Smokey Hogg


Smokey Hogg

Andrew 'Smokey' Hogg (* 27. Januar 1914 bei Westconnie, Texas; † 1. Mai 1960 in McKinney, Texas) war ein Country Blues-Sänger und Gitarrist

Smokey Hogg war einer der populärsten Sänger/Gitarristen des Texas-Country Blues-Stils der Nachkriegszeit. Er wuchs auf einer Farm auf und bekam von seinem Vater Frank Hogg Gitarrenunterricht. Als Jugendlicher spielte er mit dem Slidegitarristen und Sänger B.K. Turner alias Black Ace und die beiden tourten und spielten in Dance halls rund um Kilgore, Tyler, Greenville und Palestine im östlichen Teil von Texas.

1937 hatten Smokey und Black Ace die Gelegenheit, in Dallas bei Decca Records Aufnahmen zu machen; so entstand Smokey Hoggs´ erste Aufnahme ("Family Trouble Blues"/"Kind Hearted Blues"), veröffentlicht unter seinem eigentlichen Namen Andrew Hogg. In den frühen 1940er Jahren heiratete Hogg und lebte in der Nähe von Dallas, wo er schon bald bekannt wurde. 1947 erlangte er die Aufmerksamkeit von Herb Ritter, dem Chef des Plattenlabels Bluebonnet Records in Dallas, der verschiedene Titel mit ihm aufnahm und die Masterbänder an das Label Modern Records schickte. Dieses kalifornische Blueslabel war mit der Aufnahme von Big Bill Broonzys Song "Too Many Drivers" bekannt geworden. In Los Angeles nahm Hogg den Titel "Long Tall Mama" (1949) und ein weiteres Broonzy-Stück namens "Little School Girl" (1950), das Platz 9 der amerikanischen Rhythm and Blues-Charts eroberte.

Hogg's Country Blues-Stil, der stark von Big Bill Broonzy, Peetie Wheatstraw and Black Ace beeinflusst war, war während der 1940er und in den frühen 1950er Jahren bei Plattenkäufern im Süden der USA sehr populär. Hogg nahm bis zum Ende der 1950er Jahre Platten auf und starb 1960 an Krebs.

Mit Titeln wie Country Gal, Shake A Leg und I Love You Baby machte sich Smokey Hogg auch in Jazzkreisen einen Namen.

Literatur

  • John Jörgensen & Erik Wiedemann: Jazzlexikon. München, Mosaik-Verlag, ca. 1960

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Smokey Hogg — Nom Andrew Hogg Naissance 27 janvier 1914 WEstconnie  Texas …   Wikipédia en Français

  • Smokey Hogg — Datos generales Nombre real Andrew Hogg Nacimiento 27 de enero de 1915 Origen Westconnie, Texas, Estado …   Wikipedia Español

  • Smokey Hogg — Andrew Smokey Hogg (27 January 1914, near Westconnie, Texas 1 May 1960, McKinney, Texas [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql=11:knfyxqy5ldje T1 All Music Guide biography accessed January 2008] ] ) was one of the most popular of the post… …   Wikipedia

  • Hogg — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Hogg (* 1985), britisch maltesischer Fußballspieler Billy Hogg (1879–1937), englischer Fußballspieler Charles E. Hogg (1852–1935), US amerikanischer Politiker Chris Hogg (* 1985), englischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Smokey — ist der Name folgender Personen: Smokey Hogg (1914–1960), US amerikanischer Country Blues Sänger und Gitarrist Smokey Joe Baugh (1932–1999), US amerikanischer Pianist Smokey Robinson (* 1940), US amerikanischer Sänger Soul und R B Sänger Smokey… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hog–Hok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Spivey Records — war ein amerikanische Blueslabel, das 1961 von der Bluessängerin Victoria Spivey und dem Jazzhistoriker Len Kunstadt gegründet wurde. Zwischen 1961 und 1985 erschienen auf dem Label zahlreiche Jazz und Bluesalben. Die Aufnahmen stammten zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankie Lee Sims — Naissance 30 avril 1917 La Nouvelle Orléans  Louisiane …   Wikipédia en Français

  • List of electric blues musicians — The electric blues is a type of blues music distinguished by the amplification of the guitar, the bass guitar , and/or the harmonica and other instruments. Electric blues is performed in several regional subgenres, such as Chicago blues, Texas… …   Wikipedia

  • List of blues standards — A blues standard is a blues song that is widely known, performed, and recorded by blues artists. [Hertzhalf, Gerard; Harris, Paul; Hanssler, Jerry; Mikfsky, Anton J. (1997). Encyclopedia of The Blues , (2nd. Sub edition). University of Arkansas… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.