Travestie (Literatur)


Travestie (Literatur)

Als literarische Travestie (von ital. travestire, frz. travestir ‚verkleiden‘) bezeichnet man eine komisch-satirische Gattung.

Form

Travestie ist eine Form parodistischen Schreibens, bei welchem der Stoff eines Werkes beibehalten, der Stil aber verändert wird. Die Beibehaltung des Inhalts unter gleichzeitiger stilistischer Transformation führt zu einer Aktualisierung, die beispielsweise Gesellschaftsformen und Tradition kritisieren kann.

Die Veränderung des Stils kann in beide Richtungen geschehen. So kann ein elaborierter Stil (genus sublime) zu einem niederen Stil (genus humile) werden – etwa wenn ein literarischer Klassiker wie etwa Shakespeares Othello in ein Werk der Umgangssprache travestiert wird, so geschehen in Karl Meisls Othellerl, der Mohr von Wien oder Die geheilte Eifersucht von 1806. Umgekehrt kann etwa ein Werk der Trivialliteratur sprachlich so verändert werden, dass die erlesene Wortwahl mit dem einfachen Inhalt kontrastiert.

Die Übergänge zur Parodie sind fließend, besonders in reinen Literatur-Travestien, die häufiger zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert geschrieben wurden. Beispiele für solche Travestien sind etwa die Vergil-Travestien, so Paul Scarrons Le Virgile travesti (1648-52) und Aloys Blumauers Virgils Aeneis (1783).

Etymologie

Das Wort Travestie für eine komische Dichtung wurde im 18. Jahrhundert vom gleichbedeutenden englischen travesty entlehnt[1]. Im Englischen bedeutet dieses Wort heute als Substantiv die Travestie wie sie hier beschrieben wird und figürlich auch Zerrbild oder Karikatur. Als Verb bedeutet travestieren neben dem wie hier ausgeführten scherzhaften Umgestalten figürlich auch entstellen, verzerren und lächerlich machen.[2][3]

Das englische Wort travesty wiederum wurde im 17. Jahrhundert aus dem französischen Verb travestir gebildet, veranlasst durch Paul Scarrons Stück Le Virgile travesti (1648, engl.: Virgile travesty)[1]. Im Französischen bedeutet das Verb travestir verkleiden, figürlich auch das Verkleiden eines literarischen Werkes. Das Substantiv travestie bedeutet Vermummung, aber manchmal auch lächerliche Rolle. Der bal travesti ist der Maskenball. Im Bereich des Theaters bezeichnet es auch die schauspielerische Travestie und die Hosenrolle. Das Substantiv travestissement bezeichnete um 1900 ebenfalls die Verkleidung oder Vermummung und in zweiter Bedeutung auch die hier besprochene Travestie.[4][5] Im Jahre 1910 erschuf Magnus Hirschfeld den Begriff Transvestitismus zunächst als Oberbegriff für alle gegengeschlechtlichen Verkleidungen, egal aus welchem Grund. Inzwischen hat sie die mehrheitliche Bedeutung von travestissement außerhalb des Theaters auf dieses Gebiet eingeengt[6].

Das französische travestir wurde im 16. Jahrhundert dem italienischen travestire nachgebildet, welches ebenfalls die Bedeutung verkleiden hat[1]; travestire hatte sich zuvor aus den lateinischen Wörtern trans („hinüber“) und vestire („kleiden“) entwickelt.[7]

Quellen

  1. a b c Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960, Bd. 21, Sp. 1567, Travestie
  2. Langenscheidt Großes Schulwörterbuch Englisch-Deutsch, Langenscheidt, 1977, ISBN 3-468-07123-X
  3. Cassel's German & English Dictionary, Cassel, London, Second edition September 1958
  4. Sachs-Villatte. Enzyklopädisches französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch. Hand- und Schul-Ausgabe, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung (Prof. G. Langenscheidt), Berlin-Schöneberg 1909
  5. Langenscheidts Schulwörterbuch Fr-Dt Dt-Fr, Neubearbeitung 1968 & 10. Auflage 1980
  6. Artikel Travestissement in der französischen Wikipedia, Aufruf: 12. Januar 2008
  7. Gerhard Wahrig: Deutsches Wörterbuch, Mosaik Verlag, Neuausgabe 1980, ISBN 3-570-00771-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Travestie-Revue-Theater Carte Blanche — Der Eingang zum Carte Blanche Das Travestie Revue Theater Carte Blanche ist ein Travestietheater im Dresdner Stadtteil Äußere Neustadt. Das renommierte Ensemble, welches 2009 im Rahmen der Dresdner Filmnächte sein 25 jähriges Bestehen feierte,… …   Deutsch Wikipedia

  • Travestie — Mr. William, „kleinster Damendarsteller der Welt“ aus der Truppe Neumanns Liliputaner, um 1900 Die schauspielerische Travestie (von frz. travesti, verkleidet) bezeichnet die Darstellung einer Bühnenrolle durch Personen des anderen Geschlechtes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Travestie — (scherzhafte) Umgestaltung (eines Gedichts) * * * Tra|ves|tie 〈[ vɛs ] f. 19〉 1. 〈Lit.〉 satirische Verspottung eines literarischen Werkes, bei der (im Unterschied zur Parodie) der Inhalt beibehalten u. die Form verändert wird 2. Bühnenkunst, bei… …   Universal-Lexikon

  • En travestie — Mr. William, „kleinster Damendarsteller der Welt“ aus der Truppe Neumanns Liliputaner, um 1900 Die schauspielerische Travestie (von frz. travesti, verkleidet) bezeichnet die Darstellung einer Bühnenrolle durch Personen des anderen Geschlechtes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe — ist ein literaturtheoretisches Werk des Franzosen Gérard Genette, erstmals publiziert 1982 unter dem Titel Palimpsestes. La littérature au second degré. Palimpseste gilt als eine der modernen Intertextualitätstheorien, die die Bezüge von Texten… …   Deutsch Wikipedia

  • österreichische Literatur. — österreichische Literatur.   Die Frage, ob es eine eigenständige österreichische Literatur gibt und wie sie einzugrenzen wäre, ist umstritten: ob etwa alle im Vielvölkerstaat Österreich Ungarn geborenen Schriftsteller (also z. B. auch R. M. Rilke …   Universal-Lexikon

  • Jüdische Literatur — Jüdische Literatur. Die I. L., die man auch, aber unpassend, Rabbinische Literatur nennt, beginnt in demselben Zeitalter, in welchem der Übergang des Hebraismus in das Judenthum (s.d.) stattfand. Auf der Hebräischen Literatur (s.d.) wurzelnd u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ukrainische Literatur — Ukrainische Schriftsteller und Dichter. Die Ukrainische Literatur umfasst diejenigen literarischen Werke, die in ukrainischer Sprache geschrieben sind. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Literatur — Französische Literatur, die, beginnt mit dem Vorhandensein des franz. Volkes, somit im 9. Jahrh., wo das Romanzo, die lingua rustica romana, sich in 2 besonderen Mundarten, in der langue dʼoc und langue dʼoil ausbildete. Von der deutschen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • ukrainische Literatur — ukrainische Literatur,   die Literatur in ukrainischer Sprache. Die älteste Epoche der und L. ist im Wesentlichen identisch mit dem altostslawischen Schrifttum (russische Literatur) der Kiewer Zeit (Russland, Geschichte). Erst nach dem Untergang… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.