Samuel Jones (Komponist)

Samuel Jones (Komponist)

Samuel Jones (* 2. Juni 1935 in Inverness/Mississippi) ist ein US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge.

Jones war an der Eastman School of Music Kompositionsschüler von Howard Hanson, Bernard Rogers und Wayne Barlow und studierte Dirigieren bei Richard Lert und William Steinberg. Nachdem er mehrere kleinere Orchester geleitet hatte, wurde er Dirigent des Rochester Symphony Orchestra. Als Gastdirigent trat er u.a. mit dem Detroit Symphony Orchestra, dem Houston Symphony Orchestra, dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Buffalo Philharmonic Orchestra, den Prager Symphonikern und dem Isländischen Symphonieorchester auf.

Er gründete in Michigan das Alma Symphony Orchestra des Alma College und das Delta College Summer Festival of Music. 1974 gründete er die Shepherd School of Music der Rice University. Er leitete sie sechs Jahre lang als Dekan und unterrichtete hier bis zu seiner Emeritierung 1997 als Professor für Komposition und Orchesterleitung. Daneben gab er Meisterklassen für Dirigenten und war 1987-88 Präsident der Conductors Guild.

Jones komponierte drei Sinfonien und weitere Orchesterwerke, eine Oper, ein Oratorium, kammermusikalische und Solowerke.

Werke

  • In Retrospect für Kammerorchester, 1959
  • Symphony No. 1, 1959-60
  • Piano Sonata, 1961-62
  • Elegy for String Orchestra, 1963
  • Festival Fanfare, 1964
  • Overture for a City, 1964
  • A Christmas Memory, Oper, 1966
  • Let Us Now Praise Famous Men, 1972
  • Fanfare and Celebration, 1980
  • A Symphonic Requiem (Variations on a Theme of Howard Hanson), 1983
  • Listen Now, My Children für Orchester, 1985
  • The Trumpet of the Swan, 1985
  • Two Movements for Harpsichord, 1989
  • Canticles of Time (Symphony No. 2) für Chor und Orchester, 1990
  • Symphony No. 3 (Palo Duro Canyon), 1992
  • The Seas of God, Fanfare-Overture for Chorus and Orchestra, 1992
  • Eudora’s Fable: The Shoe Bird, A musical telling of Eudora Welty’s fanciful story , 1995
  • The Temptation of Jesus, Oratorium, 1995
  • Sonata for Cello and Piano, 1996
  • Janus Suite for Chamber Orchestra, 1998
  • Roundings, sinfonische Suite, 2000
    • Hymn to the Earth
    • Machines
    • The Open Range
  • Aurum Aurorae für Orchester und Orgel, 2001
  • Chorale-Overture for Organ and Orchestra 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Samuel Jones — ist der Name folgender Personen: Samuel Jones (New York) (1734–1819), US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker Samuel Jones (Leichtathlet) (1879–1954), US amerikanischer Leichtathlet Samuel Jones (Komponist) (* 1935), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Sam Jones (Musiker) — Sam Jones Sam Jones (eigentlich Samuel Jones) (* 12. November 1924 in Jacksonville; † 15. Dezember 1981 in New York City) war ein amerikanischer Jazzbassist, Cellist und Komponist. Leben und Werk Jones spielte in der Schule Schlag …   Deutsch Wikipedia

  • David Samuel Peckinpah — Sam Peckinpah (* 21. Februar 1925 in Fresno, Kalifornien; † 28. Dezember 1984 in Inglewood, Kalifornien) war ein US amerikanischer Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Filmisches Schaffen 2 Hauptthemen 3 Visueller Stil …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/J — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Efrain Amaya — Efraín Amaya (* in Caracas) ist ein venezolanischer Komponist und Dirigent. Amaya studierte bis 1985 Klavier und Komposition an der Indiana University und bis 1988 an der Shepherd School of Music der Rice University Orchesterleitung. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten aus London — London ist der Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Diese Liste zählt Personen auf, die im Großraum London geboren wurden. Es werden alle Gebiete berücksichtigt, die seit 1965 zum Verwaltungsgebiet Greater London gehören. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Londoner Persönlichkeiten — London ist der Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Diese Liste zählt Personen auf, die im Großraum London geboren wurden. Es werden alle Gebiete berücksichtigt, die seit 1965 zum Verwaltungsgebiet Greater London gehören. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.