Takagi Teiji


Takagi Teiji

Takagi Teiji (jap. 高木 貞治; * 21. April 1875 im Dorf Kazuya nahe Gifu; † 19. Februar 1960 in Tokio) war ein japanischer Zahlentheoretiker.

Leben

Takagi wuchs auf dem Land auf und zeigte schon früh Zeichen mathematischer Begabung. 1894 begann er sein Studium an der Universität Tokio (damals der einzigen Universität Japans), wobei er sich vor allem ausländischer Lehrbücher bediente, insbesondere der Algebra von Heinrich Weber. Nach dem Studienabschluss 1897 wurde er als einer von zwölf Studenten für das Auslandsstudium ausgewählt. Er studierte in Berlin bei Frobenius, Fuchs und Schwarz. Nachdem er den gerade veröffentlichten „Zahlbericht“ von David Hilbert gelesen hatte, der den damaligen Kenntnisstand der algebraischen Zahlentheorie zusammenfasste und beförderte, beschloss er, in Göttingen bei Hilbert weiterzustudieren (ab 1900). Hilbert hatte sich allerdings nach der Niederschrift des Zahlberichts völlig anderen Gebieten zugewandt (Grundlagen der Geometrie, Integralgleichungen).

1901 kehrte Takagi nach Japan zurück, wurde Assistenzprofessor an der Universität Tokio. Er promovierte 1903 mit den in Göttingen unternommenen zahlentheoretischen Untersuchungen (sein Doktorvater war dabei Hilbert), in denen er unter anderem eine Vermutung von Leopold Kronecker („Kroneckers Jugendtraum“) über abelsche Erweiterungen imaginär quadratischer Zahlkörper bewies. 1904 erhielt er eine volle Professur in Tokio, die er bis zu seiner Emeritierung 1936 innehatte. Ab 1904 begann er auch eine Reihe von Lehrbüchern zu schreiben, die in Japan damals noch fehlten.

Während des Ersten Weltkriegs arbeitete er weitgehend isoliert und entwickelte seinen Existenzsatz der Klassenkörpertheorie, wobei er auf den Arbeiten von Heinrich Weber aufbaut. Er trug darüber auf dem Internationalen Mathematikerkongress 1920 in Straßburg vor, wobei er kaum Resonanz fand, da algebraische Zahlentheorie damals vor allem in Deutschland betrieben wurde und deutsche Mathematiker vom Kongress ausgeschlossen waren. Takagi publizierte seine Theorie im selben Jahr in der Zeitschrift der Universität Tokio. Seine Bedeutung wurde aber erst durch Emil Artin 1922 erkannt, der wiederum von Carl Ludwig Siegel auf Takagis Arbeiten hinwiesen wurde, und um die gleiche Zeit durch Helmut Hasse, der 1923 in Kiel Vorlesungen über Klassenkörpertheorie hielt und Takagis Arbeiten in einem Vortrag auf der Versammlung des Deutschen Mathematikervereins (DMV) 1925 in Danzig und in seinem Klassenkörperbericht im Jahresbericht des DMV 1926 darstellte. Takagi war danach international anerkannt. Er war 1932 Vizepräsident des Internationalen Mathematikerkongresses in Zürich und 1936 im Auswahlkomitee für die erste Fields-Medaille. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er an japanischen Chiffriersystemen („Purple“).

Takagi war seit 1902 verheiratet und hatte drei Söhne und fünf Töchter.

Ihm wird das Verdienst zugeschrieben, am Anfang des 20. Jahrhunderts durch seine Forschung und seine Lehre den Anschluss Japans an die moderne Mathematik geschaffen zu haben. Zu seinen Schülern zählen Shōkichi Iyanaga und Kenjiro Shoda.

Schriften

  • „Collected Papers“, Springer 1990 (Mit der Biografie von Iyanaga), ISBN 3-540-70057-9
  • „Über eine Theorie des relativ-abelschen Zahlkörpers“, Journal College of Science Imperial University of Tokio, Bd.41, 1920, S.1-133
  • „Über das Reziprozitätsgesetz in einem beliebigen algebraischen Zahlkörper“, J. College Science Imp.Univ.Tokio, Bd.44, 1922, S.1-50
  • „Algebraic Number Theory“ 1948

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takagi der Familienname, Teiji der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teiji Takagi — Takagi Teiji (jap. 高木 貞治; * 21. April 1875 im Dorf Kazuya nahe Gifu; † 19. Februar 1960 in Tokio) war ein japanischer Zahlentheoretiker. Leben Takagi wuchs auf dem Land auf und zeigte schon früh Zeichen mathematischer Begabung. 1894 begann er… …   Deutsch Wikipedia

  • Teiji Takagi — (高木 貞治 Takagi Teiji) né le 21 avril 1875 près de Gifu et mort le 28 février 1960 à Tokyo, était un mathématicien japonais, connu pour avoir prouvé le théorème d existence de Takagi en théorie des corps de classes. Il est né dans la région… …   Wikipédia en Français

  • Teiji Takagi — (高木 貞治 Takagi Teiji , April 21,1875 February 28,1960) was a Japanese mathematician, best known for proving the Takagi existence theorem in class field theory.He was born in the mountainous and rural region of Gifu, Japan. He began learning… …   Wikipedia

  • Teiji Takagi — (高木 貞治, Takagi Teiji?, 21 de abril de 1875 28 de febrero de 1960) fue un matemático japonés, conocido por comprobar la existencia del teorema de Takagi en la teoría de cuerpos de clases. Nació en la montañosa región rural de Gifu, Japón. Comenzó… …   Wikipedia Español

  • Takagi — steht für: eine japanische Gottheit; siehe Takamimusubi (8942) Takagi, einen Hauptgürtelasteroiden Takagi ist der Familienname folgender Personen: Jinzaburō Takagi (1938–2000), japanischer Kernchemiker Miho Takagi (Schauspielerin) (* 1962),… …   Deutsch Wikipedia

  • Takagi — may refer to:;People Takagi is a common surname in Japan, meaning tall tree in Japanese *Akimitsu Takagi (1920 ndash;1995), Japanese crime fiction writer *Kaietsu Takagi (1883–1957), photographer *Toranosuke Takagi (born 1974), Japanese race car… …   Wikipedia

  • Sōkichi Takagi — Infobox Military Person name= Sōkichi Takagi lived= 9 August 1893 – 27 July 1979 [Nishida, Imperial Japanese Navy .] placeofbirth=Hitoyoshi, Kumamoto, Japan placeofdeath=Chigasaki, Kanagawa, Japan caption= Japanese Admiral Sōkichi Takagi nickname …   Wikipedia

  • Theoreme d'existence de Takagi — Théorème d existence de Takagi En mathématiques et dans la théorie des corps de classes, le théorème d existence de Takagi établit en partie que si est un corps de nombres avec un groupe de classes G, il existe une unique extension abélienne L/K… …   Wikipédia en Français

  • Théorème d'existence de takagi — En mathématiques et dans la théorie des corps de classes, le théorème d existence de Takagi établit en partie que si est un corps de nombres avec un groupe de classes G, il existe une unique extension abélienne L/K avec un groupe de Galois G, tel …   Wikipédia en Français

  • Théorème d'existence de Takagi — En mathématiques et dans la théorie des corps de classes, le théorème d existence de Takagi établit en partie que si K est un corps de nombres de groupe de classes G, il existe une unique extension abélienne L/K de groupe de Galois G telle que… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.