mikroarchitektur — Die Intel Atom Mikroarchitektur ist eine sehr einfache, von Intel entwickelte Mikroarchitektur für stromsparende Prozessoren, die hauptsächlich in mobilen Geräten eingesetzt werden. Inhaltsverzeichnis 1 Technisches 1.1 Hyper Threading 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Intel P6 — P6 war die Intel interne Bezeichnung für die ersten x86 Prozessoren der sechsten Generation. Mit der Entwicklung der so genannten P6 Architektur wurde bereits im Jahr 1991 begonnen. Der erste Prozessor der P6 Familie war der Pentium Pro aus dem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.