Tommy Dorsey

Tommy Dorsey
Tommy Dorsey, ca. Oktober 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Tommy Dorsey (eigentlich Thomas Francis Dorsey, * 19. November 1905 in Shenandoah, Pennsylvania; † 26. November 1956 in Greenwich, Connecticut) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Posaunist und Trompeter).

Leben und Wirken

Zusammen mit seinem Bruder Jimmy Dorsey gründete Tommy schon in den Zwanziger Jahren in Shenandoah die Dorsey's Novelty Six; sie spielten beide auch bei den California Ramblers und in der daraus abgeleiteten Studioband The Little Ramblers. In New York trennten sich die Wege der Brüder dann zunächst; Tommy Dorsey spielte unter anderem 1927 bis 1928 im Orchester von Paul Whiteman. 1934 bis 1935 leitete er dann zusammen mit seinem Bruder die sehr erfolgreiche Dorsey Brother Band, in der unter anderem später selbst erfolgreiche Bandleader wie Glenn Miller und Bob Crosby als Musiker tätig waren. 1935 gründete Tommy seine eigene Big Band, die zu einem der beliebtesten und erfolgreichsten Orchester der Big-Band-Ära wurde. Stilistisch zwischen Tanzmusik und Jazz angesiedelt, spielten bei Dorsey unter anderem so bekannte Jazzmusiker der Epoche wie Gene Krupa, Buddy Rich, Charlie Shavers, Bunny Berigan und Buddy DeFranco. Als Arrangeure waren unter anderem Sy Oliver und Paul Weston für Dorsey tätig, als Sänger Jack Leonard, Frank Sinatra, Connie Haines und Jo Stafford. Einer seiner größten Hits war I’ll Never Smile Again mit Sinatra 1940. Sein Arrangeur Matt Dennis lieferte den Hit „Everything Happens to Me“.

Tommy Dorsey, der sein Instrument virtuos beherrschte, hatte den Beinamen The Sentimental Gentleman of Swing. Die Erkennungsmelodie (signature tune) seines Orchesters war I'm Getting Sentimental Over You.

1953 schloss sich Jimmy Dorsey wieder dem Orchester seines Bruder an, das in der Folgezeit unter dem Namen The Fabulous Dorsey Brothers and their Orchestra firmierte und in dem vor allem der Trompeter Charlie Shavers sowie der Schlagzeuger Louis Bellson eine herausragende Rolle spielten. Stilistisch orientierte sich das Orchester nach dem Eintritt Jimmy Dorseys zunehmend an Count Basie und erlebte in der Mitte der 50er Jahre eine enorme Resonanz, die sich auch aus der gemeinsamen Fernsehshow und der dortigen Zusammenarbeit mit Elvis Presley ergab.

Im November 1956 erstickte Tommy Dorsey im Schlaf nach übermäßigem Alkoholgenuss und der gleichzeitigen Einnahme von Schlaftabletten. Warren Covington führte die Band erfolgreich weiter.

Literatur

  • George T. Simon: The Big Bands. Vorwort von Frank Sinatra. 4. Auflage. New York: Schirmer Books / London: Collier Macmillan Publishers, 1981, S. 142 - 146 und S. 158 - 177

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tommy Dorsey — (Shenandoah, Pennsylvania, 19 de noviembre de 1905 – Greenwich, Connecticut, 26 de noviembre de 1956) fue un trombonista de jazz y director de big band estadounidense. Contenido 1 Primeros años 2 Su propia orquesta …   Wikipedia Español

  • Tommy Dorsey — dans le film The Fabulous Dorseys (1947) Pour les articles homonymes, voir Dorsey. Tommy Dorsey est un …   Wikipédia en Français

  • Tommy Dorsey — Infobox musical artist Name = Tommy Dorsey Img capt = Tommy Dorsey, in The Fabulous Dorseys Img size = 200 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Tommy Dorsey Alias = Born = birth date|1905|06|19 Died = death date and… …   Wikipedia

  • Frank Sinatra & the Tommy Dorsey Orchestra — Infobox Album | Name = Frank Sinatra the Tommy Dorsey Orchestra Type = Compilation album Artist = Frank Sinatra Released = September 29, 1998 Recorded = February 26, 1940 July 2, 1942 Genre = Classic pop Length = 190:25 Label = RCA Records… …   Wikipedia

  • Dorsey — is a surname, and may refer to several people, including: Anne Hanson Dorsey, American novelist Arnold George Dorsey, birth name of British American singer Engelbert Humperdinck Candas Jane Dorsey, Canadian poet and science fiction novelist… …   Wikipedia

  • Dorsey — bezeichnet folgende Dinge bzw. Personen: als ein englisch amerikanischer Familienname: Arnold George Dorsey (* 1936), britischer Schlagersänger (Engelbert) Candas Jane Dorsey (* 1952), kanadische Schriftstellerin Clement Dorsey (1778−1848), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Tommy — is a given name that is the English diminutive of Thomas and could refer to:* Thomson s Gazelles, commonly referred to as tommys * Thompson submachine gun, also known as the Tommy Gun * Tommy Atkins, a generic nickname for a British soldier,… …   Wikipedia

  • Tommy — puede referirse a: Contenido 1 Películas y álbumes de música 2 Deportistas 3 Músicos y actores 4 Otros personajes famosos …   Wikipedia Español

  • Tommy Shepard — (March 31, 1923 – February 23, 1993) was an American trombonist who worked extensively in both Chicago and Hollywood as a regular recording artist for the top recording, television, and film studios. He had a trombone sound that was often… …   Wikipedia

  • Dorsey, Tommy — orig. Thomas Dorsey born Nov. 19, 1905, Shenandoah, Pa., U.S. died Nov. 26, 1956, Greenwich, Conn. U.S. trombonist and band leader. Dorsey led the Dorsey Brothers Orchestra from 1934 with his brother, saxophonist and clarinetist Jimmy Dorsey… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.