Tragédie lyrique


Tragédie lyrique

Die Tragédie lyrique oder Tragédie en musique ist eine spezifisch französische Operngattung des späten 17. und 18. Jahrhunderts.

Als Erfinder der Tragédie lyrique kann man Jean-Baptiste Lully betrachten, der diese Form in den 1670er Jahren zusammen mit seinem Librettisten Philippe Quinault in eine Form entwickelte, die sich im Wesentlichen weit ins 18. Jahrhundert hinein hielt. Sie speiste sich aus Elementen des ballet-de-cour, der Pastorale und des Maschinentheaters. Die Aufführung einer Tragédie lyrique war ein Spektakel, an denen viele Kunstformen beteiligt waren: neben der Musik und der Dichtung waren dies das Ballett, die Kostüme, die Bühnenbilder. Diese prunkvolle höfische Operngattung wird abgegrenzt zum eher bürgerlichen Drame lyrique im Vorfeld der französischen Revolution.

Das Werk wird strukturiert in eine musikalische Ouvertüre, einen Prolog und fünf Akte. Für die Ouvertüre etablierte Lully die als französisch bezeichnete Form, die aus einem schnellen Mittelteil besteht, der eingerahmt wird von gravitätischen Teilen mit punktierten Rhythmen. Im Prolog wird der regierende König gelobt, und es finden sich oft Anspielungen auf die Tagespolitik.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wich die Tragédie lyrique der größer werdenden Bedeutung der Opéra comique und fand einen Nachfolger des „Seria“-Genres in der Grand opéra. Jules Massenet verwendete die Gattungsbezeichnung um die Wende zum 20. Jahrhundert für seine durchkomponierten Opern wieder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tragedie lyrique — Tragédie lyrique La tragédie lyrique (ou tragédie en musique) est un genre musical spécifiquement français, en usage au cours des XVIIe et XVIIIe siècles, principalement représenté sur la scène de l Académie royale de musique de Paris, puis… …   Wikipédia en Français

  • Tragédie lyrique —   [traʒe di li rik] die, / s s, Tragédie en Musique [ ã my zik], die in Frankreich gegen Ende des 17. Jahrhunderts nach dem Vorbild der klassischen Tragödie entstandene, sich zur repräsentativen national französischen Oper entwickelnde Form des… …   Universal-Lexikon

  • Tragédie lyrique — La tragédie lyrique (ou tragédie en musique) est un genre musical spécifiquement français, en usage au cours des XVIIe et XVIIIe siècles, principalement représenté sur la scène de l Académie royale de musique de Paris, puis diffusé dans les… …   Wikipédia en Français

  • Tragedie lyrique — Die Tragédie lyrique oder Tragédie en musique ist eine spezifisch französische Operngattung des späten 17. und 18. Jahrhunderts. Als Erfinder der Tragédie lyrique kann man Jean Baptiste Lully betrachten, der diese Form in den 1670er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Tragédie lyrique — Tra|gé|die ly|rique [traʒedili rik] die; , s s [traʒedili rik] <aus gleichbed. fr. tragédie lyrique> ernste (tragische) franz. Oper von Lully u. Rameau …   Das große Fremdwörterbuch

  • tragédie lyrique — …   Useful english dictionary

  • Opéra comique und Tragédie lyrique: Die französische Oper —   Tragédie lyrique ist die vor allem im 18. Jahrhundert gebräuchliche Bezeichnung für die französische Oper mit durchgehend gesungenem Text. Ihre für länger als ein Jahrhundert gültige Form erhielt die neue Gattung, damals noch »Tragédie« oder… …   Universal-Lexikon

  • Andromaque (tragédie lyrique) — Pour les articles homonymes, voir Andromaque (homonymie). Andromaque Genre Tragédie lyrique Nb. d actes trois actes Musique André Ernest Modeste Grétry Livret …   Wikipédia en Français

  • Tragédie en musique — Tragédie lyrique La tragédie lyrique (ou tragédie en musique) est un genre musical spécifiquement français, en usage au cours des XVIIe et XVIIIe siècles, principalement représenté sur la scène de l Académie royale de musique de Paris, puis… …   Wikipédia en Français

  • TRAGÉDIE — La tragédie naît en Grèce au VIe siècle avant J. C., mais c’est à Athènes, au cours du Ve siècle, qu’elle trouve sa forme littéraire achevée. Les œuvres tragiques qui nous sont parvenues et que les Grecs nous ont transmises parce qu’ils les… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.