Spieleautorenzunft

Spieleautorenzunft

Die Spieleautorenzunft (SAZ) ist mit über 400 Mitgliedern die weltweit größte Interessenvertretung für Spieleautoren. International firmiert die SAZ unter dem Namen „Game Designer Association“.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Ziele der SAZ sind die Förderung des Kulturguts Spiel, Interessenvertretung für Spieleautoren sowie die Vernetzung von Spieleautoren untereinander.

Aktivitäten

Die SAZ gibt an ihre Mitglieder SAZ-Zeichen heraus, Broschüren, in denen wichtige Spieleautorenthemen besprochen werden. Zur internen Information erscheinen im zwei Monatsabstand die SAZ-News.

Die SAZ informiert mit eigenem Stand auf den Internationalen Spieltagen, veranstaltet Workshops auf dem Spieleautorentreffen in Göttingen, ist auf der Nürnberger Spielwarenmesse im Spielecafé vertreten und veranstaltet am Messesamstag das SAZ-Fest.

2007 verlieh die SAZ zum dritten Mal den Journalistenpreis Alex.

Vorstand

Zeitraum 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender Schatzmeister
1991–1993 Hajo Bücken Klaus Teuber Dirk Hanneforth
1993–1995 Wolfgang Riedesser Karl-Heinz Schmiel Niek Neuwahl
1995–1997 Wolfgang Kramer Werner Falkhof Harald Bilz
1997–1999 Niek Neuwahl Werner Falkhof Harald Bilz
1999–2001 Reiner Knizia Stefanie Rohner Jürgen P.K. Grunau
2001–2003 Peter Lewe Thomas Fackler Edith Grein-Böttcher
2003–2005 Alan R. Moon Andrea Meyer Anja Wrede
2005–2007 Marcel-André Casasola Merkle Jens-Peter Schliemann Henning Poehl
2007–2009 Lutz Stepponat Reiner Stockhausen Henning Poehl

Geschichte

Die SAZ wurde 1991 mit 12 Mitgliedern gegründet. Sie ging hervor aus dem jährlichen Spieleautorentreffen, das der Göttinger Spieleautor Reinhold Wittig 1983 ins Leben gerufen hatte. Der SAZ-Gründungsvorstand bestand aus dem 1. Vorsitzenden Hajo Bücken, dem stellvertretenden 2. Vorsitzenden Klaus Teuber sowie Dirk Hanneforth als Schatzmeister. Seit 1996 ist der Spielerezensent und Gründer und Leiter des Deutschen Spiele-Archivs Bernward Thole (*1936) Ehrenmitglied dieser Vereinigung.

Alex

Der Alex ist ein mit 1.000 Euro dotierter Journalistenpreis der SAZ. Er ist nach dem 2004 verstorbenen Spieleautor und Ehrenzunftmeister Alex Randolph benannt. Mit dem Preis werden Fach-Journalisten geehrt, die durch ihre Arbeit das Erlebnis Spielen und die gesellschaftliche Bedeutung des Spiels – insbesondere des Gesellschaftsspiels – auf verständliche Weise darstellen und einer breiten Öffentlichkeit näher bringen.

Ausgezeichnet werden Beiträge, die in Zeitungen oder Zeitschriften, im Hörfunk, im Fernsehen oder im Internet (seit 2006) in deutscher Sprache veröffentlicht worden sind.

Liste der Preisträger

  • 2005 Thilo Mischke
  • 2006 Marc Engelhardt, Thilo Mischke und Stefan Olschewski
  • 2007 Almut Schnerring und Sascha Verlan

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Game Designer Association — Die Spieleautorenzunft (SAZ) ist mit über 400 Mitgliedern die weltweit größte Interessenvertretung für Spieleautoren. International firmiert die SAZ unter dem Namen „Game Designer Association“. Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 2 Aktivitäten 3 Vorstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielautor — Spieleautoren erfinden und entwickeln Gesellschaftsspiele (Brettspiele oder Kartenspiele). Die meist chronologisch geordnete Liste der publizierten Spiele eines Spieleautors nennt man Ludografie. Den Namen „Spieleautor“ hat Reinhold Wittig in… …   Deutsch Wikipedia

  • Spieleerfinder — Spieleautoren erfinden und entwickeln Gesellschaftsspiele (Brettspiele oder Kartenspiele). Die meist chronologisch geordnete Liste der publizierten Spiele eines Spieleautors nennt man Ludografie. Den Namen „Spieleautor“ hat Reinhold Wittig in… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Peter Schliemann — (* 1968 in Soest) ist ein deutscher Spieleautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen 3 Ludographie 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Alan Moon — Alan R. Moon spielt Ticket To Ride (Zug um Zug) bei den Origins 2007 Alan Richard Moon (* 18. November 1951 in Southampton) ist ein in den USA lebender britischer Spieleautor. Er erhielt zweimal die Auszeichnung Spiel des Jahres …   Deutsch Wikipedia

  • Alex Randolph — (rechts) spielt Twixt auf dem Göttinger Spieleautorentreff 1998 Alex Randolph (* 4. Mai 1922 in Arizona; † 27. April 2004 in Venedig) war der Erfinder von weit mehr als hundert Gesellschaftsspielen (Spieleautor). Mit Spielen wie …   Deutsch Wikipedia

  • Autorenspiele — sind moderne Gesellschaftsspiele (Brettspiele und Kartenspiele), die von Spieleautoren erdacht werden und die hinsichtlich Thematik, Umsetzung und Gestaltung bestimmte Charakteristika erfüllen. Meistens werden die Autoren auch auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bambus Spiele — Günter Cornett (* 1960 in Flensburg) ist ein deutscher Spieleautor und Betreiber vom Bambus Spieleverlag. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Ludografie 4 Weblinks 5 Belege …   Deutsch Wikipedia

  • Bambus Spieleverlag — Günter Cornett (* 1960 in Flensburg) ist ein deutscher Spieleautor und Betreiber vom Bambus Spieleverlag. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Ludografie 4 Weblinks 5 Belege …   Deutsch Wikipedia

  • Bambus Verlag — Günter Cornett (* 1960 in Flensburg) ist ein deutscher Spieleautor und Betreiber vom Bambus Spieleverlag. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Ludografie 4 Weblinks 5 Belege …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.