Seifertshofen (Eschach)

Seifertshofen (Eschach)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eschach
Eschach (bei Schwäbisch Gmünd)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eschach hervorgehoben
48.8883333333339.8697222222222498Koordinaten: 48° 53′ N, 9° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Ostalbkreis
Höhe: 498 m ü. NN
Fläche: 20,27 km²
Einwohner: 1828 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73569
Vorwahl: 07175
Kfz-Kennzeichen: AA
Gemeindeschlüssel: 08 1 36 020
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rathausplatz 1
73569 Eschach
Webpräsenz:
Bürgermeister: Reinhold Daiss

Eschach ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Ostalbkreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Eschach liegt nördlich von Schwäbisch Gmünd auf der Frickenhofer Höhe, einem Höhenrücken, der sich südlich des Kocher entlang zieht.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an Sulzbach-Laufen im Landkreis Schwäbisch Hall, im Nordosten an Abtsgmünd, im Osten an Obergröningen, im Südosten an Schechingen, im Süden an Göggingen, im Südwesten an Täferrot und im Westen an Ruppertshofen und Gschwend.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht neben dem namengebenden Eschach aus den Weilern Batschenhof, Helpertshofen, Holzhausen, Kemnaten, Seifertshofen, Vellbach und Waldmannshofen und den Höfen Dietenhalden, Gehrenhof, Götzenmühle und Hirnbuschhöfle sowie der abgegangenen Ortschaft Alt-Dissenberg.[2]

Geschichte

Eschach gehörte seit Anfang des 19. Jahrhunderts zum Oberamt Gaildorf. Bei dessen Auflösung 1938 fiel die Gemeinde an den Landkreis Schwäbisch Gmünd. Durch die Kreisreform 1973 wurde dieser aufgelöst, und Eschach ging an den neuen Ostalbkreis.

Religionen

Seit Einführung der Reformation ist Eschach vorwiegend evangelisch geprägt. Die evangelische Kirchengemeinde Eschach gehört seit 1951 zum Kirchenbezirk Schwäbisch Gmünd.

Politik

Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Leintal-Frickenhofer Höhe mit Sitz in Leinzell an.

Bürgermeister

Bürgermeister Reinhold Daiss wurde 2002 für eine dritte Amtszeit wieder gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Eschach liegt an der Idyllischen Straße, einer Ferienstraße, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.

Museen

  • Schwäbisches Bauern- und Technikmuseum im Ortsteil Seifertshofen.

Sammlung alter Gerätschaften, vorwiegend technischer Natur. Insbesondere große Anzahl von alten Traktoren, beispielsweise Fabrikat Lanz Bulldog. Weiterhin viel altes Militärgerät, auch Lokomotiven und Flugzeuge. Zwei Großveranstaltungen pro Jahr, ca. Mitte Mai "Tractorpulling", ca. Ende August das "Lanz-Bulldog- und Dampf-Festival".

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildung

In Eschach gibt es eine Grundschule. Alle weiterführenden Schulen befinden sich in den umliegenden Städten (zum Beispiel Gymnasium in Schwäbisch Gmünd) und Gemeinden (zum Beispiel Haupt- und Realschule in Leinzell).

Literatur

  • Aloys Schymura: Ortsgeschichte der Gemeinde Eschach. Mit einer Beschreibung der Kirche von Hermann Kissling. Gemeindeverwaltung, Eschach 1964

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 740–742

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seifertshofen — bezeichnet: Seifertshofen (Ebershausen), ein Ortsteil von Ebershausen im schwäbischen Landkreis Günzburg (Bayern) einen Ortsteil von Eschach im Ostalbkreis in Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Eschach (bei Schwäbisch Gmünd) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Hohenstadt — Die Frickenhofer Höhe ist ein bis 565 m hoher plateauartiger Höhenzug im Ostalbkreis in Baden Württemberg (Deutschland). Der nördlichste Teil der Frickenhofer Höhe um Mittelbronn und Frickenhofen ist Teil des Naturparks Schwäbisch Fränkischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Limpurger Land — Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926 Das Oberamt Gaildorf war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte Nr. 15), der 1934 in Kreis Gaildorf umbenannt und 1938 aufgelöst wurde. Dabei kamen die meisten Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Automuseen in Deutschland — Museum in Melle Die Automuseen in Deutschland sind üblicherweise ganzjährig geöffnet. Darunter befinden sich große öffentliche Museen mit festen Öffnungszeiten ebenso wie kleine Privatsammlungen, die teilweise nur nach Vereinbarung geöffnet sind …   Deutsch Wikipedia

  • Frickenhofer Höhe — p1p5 Frickenhofer Höhe Die Frickenhofer Höhe südlich des Naturraums Schwäbisch Fränkische Waldberge …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbisches Bauern- und Technikmuseum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Ostalbkreis — Die Liste der Orte im Ostalbkreis listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Ostalbkreis auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den zugehörigen Orten. ↓ Zur …   Deutsch Wikipedia

  • Oberamt Gaildorf — Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926 Das Oberamt Gaildorf war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte Nr. 15), der 1934 in Kreis Gaildorf umbenannt und 1938 aufgelöst wurde. Dabei kamen die meisten… …   Deutsch Wikipedia

  • North American F-100 Super Sabre — Super Sabre redirects here. For the comic book character, see Super Sabre (comics). F 100 Super Sabre …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.