Rüben


Rüben
Rüben
Zuckerrübe (Beta vulgaris subsp. vulgaris, Altissima-Gruppe)

Zuckerrübe (Beta vulgaris subsp. vulgaris, Altissima-Gruppe)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Betoideae
Gattung: Rüben
Wissenschaftlicher Name
Beta
L.
Wilde Rübe (Beta vulgaris subsp. maritima)

Die Rüben (Beta) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Aus der Art Rübe (Beta vulgaris) sind viele unterschiedliche Kulturpflanzen hervorgegangen. Allerdings gehören nicht alle als „Rübe“ bezeichneten Pflanzen zur Gattung Beta, so sind die Speiserübe und die Steckrübe zur Gattung Brassica zu rechnen und nicht besonders nahe mit den echten Rüben verwandt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Rüben-Arten (Beta) sind ein-, zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Die Wurzeln sind oft stark verdickte, fleischige Rüben, sie können aber auch dünn, holzig und verzweigt sein. Die in der Regel gerippten und gestreiften Stängel wachsen niederliegend, aufsteigend oder aufrecht. Die wechselständig an den Stängeln angeordneten Laubblätter sind lang gestielt bis sitzend, die Blattstiele sind gelegentlich verdickt. Die einfachen Blattspreiten sind flach und ganzrandig, meist kahl oder spärlich zerstreut behaart.

Blütenstand und Blüte

Die Blüten sitzen in verlängerten ährigen Blütenständen einzeln oder in Knäueln von zwei bis drei (selten mehr) Blüten in der Achsel der Tragblätter. Die Tragblätter können groß und blattartig (beispielsweise bei Beta macrorhiza) oder sehr klein sein. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die Blütenhülle besteht aus fünf am Grund verwachsenen Blütenhüllblättern (Tepalen). Die Zipfel der Tepalen sind entweder grün mit dicker Mittelrippe und oben kapuzenförmig zusammengezogen (Sektion Beta) oder sie sind blütenblattartig weißlich, gelblich oder rötlich gefärbt (bei Sektion Corollinae). Es ist ein Kreis mit fünf Staubblättern vorhanden, die ringförmig um den Fruchtknoten stehen und unten zu einer drüsigen Scheibe (Diskus) verwachsen sind. Die Staubbeutel sind oval. Kennzeichnend für diese Gattung ist ein halbunterständiger Fruchtknoten. Er trägt oben zwei bis drei (selten bis zu fünf) Narben mit einer papillösen Oberfläche.

Frucht und Samen

Zur Fruchtzeit verhärtet die untere Hälfte der Blütenhülle oder wird fleischig. Häufig verwächst sie auch mit den benachbarten Blüten im Knäuel. Die Frucht bleibt von der Blütenhülle umschlossen und liegt eingebettet in der Blütenbasis. Der horizontale Same ist abgeflacht kugelig. Seine lederige Samenschale hat eine glatte oder glänzende Oberfläche. Der ringförmige Embryo umgibt das reichlich vorhandene Nährgewebe.

Chromosomenzahl

Die Chromosomengrundzahl beträgt x=9.

Verbreitung

Rüben-Arten sind in Nordafrika, Europa und Vorderasien bis nach Indien heimisch. Die Kultur- und Wildformen von Beta vulgaris wurden aber auch in andere Erdteile verbreitet.

Systematik

Die Gattung Beta wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, 1 auf Seite 222 aufgestellt[1]. Die Typusart ist Beta vulgaris L..

Die Gattung Beta gehört in die Unterfamilie Betoideae innerhalb der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Früher wurde sie zu den Gänsefußgewächsen (Chenopodiaceae) gestellt, diese sind inzwischen in den Fuchsschwanzgewächsen enthalten.

Die Gattung Beta wird nach phylogenetischen Untersuchungen von Kadereit et al. (2006) in zwei Sektionen gegliedert und enthält etwa sieben Arten:

  • Beta Sektion Beta: Diese Arten besitzen grüne Tepalen mit Rückenrippe und kapuzenförmiger Spitze. Die Zipfel der Tepalen sind teilweise der Frucht angedrückt und meist länger als die Frucht. Alle wilden Pflanzen wachsen an Küsten oder an salzigen Stellen. Die Einteilung dieser Gruppe ist häufig geändert worden, so wurde sie in ein bis sieben Arten mit fünf bis 35 Unterarten und Varietäten untergliedert. Bei phylogenetischen Untersuchungen ließen sich nur zwei Arten unterscheiden:
    • Beta macrocarpa Guss.: Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Küsten des Mittelmeers von der südlichen Iberischen Halbinsel und des nordwestlichen Afrikas über Italien, Griechenland und die Ägäis bis nach Israel.
    • Rübe (Beta vulgaris) L. s. l. (inklusive Beta adanensis Pamukc.): Sie ist von den Atlantikküsten Westeuropas über das Mittelmeergebiet bis nach Indien verbreitet.
  • Beta Sektion Corollinae (inklusive Beta Sektion Nanae Ulbr.): Bei diesen Arten sind die Tepalen blumenblattartig, und weißlich, gelblich, rötlich oder grünlich gefärbt. Diese Arten kommen im östlichen Mittelmeergebiet und Südwestasien vor.
    • Beta lomatogona Fisch. & C.A.Meyer: Diese ausdauernde Art kommt von der Türkei über Transkaukasien bis in den nordwestlichen Iran vor. Sie wächst an Felshängen und im Kulturland
    • Beta macrorhiza: Stev.: Sie ist eine ausdauernde Pflanze. Sie ist von der zentralen Türkei bis in den nordwestlichen Iran verbreitet und wächst an Felshängen und an Feldrändern.
    • Beta corolliflora Zosimovic ex Buttler: Die ausdauernde Pflanze ist von der östlichen Türkei bis in den nordwestlichen Iran verbreitet. Sie wächst an Felshängen und Feldrändern.
    • Beta trigyna Waldst. & Kit.: Die ausdauernde Pflanze ist vom Balkan über die Ukraine, die Türkei und den Kaukasus bis zum Iran verbreitet. Eingebürgert kommt sie auch auf den Britischen Inseln und in Frankreich vor[2].
    • Beta nana Boiss. & Heldr.: Diese ausdauernde Pflanze ist im Bergland von Griechenland endemisch.

Die früher ebenfalls zu Beta gestellten Arten Beta patellaris, Beta procumbens und Beta webbiana gehören nach phylogenetischen Untersuchungen nicht hierher und werden jetzt als eigene Gattung Patellifolia abgetrennt, siehe im Artikel Betoideae.

Literatur

  • I. C. Hedge: Beta. In: Karl Heinz Rechinger et al. (Hrsg.): Flora Iranica, Band 172 - Chenopodiaceae. Graz, Akad. Druck, 1997, S. 20-24. (Abschnitt Beschreibung, Systematik)
  • Leila M. Shultz: Beta, S. 258 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 4: Magnoliophyta: Caryophyllidae, part 1., Oxford University Press, New York u. a. 2003, ISBN 0-19-517389-9. (Abschnitt Beschreibung, Chromosomenzahl)
  • Gelin Zhu, Sergei L. Mosyakin & Steven E. Clemants: Chenopodiaceae: Beta, S. 353 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 5: Ulmaceae through Basellaceae., Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2003, ISBN 1-930723-27-X. (Abschnitt Beschreibung)
  • G. Kadereit, S. Hohmann & J. W. Kadereit: A synopsis of Chenopodiaceae subfam. Betoideae and notes on the taxonomy of Beta, In: Willdenowia, Volume 36, 2006, Seiten 9-19. pdf-Datei (Abschnitt Systematik)

Einzelnachweise

  1. Erstveröffentlichung der Gattung Beta, eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Verbreitungskarte von Beta trigyna bei PESI-Portal

Weblinks

 Commons: Rüben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruben — bzw. Rubén (span.) ist ein männlicher Vorname.[1][2][3] Ruben kommt außerdem als Familienname vor. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Rubén — Ruben ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Rubén — Saltar a navegación, búsqueda Rubén es un nombre de pila masculino. En la Biblia Primogénito de los doce hijos de Jacob. Su madre, Lea, la menos querida de las esposas de Jacob, le dio este nombre porque, según dijo, yahvé había mirado su miseria …   Wikipedia Español

  • Ruben DJ — Ruben Urrutia (born circa 1960), better known in the Spanish rap music world as Ruben DJ, is a Puerto Rican former rap star who became famous in the late 1980s.Rap music in Puerto Rico was becoming popular in 1988, after a decade where various… …   Wikipedia

  • Ruben II. — Ruben II. (* um 1165; † 1170) war 1169 1170 Fürst des armenischen Fürstentums Kleinarmenien. Ruben aus dem Geschlecht der Rubeniden war ein Sohn des Fürsten Thoros II., bei dessen Tod er Thronfolger wurde, aber noch ein Kleinkind war. Regent… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruben DJ — Saltar a navegación, búsqueda Ruben Urrutia nació en Puerto Rico en el año 1967 y es el primer rapero en grabar un disco y tener un hit en las radios.ademas fue uno de los primeros interpretes del reggaeton. Ruben DJ publicó su single La Escuela… …   Wikipedia Español

  • Ruben DJ — Ruben Urrutia (nacido sobre el 1960), más conocido en la escena del hip hop en español como Ruben DJ, fue una estrella del rap portorriqueño famoso en los ochenta. La música rap se estaba haciendo popular en 1988 en Puerto Rico. Ruben DJ publicó… …   Enciclopedia Universal

  • Ruben — Ruben,   im Alten Testament einer der zwölf Stämme Israels, als dessen Ahnherr der erstgeborene Sohn Jakobs und Leas mit Namen Ruben gilt (1. Mose 29, 32). Vermutlich siedelte der Stamm Ruben im Verlauf der israelitischen Landnahme zuerst… …   Universal-Lexikon

  • Ruben A. — Ruben Alfredo Andresen Leitão (Lisbonne, 26 mai 1920 – Londres, 23 septembre 1975) est un écrivain, romancier, essayiste, historien et critique littéraire portugais, qui signait ses écrits sous le pseudonyme Ruben A. Œuvres principales A torre da …   Wikipédia en Français

  • ruben — de teste, Vitta. Un ruben de teste dequoy les femmes entortillent leurs cheveux, long et estroict, Taenia teniae. Ayant rubens entour sa teste, Vittatus. Rubens à lier chapeaux de fleurs dont les bouts pendent, Lemnisci lemniscorum …   Thresor de la langue françoyse


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.