Rheinischer Expressionismus


Rheinischer Expressionismus

Rheinische Expressionisten nennt man die avantgardistische Künstlergruppe, die sich dem Expressionismus verwandt fühlte, expressionistisch gemalt hat und im Rheinland angesiedelt war. Den Begriff des „Rheinischen Expressionismus“ hatte August Macke 1913 geprägt. Die Maler hatten kein gemeinsames künstlerisches Konzept, sondern nur eine gemeinsame Richtung, die Tendenzen des Fauvismus oder des Futurismus entsprach. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg gilt als sein Kulminationspunkt.

1912 stellten Vertreter des „Rheinischen Expressionismus“ in der Sonderbund-Ausstellung in Köln aus. Im darauf folgenden Jahr initiierte Macke die „Ausstellung Rheinischer Expressionisten“ in Bonn, die den seit Jahren bestehenden Freundeskreis zu einer Künstlergruppe zusammenschloss. Mackes Ziel war es, das Rheinland neben Berlin und München zu einem fortschrittlichen künstlerischen Zentrum zu etablieren. 16 Künstler waren bei der Ausstellung vom 10. Juli bis zum 10. August 1913 im Hause der Verlagsbuchhandlung von Friedrich Cohen[1] vertreten. Im September 1913 waren acht Künstler beim Ersten Deutschen Herbstsalon in Berlin vertreten.

Der Beginn des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 markierte einen Einschnitt in der Entwicklung des Expressionismus, denn viele Künstler mussten Militärdienst leisten, August Macke und Franz Seraph Henseler fielen dem Krieg zum Opfer. Einige Maler schlossen sich ab 1919 der Gruppe Das Junge Rheinland an.

Im August-Macke-Haus in Bonn befindet sich das Archiv des Rheinischen Expressionismus sowie eine Handbibliothek.

Inhaltsverzeichnis

Vertreter dieser Gruppe

Literatur

  • Dietmar Elger: Expressionismus. Eine deutsche Kunstrevolution.Taschen, Köln 1988, ISBN 3-8228-0093-7, S. 189 ff
  • Magdalena M. Moeller, August Macke und die rheinischen Expressionisten : Werke aus dem Kunstmuseum Bonn und anderen Sammlungen [anläßlich der Ausstellung "August Macke und die Rheinischen Expressionisten", Brücke-Museum Berlin, 28. September 2002 bis 5. Januar 2003, Kunsthalle Tübingen, 18. Januar bis 6. April 2003] München : Hirmer 2002 ISBN 3-7774-9540-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. zu Friedrich und Max Cohen siehe Verlagsgeschichte Bouvier-Verlag

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Expressionistisch — Macke: Russisches Ballett 1 (1912) Der Expressionismus (lat. expressio = Ausdruck) war eine Stilrichtung in der Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts. Wie der Impressionismus, der Symbolismus und der Fauvismus ist der Expressionismus eine Bewegung …   Deutsch Wikipedia

  • Expressive Kunst — Macke: Russisches Ballett 1 (1912) Der Expressionismus (lat. expressio = Ausdruck) war eine Stilrichtung in der Kunst am Anfang des 20. Jahrhunderts. Wie der Impressionismus, der Symbolismus und der Fauvismus ist der Expressionismus eine Bewegung …   Deutsch Wikipedia

  • Thuar — Hans Thuar (* 29. Oktober 1887 in Treppendorf, heute zu Lübben; † 24. Oktober 1945 in Bad Langensalza) war ein deutscher Maler. Er malte hauptsächlich Landschaften und wird dem Rheinischen Expressionismus zugerechnet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Thuar — Porträt Hans Thuar von August Macke, 1903 Hans Thuar (* 29. Oktober 1887 in Treppendorf, heute zu Lübben; † 24. Oktober 1945 in Bad Langensalza) war ein deutscher Maler. Er malte hauptsächlich Landschaften und wird dem Rheinischen Expressionismus …   Deutsch Wikipedia

  • August Macke Haus — Das August Macke Haus (so der offizielle Name) ist ein Museum in Bonn, das in einem vom expressionistischen Maler August Macke früher bewohnten Wohnhaus eingerichtet ist. Neben der ständigen Ausstellung des Ateliers Mackes finden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Ophey — Walter Ophey mit Palette vor dem Ölgemälde Frühlingssonne, 1908 Walter Hugo Ophey (* 25. März 1882 in Eupen; † 11. Januar 1930 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er gehörte mit August Macke, Heinrich Nauen u …   Deutsch Wikipedia

  • Campendonk — Heinrich Campendonk (* 3. November 1889 in Krefeld; † 9. Mai 1957 in Amsterdam) war ein deutscher Maler und Grafiker. Campendonk erhielt eine handfeste künstlerische Ausbildung an der damals sehr fortschrittlichen Kunstgewerbeschule in Krefeld.… …   Deutsch Wikipedia

  • Junges Rheinland — Das Junge Rheinland war eine am 24. Februar 1919 auf Initiative des Schriftstellers Herbert Eulenberg sowie der Maler Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski in Düsseldorf gegründete moderne Künstlervereinigung. Den Mittelpunkt der Künstlergruppe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/L — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Louise Ernst — Louise Straus Ernst auch Louise Ernst, Louise Straus, Louise Ernst Straus oder Luise Ernst Straus, genannt Lou (* 2. Dezember 1893 in Köln; † 1944 in Auschwitz) war eine deutsche Kunsthistorikerin, Journalistin und Künstlerin. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.