Talvik

Talvik

Heiti Talvik (* 9. November 1904 in Tartu; † 18. Juli 1947 im Oblast Tjumen, Sowjetunion, unsicher) war ein estnischer Dichter.

Leben und literarische Karriere

Heiti Talvik entstammter einer gelehrten Tartuer Arztfamilie, die Mutter war Pianistin. 1923 verließ er unerwartet die Schule und suchte zunächst Arbeit im Ölschiefer-Bergbau von Kohtla-Järve. Gleichzeitig schrieb er selbst Gedichte, die er bei der Kulturzeitschrift Looming und dessen Chefredakteur Friedebert Tuglas einreichte.

1926 holte er am Abendgymnasium von Pärnu sein Abitur nach und studierte von 1926 bis 1934 an der Philosophischen Fakultät der Universität Tartu.

Seit 1928 widmete sich Talvik mehr und mehr der Lyrik. Ab 1934, mit Veröffentlichung der Gedichtsammlung Palavik (Fieber), wurde er zu einem der bekanntesten estnischen Lyriker und Mitglied der Literatengruppe Arbujad (Schamanen). Dem Kreis gehörte auch die Dichterin Betti Alver an, die Talvik 1937 heiratete. Die Gruppe fühlte sich einem tiefen geistigen Erleben des Menschen als unabhängigem Wesen verpflichtet.

Mit der Besetzung Estlands durch die Sowjetunion wurde Heiti Talvik im Mai 1945 nach Sibirien verschleppt. Danach verlieren sich die Spuren. Er starb wohl im Juli 1947 an den Folgen der Deportation. Sein Grab ist unbekannt.

Gedichtsammlungen

  • "Palavik" (1934)
  • "Kohtupäev" (1937)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Talvik — (finnish Talmulahti ) is a former municipality in Finnmark county, Norway. Originally a part of Alta formannskapsdistrikt, Talvik became a separate municipality in 1863 with 1 938 inhabitants.On January 1, 1964 Talvik was reunited with Alta, at… …   Wikipedia

  • ТÁЛЬВИК (Talvik) Хейти — (Talvik) Хейти (1904–47), эст. поэт. Муж Б. Альвер. Исполненная экспрессии лирика – сб ки Жар (1934), Судный день (1937). Репрессирован …   Биографический словарь

  • Sofia Talvik — Sofia Talvik, born 24 november 1978 on an island off the west coast of Sweden, is a Swedish musician and singer/songwriter.Talvik s debut album Blue Moon was released in 2005. Blue Moon was recorded and produced entirely by Sofia Talvik herself… …   Wikipedia

  • Heiti Talvik — (* 9. November 1904 in Tartu; † 18. Juli 1947 in der Oblast Tjumen, Sowjetunion, unsicher) war ein estnischer Dichter. Leben und literarische Karriere Heiti Talvik entstammte einer gelehrten Tartuer Arztfamilie, die Mutter war Pianistin. 1923… …   Deutsch Wikipedia

  • Alta-Talvik — is a former municipality in Finnmark county, Norway. [ [http://www.snl.no/search.html?mode=place topic=983 Store Norske Leksikon] no icon] It was created in 1837 as Alten Talvig formannskapsdistrikt. According to the 1835 census the municipality… …   Wikipedia

  • Elisabet Talvik — Betti Alver (* 23. November 1906 in Jõgeva; † 19. Juni 1989 in Tartu) war eine estnische Dichterin und Schriftstellerin. Ihr amtlicher Name war Elisabet Alver, seit 1937 Elisabet Talvik und seit 1956 Elisabet Lepik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und …   Deutsch Wikipedia

  • Sofia Talvik - Blue Moon (album) — Blue Moon is Sofia Talviks debut album and was released 2005.The entire record was produced by Sofia Talvik.Playlist#Blue Moon #Ghosts #Stop #Tonight #Blue Highway #Cars #When Winter Comes #Beautiful Naked #Borderlines #Odyssey #Untradeable #She… …   Wikipedia

  • ТАЛЬВИК (Talvik) Хейти — (1904 47) эстонский поэт. Муж Б. Альвер. Исполненная экспрессии лирика сборники Жар (1934), Судный день (1937). Репрессирован; реабилитирован посмертно …   Большой Энциклопедический словарь

  • Elisabet Alver — Betti Alver (* 23. November 1906 in Jõgeva; † 19. Juni 1989 in Tartu) war eine estnische Dichterin und Schriftstellerin. Ihr amtlicher Name war Elisabet Alver, seit 1937 Elisabet Talvik und seit 1956 Elisabet Lepik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabet Lepik — Betti Alver (* 23. November 1906 in Jõgeva; † 19. Juni 1989 in Tartu) war eine estnische Dichterin und Schriftstellerin. Ihr amtlicher Name war Elisabet Alver, seit 1937 Elisabet Talvik und seit 1956 Elisabet Lepik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.