Thomas G. Jones

Thomas G. Jones
Thomas G. Jones

Thomas Goode Jones (* 26. November 1844 in Macon, Georgia; † 28. April 1914 in Montgomery, Alabama) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker (Demokratische Partei). Er fungierte als der 28. Gouverneur von Alabama.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Jones zog 1850 mit seiner Familie nach Montgomery in Alabama. Er besuchte Privatschulen und ab 1859 das Virginia Military Institute; jedoch verließ er die Schule, um nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges dem Heer der Konföderation beizutreten. Jones hatte eine erlesene militärische Laufbahn, kämpfte in bekannten Schlachten und wurde vier Mal verwundet. Nach dem Krieg studierte Jones Jura und bekam 1868 seine Zulassung als Anwalt. Ferner war er im selben Jahr Redakteur der Montgomery Daily Piqayune und wurde Berichterstatter für den Supreme Court. Jones setzte seine militärische Karriere nach dem Krieg fort, als er 1876 zum Captain der Montgomery Greys ernannt wurde. Später wurde er zum Colonel befördert und diente von 1880 bis 1890 bei den Alabama State Troops. Er kommandierte die Truppen bei allen ernsthaften Ausschreitungen. Jones' politische Karriere begann als Stadtrat von Montgomery, eine Tätigkeit, die er zwischen 1868 und 1884 innehatte. Danach saß er von 1884 bis 1888 im Repräsentantenhaus von Alabama, dessen Speaker er zwischen 1886 und 1888 war.

Gouverneur von Alabama

Am 4. August 1890 wurde Jones mit 76:23 Prozent der Stimmen gegen den Republikaner Benjamin M. Long zum 28. Gouverneur von Alabama gewählt und am 1. Dezember 1890 vereidigt. Er wurde 1892 für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Während seiner Amtszeit wurde das Alabama Polytechnic Institute zu einer gemischten Schule, die University of Alabama eröffnete einige Klassen für Frauen und die Bezirkslandwirtschaftsschulen (District Agricultural Schools) wurden in Athens sowie in Evergreen gegründet. Ferner wurde die Alabama School for Negro Deaf Mutes and Blind in Talladega eröffnet, sowie die Girls' Industrial School (heute University of Montevallo) gegründet. Jones verließ am 1. Dezember 1894 sein Amt.

Weiterer Lebenslauf

Er hatte 1896 den Vorsitz bei der State Sound Money Convention in Indianapolis und 1901 wurde er zum Vorsitzenden der Alabama Bar Association gewählt. Ferner ernannte ihn Präsident Theodore Roosevelt 1901 zum Richter am Bundesbezirksgericht für den nördlichen und den mittleren Distrikt von Alabama. Jones verstarb am 28. April 1914 in Montgomery und wurde auf dem Oakwood Cemetery beigesetzt. Er war mit Georgene Caroline Bird verheiratet und sie hatten 13 gemeinsame Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Goode Jones — (* 26. November 1844 in Macon, Georgia; † 28. April 1914 in Montgomery, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei) und der 28. Gouverneur von Alabama. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas David Jones — Thomas Jones Land (Organisation): USA (NASA) Datum der Auswahl: 17. Januar 1990 (13. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 4 Start erster …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas David Jones — Thomas D. Jones Pour les articles homonymes, voir Jones et Thomas Jones. Thomas Jones Astronaute N …   Wikipédia en Français

  • Thomas G. Jones — Thomas Goode Jones (November 26 1844 ndash;April 28 1914) was an American Democratic politician who was the Governor of Alabama from 1890 to 1894. Born in 1844 in Macon, Georgia and died in 1914 in Montgomery, Alabama.Thomas Goode Jones was born… …   Wikipedia

  • Thomas Gwynn Jones — or T. Gwynn Jones (10 October 1871 7 March1949) was a leading Welsh poet, scholar, literary critic, novelist, translator and journalist, born in Betws yn Rhos, Denbighshire, north Wales.He made important work in Welsh literature, Welsh education …   Wikipedia

  • Thomas George Jones — Thomas George Jones, mieux connu sous le diminutif TG Jones (né le 17 octobre 1917 à Connah s Quay mort le 3 janvier 2004) était un joueur de football gallois. Biographie Thomas George Jones porte 17 fois le maillot de l équipe nationale du Pays… …   Wikipédia en Français

  • Thomas Sambola Jones — (* 5. Oktober 1859 in Jackson, East Feliciana Parish, Louisiana; † 15. Mai 1933 in Baton Rouge, Louisiana) war ein US amerikanischer Diplomat und Botschafter der Vereinigten Staaten in Honduras. Thomas Jones machte 1876 Bachelors in Kunst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas McKissick Jones — (* 16. Dezember 1816 in Person County, North Carolina; † 13. März 1892 in Pulaski, Giles County, Tennessee) war ein amerikanischer Politiker aus dem 19. Jahrhundert. Ferner war er Mitglied der Freimaurer und des Templerordens. Jones vertrat in… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas W. Jones — (b.1949) is senior partner of TWJ Capital LLC. Previously he served as Chairman and Chief Executive Officer of Citigroup Inc. s Global Investment Management from 1999 to 2004. He joined Travelers Group as Vice Chairman in 1997 and served as… …   Wikipedia

  • Thomas Babington Jones — (20 January 1851 ndash; 6 August 1890) was a Welsh cricketer, who played first class cricket for Oxford University Cricket Club.LifeJones was bron on 20 January 1851 in Maesteg, Glamorgan. He was educated at Christ College, Brecon and Jesus… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.