Ring (Film)

Ring (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Ring
Originaltitel The Ring
Produktionsland USA, Japan
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Gore Verbinski
Drehbuch Ehren Kruger, Scott Frank
Produktion Laurie MacDonald, Walter F. Parkes
Musik Hans Zimmer
Henning Lohner
James Michael Dooley
Kamera Bojan Bazelli
Schnitt Craig Wood
Besetzung

Der Film Ring ist das US-amerikanische Remake des japanischen Horrorfilmes Ringu (1998) aus dem Jahr 2002. Die Buchvorlage The Ring stammt von Koji Suzuki.

Der Film versucht mit dem medialen Erleben der Zielgruppe zu spielen, indem das Objekt des Horrors im Film selbst ein Film ist: Jeder, der diesen Film ansieht, erhält unmittelbar danach einen Anruf mit der Ankündigung, dass er noch exakt sieben Tage zu leben habe.

Das Original „Ringu“ war der bisher international erfolgreichste japanische Horrorfilm. Daher lag es nahe, dass man sich in Hollywood der Story bediente und sie neu verfilmte. Im Gegensatz zu den meisten US-Horrorfilmen setzt der Film nicht auf kurzfristige Schockeffekte, sondern zumeist auf eine subtile Art der Schreckensverbreitung: Der Horror wird durch eine bedrohliche Atmosphäre und nicht durch plötzliches Erschrecken erzeugt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Nach dem mysteriösen Tod ihrer Nichte beschließt die junge Reporterin Rachel Keller, dem Fall auf den Grund zu gehen. Sie stößt dabei auf ein seltsames und unheimliches Videoband, das surreale und teilweise albtraumhafte Szenen zeigt. Kaum ist das verstörende Band zu Ende, klingelt das Telefon und eine Stimme teilt ihr mit, dass sie nur noch sieben Tage zu leben habe. Daraufhin versucht sie herauszufinden, was es mit dem Film auf sich hat und wie er entstanden ist.

Hilfe erhält sie dabei von ihrem Ex-Freund und Vater ihres Sohnes Aidan, dem Fotografen Noah Clay, der sich ebenfalls das Video ansieht. Zusammen finden sie schließlich heraus, dass eine Frau namens Anna Morgan sowie Moesko Island, die Heimat der Morgans, auf dem Video zu sehen sind. Auf Moesko Island angekommen, erfahren sie, dass Anna schon seit Jahren tot ist, aber auch, dass sie eine Tochter namens Samara hatte. Diese, Samara Morgan, war auf der Insel gefürchtet. Besonders, da sie über unnatürliche Kräfte verfügt haben soll. Da sie offensichtlich die Urheberin des tödlichen Videos ist, muss Rachel sie finden – zumal sich Aidan mittlerweile auch das Video angesehen hat und schon seit längerem unter den Einfluss einer übernatürlichen Macht geraten zu sein scheint.

Doch Samara ist schon seit Jahren spurlos verschwunden. Schließlich entdecken Rachel und Noah Hinweise, die sie zum Fundort des Videos, einer Blockhütte in einem Feriendorf, zurückführen. Dort hatte sich ihre Nichte ebenfalls das Video angesehen. Sie finden einen alten Brunnen, in den, wie sich herausstellt, Samara vor Jahren von ihrer Adoptivmutter hineingeworfen wurde. Es dauerte sieben Tage, bis sie in dem Brunnen starb. Da Rachel trotz Ablauf ihrer Frist noch lebt, scheint der Fluch durch die Bergung der Leiche gebannt zu sein. Dass dies nicht so ist, erfährt Noah bereits am nächsten Tag am eigenen Leib. Am Ende scheinen Rachel und Aidan gerettet, da beide eine Kopie des Videos gemacht haben, wodurch der Fluch aufgehoben und an den nächsten Betrachter weitergegeben scheint.

Besonderheit

Die DVD enthält ein Easter Egg. Wenn man dieses aktiviert, sieht man unmittelbar das unheimliche Videoband aus dem Film. Kurz nach dem Ende des Videos hört man ein Telefon klingeln. Dadurch wird der Betrachter, der den Film kennt, selbst in die Lage der Protagonisten versetzt. Insofern läuft der Film auch in der Realität noch einmal an.

Fortsetzungen

Am 10. November 2004 kam The Ring 2 in die amerikanischen Kinos, am 31. März 2005 startete der Film auch in Deutschland. Der zweite Teil orientiert sich teilweise an der Handlung des Originals (Ringu 2), weist jedoch auch Elemente des japanischen Films Dark Water auf, der ebenfalls einer Buchvorlage von Koji Suzuki entstammt. Außerdem folgte ein Kurzfilm namens Rings, der die Handlung der beiden Filme verknüpft. Dieser ist auf der Collectors Edition-DVD von Ring und auf der DVD von The Ring 2 zu finden.

Kritiken

„Spannende Mischung aus Geistergeschichte und Multimedia-Horror, die sich nach der intensiven Exposition allerdings in der komplexen Handlung verliert und nicht an die verstörende Wirkung des japanischen Originals heranreicht.“

– Filmdienst, 2002[1]

The Ring erfüllt sein Hauptziel: Er gruselt die Zuschauer, und das nicht schlecht. Die dazu verwendeten Effekte und Kniffe sind zwar nicht neu, aber gekonnt kombiniert. Größere Storylücken und deutlich weniger Charme als das Original verwehren dem Remake aber höhere Weihen.“

Wolfgang Rupprecht: Filmspiegel, 2002[2]

„Ist die japanische Version atmosphärisch dicht und schafft Spannung durch gespannte Ruhe – trumpft die Hollywoodversion mit plakativen Effekten auf. Effekte, die teilweise nichts mit der Handlung zu tun haben und offensichtlich nur eingesetzt wurden, um beim Zuschauer Spannung zu erzeugen. […] Ring zeigt einmal mehr, dass Hollywoodproduktionen mit Staraufgebot nicht per se für spannende Handlung garantieren. Oft sind kleinere Produktionen, die mangels Budget die Kraft aus sich selber schöpfen müssen, wirkungsvoller und sehenswerter.“

Dagmar Trüpschuch: Jump Cut, 2002[3]

„Ein visuell und inszenatorisch herausragender Spannungsgrusler, dessen Auflösung allerdings enttäuscht und einige Fragen offen lässt. Dennoch allein schon wegen des Videobandes sehenswert.“

Gong, 2007[4]

Ring ist inkohärent, gruselig – und Naomi Watts sieht toll aus
Ich fand Ring ziemlich fesselnd, hauptsächlich wegen der eleganten bunten Optik und des Tons […] das Tempo ist durchweg rasend kinetisch, mit einer Kamera, die rüttelt und schüttelt, um mit den verängstigten Menschen Schritt zu halten, die vor irgendeinem schrecklichen Unbekannten fliehen oder darauf zu […] ohne jeden Halt plumpst der Film dann ins Chaos.“

Andrew Sarris: The New York Observer, 2002[5]

Parodien

Die berühmteste Parodie ist die 2003 erschienene amerikanische Horror-Komödie Scary Movie 3. Im gleichen Jahr erschien in der japanischen Sendung Vocabula Tengoku eine Parodie auf The Ring namens Dubbing, in der Anna Morgan nackt vor dem Spiegel steht – zur Freude von Aidan und zum Entsetzen von Rachel. Außerdem gab es Erwähnungen und Anspielungen in verschiedenen Serien. Auch in Videospielen wie zum Beispiel Silent Hill 4: The Room oder F.E.A.R. gibt es Charaktere, die sehr stark an Samara/Sadako erinnern. Auch wurde der Film bei Annoying Orange in den Episoden "The Cursed Onion Ring Tape" und "The Onion Ring" parodiert.[6] [7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=520010
  2. http://www.filmspiegel.de/filme/ring/ring_1.php
  3. http://www.jump-cut.de/filmkritik-theringus.html
  4. Gong 40/2007
  5. Andrew Sarris: The Ring Is Incoherent, Chilling – And Naomi Watts Looks Great. In: The New York Observer. 27. Oktober 2002, abgerufen am 14. Juni 2008 (englisch): „I found The Ring moderately absorbing, largely for its elegantly colorful look and sound, […] The pacing remains frantically kinetic, with the camera huffing and puffing to keep up with terrified humans fleeing from or rushing toward the frightening unknown […] and the film is left free to plunge into chaos.“
  6. The Cursed Onion Ring Tape
  7. The Onion Ring

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ring (film) — Infobox Film name = Ring caption = UK DVD cover writer = Hiroshi Takahashi starring = Nanako Matsushima Hiroyuki Sanada Rikiya Otaka Yoichi Numata director = Hideo Nakata producer = Taka Ichise music = Kenji Kawai cinematography = Junichirō… …   Wikipedia

  • Ring (film) — Pour les articles homonymes, voir Ring. Ring Données clés Titre québécois Ring Titre original リング (Ringu) Réalisation Hideo Nakata …   Wikipédia en Français

  • The Ring (film) — There are two films entitled The Ring:* The Ring (1927 film), by Alfred Hitchcock * The Ring (2002 film), an American remake of a Japanese horror mystery See also: Ring (film), the original Japanese production …   Wikipedia

  • Ring — may refer to: Ring (jewellery), a decorative ornament worn on fingers, toes, or around the arm or neck Contents 1 Computing 2 Entertainment 3 …   Wikipedia

  • Ring (Suzuki novel) — infobox Book | name = Ring title orig = nihongo| Ring |リング|Ringu translator = image caption = Cover of the first British print by Harper Collins author = Koji Suzuki illustrator = cover artist = country = Japan language = Japanese series = genre …   Wikipedia

  • Ring - Das Original — Filmdaten Deutscher Titel: Ring – Das Original Originaltitel: Ringu Produktionsland: Japan Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Japanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Ring – Das Original — Filmdaten Deutscher Titel: Ring – Das Original Originaltitel: Ringu Produktionsland: Japan Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Japanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Ring — Ein Ring ist: ein – oft kreisförmig – geschlossenes Objekt eine nach außen hin abgeschlossene Organisation, meist nur noch gebräuchlich für eine Kriminelle Vereinigung Ring steht für: Ring (Schmuck), ein kleiner Schmuck oder Statusgegenstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Ring (manga) — Pour les articles homonymes, voir Ring. Ring est une série de mangas issue du roman Ring (voir Ring (film)) de Kōji Suzuki. Sommaire 1 Liste des Tomes 1.1 Ring (T1) …   Wikipédia en Français

  • Film D'horreur — Cinéma …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.