Sanctuarium


Sanctuarium

Ein Heiligtum ist ein Ort, Gebäude, Gegenstand o.ä. von zentraler religiöser Bedeutung. In den Religionen kommt einem Heiligtum eine besondere Verehrung und Wertschätzung zu, die im Besuchen oder in der Tabuisierung der heiligen Stätte, bzw. im Schützen oder in der Mitnahme desselben ihren Ausdruck findet.


Inhaltsverzeichnis

Heiligtümer in den Religionen

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

Naturreligionen

Steinzeit

Altes Ägypten

Antikes Griechenland

Judentum

Historische Heiligtümer:

Heutige Heiligtümer:

Christentum

Islam

Bahai

Hinduismus

Buddhismus

Südamerika

Australien

Oftmals ist es schwierig, frühere von Menschen benutzte Orte als Heiligtum zu identifizieren. Als Hilfsmittel stehen schriftliche Überlieferung, Ortsnamen, Bilddenkmäler und Bodenfunde zur Verfügung. Im europäischen Raum gilt, dass obgleich Tacitus eine Reihe von Heiligtümern beschrieb, bislang keines dieser Orte identifiziert werden konnte. Das gleiche gilt für die Überlieferung über slawische und skandinavische Heiligtümer. Die Datierung von Ortsnamen ist umstritten. Auswertbare Bilddenkmäler gibt es erst seit dem Ende der Kaiserzeit und in der Völkerwanderungszeit. Es bleiben in der Regel nur die archäologischen Befunde. In diesem Zusammenhang wurden drei Kriterien für ein Heiligtum entwickelt:[2]

  • Die Kontinuität der heiligen Stätte, die oft über einen Religionswechsel hinaus erhalten bleibt.
  • Die Entdeckung. Heiligtümer werden nicht geplant. Sie können überall sein und müssen nicht an besondere Landschaftsformationen gebunden sein. Die Gründe die Wahl des Ortes müssen nicht mehr archäologisch nachweisbar sein.
  • Aber überwiegend wird an das Außergewöhnliche angeknüpft, an eine topographische Besonderheit.

Fußnoten

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Sanktuar%C4%ADum?hl=sanktuarium
  2. Colpe S. 31.

Literatur

  • Günter Behm-Blancke: Höhlen Heiligtümer Kannibalen. Leipzig 2005, ISBN 3-928498-86-X
  • Carsten Colpe: Theoretische Möglichkeiten zur Identifizierung von Heiligtümern und Interpretation in ur– und parahistorischen Epochen. In: Herbert Jankuhn (Hrg.): Vorgeschichtliche Heiligtümer und Opferplätze in Mittel– und Nordeuropa. Bericht über ein Symposium in Reinhausen bei Göttingen in der Zeit vom 14.–16. Oktober 1968. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch–Historische Klasse Dritte Folge Nr. 74. Göttingen 1970, S. 18–39.
  • Angelika C. Messner/Konrad Hirschler (Hrsg.): Heilige Orte in Asien und Afrika. Räume göttlicher Macht und menschlicher Verehrung. Schenefeld/Hamburg 2006 (= Asien und Afrika 11), ISBN 3-936912-19-X

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sanctuarĭum — (lat.), 1) heiliger Ort, bes. zur Aufbewahrung heiliger Dinge; 2) Ort um den Hauptaltar; 3) Platz, wo die Reliquien u. andere Heiligthümer der Kirche aufbewahrt werden; 4) Ort, wo Dinge verhandelt u. aufbewahrt werden, welche nicht Jeder wissen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sanctuarium — Sanctuarium, lat., Heiligthum, bei den alten Hebräern was Allerheiligstes, s. Allerheiligstes; in der christkath. Kirche der Ort. wo das Allerheiligste (Sanctissimum, Venerabile) aufbewahrt wird, dann auch der Reliquienkasten, der Raum um den… …   Herders Conversations-Lexikon

  • SANCTUARIUM — I. SANCTUARIUM in Ecclesia Romana modo Aedem sacram, modo locum illum, eamque Aedis partem, quae Graecis Βῆμα, Latinis Presbyterium dicitur, modo Sanctorum reliquias, seu potius, earum thecam notat. Apud Anglos olim sic dictum est ius Asyli, quô… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Sanctuarium — Relikviegemme …   Danske encyklopædi

  • sanctuarium — …   Useful english dictionary

  • sanctuaire — [ sɑ̃ktɥɛr ] n. m. • 1380; saintuarie 1120; lat. ecclés. sanctuarium, de sanctus « saint » 1 ♦ Lieu le plus saint d un temple, d une église, interdit aux profanes. Sanctuaire d une église : partie du chœur située autour de l autel. Spécialt Dans… …   Encyclopédie Universelle

  • Elisarion — Elisàr von Kupffer (* 20. Februar 1872 in Sophiental/Estland; † 31. Oktober 1942 in Minusio) war Gründer einer religiösen Bewegung, Künstler, Anthologe, Dichter, Übersetzer und Bühnenschriftsteller. Für die meisten seiner schriftstellerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisarion von Kupffer — Elisàr von Kupffer (* 20. Februar 1872 in Sophiental/Estland; † 31. Oktober 1942 in Minusio) war Gründer einer religiösen Bewegung, Künstler, Anthologe, Dichter, Übersetzer und Bühnenschriftsteller. Für die meisten seiner schriftstellerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • sanctuar — SANCTUÁR, sanctuare, s.n. (Adesea fig.) Loc într un templu sau într o biserică socotit sfânt şi interzis profanilor; p. gener. locaş de cult. [pr.: tu ar] – Din lat. sanctuarium, fr. sanctuaire. Trimis de IoanSoleriu, 17.07.2004. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • Elisar von Kupffer — Elisàr von Kupffer (* 20. Februar 1872 in Sophiental, Estland; † 31. Oktober 1942 in Minusio) war Gründer einer religiösen Bewegung, Künstler, Anthologe, Dichter, Übersetzer und Bühnenschriftsteller. Für die meisten seiner schriftstellerischen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.