Slauko V. von Riesenburg


Slauko V. von Riesenburg

Slauko V. von Riesenburg (tschechisch Slavko V. z Rýzmburka) war ein böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Hrabischitzer, später Riesenburger.

Der Sohn des Boresch IV. verlegte Mitte des 14. Jahrhunderts gemeinsam mit seinem Bruder Boresch das Gebiet ihrer Interessen von Nord- nach Westböhmen, in die Region Luditz und Tepl in der Region Karlsbad. Ihre erste Tat war die Erteilung von Stadtrechten durch den Vertrag von Petschau an die Bürger von Buchau. Danach verkauften sie die sächsischen Dörfer Hartmannsdorf, Ammelsdorf und Hasilburn an den Meißner Burggrafen Meinhart, dem Herrn auf Frauenstein. Die restlichen Höfe in Sachsen gingen dann 1352 an die Adelsfamilie Schönberg.

1354 erteilte ihnen Kaiser Karl IV. das Recht des freien Bergbaus, zunächst für zwölf Jahre. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wurde neben Riesenburg auch die Festung Petschau ihre zweite Residenz, von der sie ihre Geschäfte verwalteten. Gleichzeitig kam es auch zur Trennung des Vermögens unter den Brüdern.

Die Riesenburger kamen auch wieder zu einem gewissen Wohlstand, wie die vergebenen Patronate an Kirchen und neu gegründete Siedlungen bezeugen. Slauko gehörten Göhren und Ortschaften in Brüxer und Duxer Gegend.

Während sein Bruder in den Folgejahren seiner politischen Karriere nachging, widmete sich Slauko der Verwaltung seines Vermögens und dem weiteren Ausbau des Bergbaus. Daneben verkaufte er einige Ländereien wie Ječovice und Sobrusan an die Kirche.

Gegen Endes seines Lebens verkaufte Slauko die ihm gehörende Hälfte von Burg und Stadt Ossegg sowie Petschau, Burglin und Luditz an seinen Bruder Boresch.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Riesenburg — Die Herren von Riesenburg (tschechisch Z Rýzmburka), war ein altes böhmisches Adelsgeschlecht, ein Ast des Geschlechts Hrabischitz. In Böhmen gab es mit den Raschin von Riesenburg ein weiteres Geschlecht mit dem gleichen Namenszusatz und auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Slauko I. von Hrabischitz — Slauko der Große (auch Slavek Magnus, Slackko von Riesenburg; tschechisch Slávek Veliký auch Slávek I.; † 1226 in Ossegg) war ein böhmischer Fürst. Er war um 1207 Burggraf in Bilin, höchster Kämmerer von 1198 bis 1202 und 1212 bis 1226. Slauko… …   Deutsch Wikipedia

  • Boresch V. von Riesenburg — (auch Boresch V. der Ältere tschechisch Boreš V. z Rýzmburka) († 1385) war ein böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Riesenburger und politischer Berater des Kaisers Karl IV. Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 Politische Laufbahn 3 Konsolidierung …   Deutsch Wikipedia

  • Boresch II. von Riesenburg — Boresch II. von Riesenburg, auch Boresch von Ossegg sowie Bohuslav II. von Riesenburg (tschechisch Boreš II. z Rýzmburka) (* etwa 1210 bis 1215; † 1277) war ein böhmischer Adliger und Politiker. Eine der bekanntesten Persönlichkeiten dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Boresch V. von Riesenburg und Petschau — Boresch V. von Riesenburg (auch Boresch V. der Ältere, tschechisch: Boreš V. z Rýzmburka) († 1385) war ein böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Riesenburger und politischer Berater des Kaisers Karl IV. Inhaltsverzeichnis 1 Person 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Bores von Riesenburg — Boreš z Rýzmburka (deutsch Bores von Riesenburg auch Boresch von Ossegg sowie Bohuslav II. von Riesenburg) (* etwa 1210 bis 1215; † 1277) war ein böhmischer Adliger und Politiker. Eine der bekanntesten Persönlichkeiten dieses Geschlechts von… …   Deutsch Wikipedia

  • Slauko — ist der Name folgender Personen: Slauko V. von Riesenburg (tschechisch Slavko V. z Rýzmburka), böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Hrabischitzer, später Riesenburger Slauko der Große (auch Slavek Magnus, Slackko von Riesenburg; tschechisch …   Deutsch Wikipedia

  • Riesenburg (Adelsfamilie) — Die Herren von Riesenburg (tschechisch Z Rýzmburka), war ein altes böhmisches Adelsgeschlecht, ein Ast des Geschlechts Hrabischitz. In Böhmen gab es mit den Raschin von Riesenburg ein weiteres Geschlecht mit dem gleichen Namenszusatz und auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Slauko der Große — (auch Slavek Magnus, Slackko von Riesenburg; tschechisch Slávek Veliký auch Slávek I.; † 1226 in Ossegg) war ein böhmischer Fürst. Er war um 1207 Burggraf in Bilin, höchster Kämmerer von 1198 bis 1202 und 1212 bis 1226. Slauko gründete bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Ossegg — Die Hrabischitz waren ein bedeutendes nordböhmisches Adelsgeschlecht, das sich auch Herren von Ossegg bzw. von Ossegg und Riesenburg (tschechisch: z Oseka) aber auch nach ihrer Burg Riesenburg von Riesenburg nannte. Die Geschichte des Hauses geht …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.