Scandza

Scandza

Scandza ist der Name Skandinaviens in JordanesGetica. Er taucht in der Antike in variierenden Namensformen auf, bis sich im Mittelalter schließlich die heutige Form „Skandinavien“ durchsetzte.

Skandinavien um 550 n. Chr. nach Jordanes

Als Thule wurde Skandinavien der Mittelmeerwelt wahrscheinlich schon im 4. Jahrhundert v. Chr. durch die Reisen des Pytheas von Massalia bekannt.

Plinius der Ältere erwähnte im 1. Jahrhundert n. Chr. die Halbinsel als Scatinavia und nannte die Einwohner Hillevionen. 98 n. Chr. schrieb Publius Cornelius Tacitus in seinem Werk Germania erstmals über einen skandinavischen Stamm, indem er die Suionen als seefahrendes Volk im Meer bezeichnete.

Etwa 50 Jahre später erwähnte Claudius Ptolemäus vier skandische Inseln (τέσσαρες νῆσοι αἱ καλούμεναι Σκανδίαι)[1] und beschrieb die östlichste Insel, die gleichzeitig auch die größte ist genauer. Sieben Stämme wohnen ihm zufolge auf dieser Insel: die Chaediner im Westen, die Firaesen und Favonen im Osten, die Finnen (=Lappen) im Norden, die Gauten und Daukionen im Süden und die Levoner in der Mitte.

Ein detaillierteres Bild von Skandinavien überliefert der im 6. Jahrhundert schreibende römisch-gotische Geschichtsschreiber Jordanes in seinen Getica Scandza. Jordanes, dessen Angaben in der modernen Forschung aber sehr kritisch betrachtet werden,[2] beschrieb Scandza jedenfalls als große, nicht runde Insel, mit einem großen See im Landesinnern (Vänern), einem daraus ins Meer fließenden Fluss namens Vagus (der Göta älv, früher Ván) und einer Landbrücke (Lappland) zum Festland im Osten. Jordanes nannte auch eine Vielzahl von Stämmen, wobei es fraglich ist, ob diese Angaben genau sind. Hoch im Norden lebten die Adogit (falls aus Halogit verschrieben in Haalogaland), bei denen das Phänomen der Mitternachtssonne vorkam. Weiter im Süden lagen die Sitze der Suehans. Im Süden von Skandza siedelten die Stämme der Theustes (Tjust), Vagoth (Gotland oder Götaland), Bergio (Schonen), Hallin (Halland) und Liothida (im Flachland). Hinter ihnen, d.h. nördlich von ihnen, saßen die Ahelmil, Finnaithae (Finnveden), Fervir (Fjöre Hundred) und Gautigoth (Götaland). Noch weiter im Norden siedelten Mixi, Evagre und Otingis (vielleicht in Bohuslän), dann die Ostrogothae (Östergötland), Raumarici (Romerike), Ragnaricii (Ranrike in Bohuslän) und Finnen. Ohne nähere geografische Angabe nannte Jordanes dann die Vinoviloth (?Winiler?), Suetidi, Dänen und Heruler (die aber der modernen Forschung zufolge nie in Skandinavien gelebt haben). In der gleichen Gegend saßen die Granii (Grenland), Augandxi, Eunixi, Taetel, Rugier (Rogaland), Arochi (wahrscheinlich verschrieben für (H)Arothi, also Haruder in Hordaland) und die Ranii (wahrscheinlich ebenfalls in Ranrike).

Eine Insel namens Scadinavia (Paulus Diaconus) oder scadan[an] (Origo Gentis Langobardorum) soll Herkunftsort der Langobarden gewesen sein.

Anmerkungen

  1. Ptol. geogr. 2, 10.
  2. Arne Søby Christensen: Cassiodorus, Jordanes and the History of the Goths. Studies in a Migration Myth. Kopenhagen 2002.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scandza — was the name given to Scandinavia by Jordanes, in his work Getica. He described the area to set the stage for his treatment of the Goths migration from Scandinavia to Gothiscandza. His account contains several accurate descriptions of Scandinavia …   Wikipedia

  • Scandza — est le nom que Jordanès donna à la Scandinavie dans son « Histoire des Goths » au VIe siècle de notre ère. Portail de l’histoire …   Wikipédia en Français

  • Goths — The Goths (, respectively.Meanwhile close contact with Roman civilization brought about a gradual conversion of the Goths to Catholicism. One of the most notable early instances of such a conversion was that of the Gothic missionary, Wulfila, who …   Wikipedia

  • Gothiscandza — According to a tale related by Jordanes, Gothiscandza was the first settlement of the Goths after their migration from Scandinavia (Scandza) around 1490 B.C.Jordanes relates that the Goths were led from Scandza by their king Berig. As soon as… …   Wikipedia

  • Germanische Stämme — Als Germanen wird eine Anzahl von Stämmen in Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien bezeichnet, deren ethnische Identität in der Forschung traditionell über die Sprache bestimmt wird. Kennzeichen sind bestimmte Lautwandel gegenüber der… …   Deutsch Wikipedia

  • Germanische Völker — Als Germanen wird eine Anzahl von Stämmen in Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien bezeichnet, deren ethnische Identität in der Forschung traditionell über die Sprache bestimmt wird. Kennzeichen sind bestimmte Lautwandel gegenüber der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostgermanen — Als Germanen wird eine Anzahl von Stämmen in Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien bezeichnet, deren ethnische Identität in der Forschung traditionell über die Sprache bestimmt wird. Kennzeichen sind bestimmte Lautwandel gegenüber der… …   Deutsch Wikipedia

  • Westgermanen — Als Germanen wird eine Anzahl von Stämmen in Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien bezeichnet, deren ethnische Identität in der Forschung traditionell über die Sprache bestimmt wird. Kennzeichen sind bestimmte Lautwandel gegenüber der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jordanes — (also Jordanis or even Iornandes), was a 6th century Roman bureaucrat [ If Jordanes was a bishop (as is frequently assumed) and if he lived in Italy (also frequently assumed), those elements of his background have left no trace in his two… …   Wikipedia

  • Scandinavia — This article is about Scandinavia as a cultural, historical and ethno linguistic region. For the peninsula, see Scandinavian Peninsula. For the broader group of Nordic countries, see Nordic countries. For other uses, see Scandinavia… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.