Sophie von Kessel


Sophie von Kessel
Sophie von Kessel auf der Berlinale 2008

Sophie von Kessel (* 12. Oktober 1968 in Mexiko-Stadt) ist eine deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von Kessel wurde 1968 als Diplomatentochter in Mexiko geboren und lebte als Kind in Lateinamerika, Finnland, Österreich, Deutschland und den USA. Sie studierte von 1988 bis 1992 Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, davon ein Jahr an der Juilliard School in New York, und belegte 1995 einen Workshop bei Uta Hagen in Berlin. Von 1997 bis 2001 war sie Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, 1999 erhielt sie den Förderpreis des Freistaates Bayern für junge Künstler.

Von Kessel gehörte lange Jahre zu Dieter Dorns Ensemble an den Münchner Kammerspielen. Am Bayerischen Staatsschauspiel in München war sie unter anderem zusammen mit Juliane Köhler in Drei Mal Leben von Yasmina Reza zu sehen.

Dem Fernsehpublikum wurde sie kurz nach dem Studienabschluss durch ihre Hauptrolle in der 1992 bis 1995 ausgestrahlten ARD-Serie Schloß Hohenstein bekannt. Sie wirkte in zahlreichen weiteren Serien und Filmen mit. Im Fernsehfilm Camino de Santiago spielte sie 1999 an der Seite von Charlton Heston, in der französischen Fernsehserie Frank Riva (2003) spielte sie die weibliche Hauptrolle neben Alain Delon. Darüber hinaus belegte sie 1999 mit ihrer Stimme die Rolle der Grafentochter Aliena im Hörspiel Die Säulen der Erde von Ken Follett. Als Ensemblemitglied des Fernsehfilms Die Konferenz erhielt sie 2005 den Hessischen Fernsehpreis.

2008 und 2009 spielte sie bei den Salzburger Festspielen die Buhlschaft im Jedermann von Hugo von Hofmannsthal.

Von Kessel und der Schauspieler Stefan Hunstein haben eine Tochter und einen Sohn. Sie trennten sich 2011 nach zehn Jahren Beziehung. Einer ihrer Cousins ist der Kirchenmusiker Silvius von Kessel. Ihre Schwester Julie von Kessel berichtete für das ZDF live als eine der ersten Fernsehreporterinnen von den Terroranschlägen am 11. September 2001.

Filmografie

Theater

Auszeichnungen

  • 1995: DIVA-Award
  • 1999: Staatlicher Förderpreis des Freistaats Bayern für junge Künstler
  • 2005: Hessischer Fernsehpreis als Ensemblemitglied des Filmes Die Konferenz

Weblinks

 Commons: Sophie von Kessel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sophie Von Kessel — Naissance 12 octobre 1968 Mexico,  Mexique …   Wikipédia en Français

  • Sophie von kessel — Naissance 12 octobre 1968 Mexico,  Mexique …   Wikipédia en Français

  • Sophie von Kessel — Données clés Naissance 12 octobre 1968 Mexi …   Wikipédia en Français

  • Silvius von Kessel — Silvius Carlos Benedict von Kessel (* 20. Februar 1965 in Oldenburg) ist Domorganist am Katholischen Dom St. Marien zu Erfurt und Honorarprofessor für Orgel an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Kessel (Familienname) — Kessel ist ein Familienname und der Name eines deutschen Adelsgeschlechts; siehe: Kessel (Adelsgeschlecht) Bekannte Namensträger Adolf Kessel (* 1957), deutscher Politiker (CDU) Barney Kessel (1923–2004), Jazz Gitarrist Dietrich Kessel (* 1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kessel (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Kessel Kessel ist der Name eines alten, aus Thüringen stammenden Adelsgeschlechts, das mit Erich Kessil im Jahr 1388 urkundlich zuerst erscheint.[1] Der Name wechselte zwischen Keßeler, Keßlar und Kessel …   Deutsch Wikipedia

  • Träumen Androiden von elektrischen Schafen — Träumen Androiden von elektrischen Schafen? (englischer Originaltitel: Do Androids Dream of Electric Sheep?) ist ein dystopischer Roman des US amerikanischen Schriftstellers Philip K. Dick aus dem Jahr 1968. Der im Jahr 1982 erschienene Film… …   Deutsch Wikipedia

  • Träumen Roboter von elektrischen Schafen? — Träumen Androiden von elektrischen Schafen? (englischer Originaltitel: Do Androids Dream of Electric Sheep?) ist ein dystopischer Roman des US amerikanischen Schriftstellers Philip K. Dick aus dem Jahr 1968. Der im Jahr 1982 erschienene Film… …   Deutsch Wikipedia

  • Träumen Androiden von elektrischen Schafen? — (englischer Originaltitel: Do Androids Dream of Electric Sheep?) ist ein dystopischer Roman des US amerikanischen Schriftstellers Philip K. Dick aus dem Jahr 1968. Der im Jahr 1982 erschienene Film Blade Runner von Ridley Scott basiert auf diesem …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Griesheim — (* 1966 in München) ist eine deutsche Modedesignerin für Frauenmode. Ihre Kollektionen umfassen elegante Abend und Cocktailkleider sowie Tagesoutfits wie Mäntel, Blusen und T Shirts. Sie ist vor allem als Ausstatterin einiger prominenter… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.