Turing Award

Turing Award

Der nach Alan Turing benannte A. M. Turing Award wird jährlich von der Association for Computing Machinery (ACM) an Personen verliehen, die sich besonders um die Entwicklung der Informatik verdient gemacht haben. Er gilt als höchste Auszeichnung in der Informatik, vergleichbar dem Nobelpreis oder der Fields-Medaille.

Ablauf

Eine Nominierung für den Turing Award kann jedermann aussprechen, sie muss aber neben einem Lebenslauf des Nominierten auch ein Begründungsschreiben (200 bis 500 Wörter) und mindestens drei substantielle Unterstützerbriefe möglichst prominenter Vertreter des jeweiligen Fachbereichs enthalten. Obwohl Langzeiteinflüsse des Schaffens berücksichtigt werden, sollte der Vorgeschlagene eine hervorzuhebende Einzelleistung vollbracht haben. Die Vorschläge werden in einem Komitee geprüft, dem in der Regel u.a. mehrere vorherige Preisträger angehören.

Verliehen wird der Award auf dem jährlichen ACM Awards Banquet jeweils für das Jahr zuvor. Die Preisträger halten anlässlich ihrer Preisverleihung auf einer beliebigen ACM-Konferenz eine besondere Vorlesung, die Turing Award Lecture, in der sie ihre Sichtweisen und Erfahrungen in zentralen Bereichen der Informatik darlegen.

Seit 2007 ist der Turing Award mit 250.000 US-Dollar dotiert, die von Intel und Google gesponsert werden. Vier Jahre zuvor war das Preisgeld von 25.000 auf 100.000 Dollar erhöht worden.

Preisträger

Der erste Preisträger war 1966 Alan J. Perlis, mit Frances E. Allen erhielt 40 Jahre später erstmals eine Frau die Auszeichnung. 1975 ging der Preis erstmals an mehr als eine Person (Allen Newell und Herbert Simon, die sich zusammen mit künstlicher Intelligenz befassten). Rund zwei Drittel der Awards gingen an amerikanische Staatsbürger, der einzige deutschsprachige Preisträger ist der Schweizer Niklaus Wirth (Stand März 2011).

Der einzige Turingpreisträger, der auch einen Nobelpreis (für Wirtschaftswissenschaften) bekam, ist Herbert Simon. Den Turing- und den Japan-Preis teilen sich Marvin Minsky, Vinton G. Cerf, Robert E. Kahn, Dennis Ritchie und Ken Thompson, einen Turing- und einen Kyoto-Preis halten John McCarthy, Maurice V. Wilkes, Donald Ervin Knuth, Tony Hoare, Richard M. Karp und Alan Kay (Stand März 2011).

Jahr Bild Person Leistung Lecture
1966 Alan J. Perlis
(1922–1990, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Fortgeschrittene Programmiertechniken und Compilerbau The Synthesis of Algorithmic Systems
1967 Maurice V. Wilkes Maurice V. Wilkes
(1913–2010, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
Bau des EDSAC, des ersten Computers mit intern gespeicherten Programmen, sowie zusammen mit David Wheeler und Stanley Gill die effektive Einführung von Programmbibliotheken mit dem Werk Preparation of Programs for Electronic Digital Computers Computers Then and Now
1968 Richard Hamming
(1915–1998, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Numerische Methoden, code-erzeugende Systeme, fehlererkennende und fehlerkorrigierende Codes One Man's View of Computer Science
1969 Marvin Minsky Marvin Minsky
(* 1927, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Künstliche Intelligenz Form and Content in Computer Science
1970 James H. Wilkinson James H. Wilkinson
(1919–1986, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
Numerische Mathematik, lineare Algebra, „Rückwärts“-Fehleranalyse Some Comments from a Numerical Analyst
1971 John McCarthy John McCarthy
(1927–2011, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Künstliche Intelligenz Generality in Artificial Intelligence
(veröffentlicht in überarbeiteter Form 1986)
1972 Edsger Wybe Dijkstra Edsger Wybe Dijkstra
(1930–2002, NiederlandeNiederlande)
Technik und Begrifflichkeit der Programmiersprachen The Humble Programmer
1973 Charles Bachman Charles Bachman
(* 1924, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Datenbanktechniken The Programmer as Navigator
1974 Donald Ervin Knuth Donald Ervin Knuth
(* 1938, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Analyse von Algorithmen und Entwurf von Programmiersprachen, insbesondere die Beiträge zur Programmierkunst in The Art of Computer Programming Computer Programming as an Art
1975 Allen Newell
(1927–1992, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Künstliche Intelligenz, Psychologie menschlicher Erkenntnis, Listenverarbeitung (ursprünglich zusammen mit Cliff Shaw) Computer Science as Empirical Inquiry: Symbols and Search
Herbert Simon Herbert Simon
(1916–2001, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
1976 Michael O. Rabin Michael O. Rabin
(* 1931, IsraelIsrael)
Nichtdeterministische Automaten (eingeführt im Paper Finite Automata and Their Decision Problem) Complexity of Computations
Dana Scott Dana Scott
(* 1932, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Logic and Programming Languages
1977 John Warner Backus John Warner Backus
(1924–2007, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Höhere Programmiersprachen (insbesondere Fortran), formale Verfahren zur Spezifikation von Programmiersprachen Can Programming Be Liberated From the von Neumann Style? A Functional Style and its Algebra of Programs, pdf Datei
1978 Robert Floyd
(1936–2001, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Methoden zur Erzeugung von effizienten und zuverlässigen Programmen, und Hilfe zur Begründung der Informatik-Unterfelder Parsertheorie, Programmiersprachensemantik, automatische Programmverifizierung und -synthese sowie Algorithmenanalyse The Paradigms of Programming
1979 Kenneth E. Iverson
(1920–2004, KanadaKanada)
Programmiersprachen und mathematische Notation, Implementierung interaktiver Systeme, Nutzung von APL in der Ausbildung, sowie Beiträge zur Theorie und Praxis der Programmiersprachen Notation as a Tool of Thought
1980 Tony Hoare Tony Hoare
(* 1934, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
Definition und Design von Programmiersprachen The Emperor's Old Clothes
1981 Edgar F. Codd
(1923–2003, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
Theorie und Praxis der Datenbankmanagementsysteme, speziell Relationale Datenbanken, die er in einer Serie von Papers um A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks entwickelt hat, womit er die Grundlagen für weitere Forschungen zu Datenbanksprachen, Abfrage-Subsystemen, Datenbanksemantik, Locking und Recovery und inferenzielle Datenanalyse legte Relational Database: A Practical Foundation for Productivity
1982 Stephen A. Cook Stephen A. Cook
(* 1939, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Komplexitätstheorie, insbesondere die im Paper The Complexity of Theorem Proving Procedures begründete Theorie der NP-Vollständigkeit An Overview of Computational Complexity
1983 Ken Thompson Ken Thompson
(* 1943, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Grundlegende Betriebssystemtheorie, Implementierung von Unix Reflections on Trusting Trust
Dennis Ritchie Dennis Ritchie
(1941–2011, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Reflections on Software Research
1984 Niklaus Wirth Niklaus Wirth
(* 1934, SchweizSchweiz)
Entwicklung mehrerer Programmiersprachen: Euler, Algol W, Modula und insbesondere Pascal From Programming Language Design to Computer Construction
1985 Richard M. Karp Richard M. Karp
(* 1935, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Algorithmentheorie, insbesondere die Entwicklung effizienter Algorithmen für den Netzwerkfluss und andere kombinatorische Optimierungsprobleme, die Identifikation der Berechenbarkeit in Polynomialzeit und Beiträge zur Theorie der NP-Vollständigkeit, wo er eine Methodik zu deren Nachweis entwickelt hat Combinatorics, Complexity, and Randomness
1986 John E. Hopcroft John E. Hopcroft
(* 1939, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Design und Analyse von Algorithmen und Datenstrukturen Computer Science: The Emergence Of A Discipline
Robert Tarjan Robert Tarjan
(* 1948, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Algorithm Design
1987 John Cocke
(1925–2002, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Compilertheorie und -design, Architektur großer Systeme, Entwurf der RISC-Architektur; insbesondere für die Entdeckung und Systematisierung vieler zur Optimierung von Compilern grundlegender Transformationen, wie die Verringerung der Operatorstärke, Eliminierung verbreiteter Unterausdrücke und von totem Code, Registerallokation und Konstantenausbreitung The Search For Performance In Scientific Processors
1988 Ivan Sutherland Ivan Sutherland
(* 1938, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Computergrafik, angefangen mit der Entwicklung von Sketchpad, das viele wichtige Techniken einführte, später auch die Entwicklung eines Lorgnons zur Betrachtung von Stereobildern, und eleganter Algorithmen zur Registrierung digitalisierter Ansichten, Polygon-Clipping und Oberflächenrepräsentation mit überdeckten Linien Micropipelines
1989 William Kahan
(* 1933, KanadaKanada)
Numerische Mathematik, insbesondere Gleitkommaberechnungen, mit der Entwicklung und Propagierung der Standards IEEE 754 und IEEE 854
1990 Fernando José Corbató Fernando José Corbató
(* 1926, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Konzept und Koordination der Entwicklung des Compatible Time-Sharing System und Multics (das viele wichtige Konzepte und Techniken einführte und viele spätere Systeme beeinflusste; Corbatós taktbasierter Seitenauslagerungsalgorithmus wird seither in praktisch allen Virtuellen Speichersystemen verwendet), dabei Pionierarbeit in vielen Software-Engineering-Techniken, wie Datenkapselung durch erzwungene Abstraktion On Building Systems That Will Fail
1991 Robin Milner
(1934–2010, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
  • LCF, der wohl erste theoretisch fundierte und praktisch einsetzbare Theorembeweiser
  • ML, die erste Programmiersprache mit polymorpher Typinferenz und typensicherem Exception-Handling
  • CCS, eine generelle Theorie der Nebenläufigkeit
Elements of Interaction
1992 Butler Lampson Butler Lampson
(* 1943, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Verteilte, personalisierte Computerumgebungen (nach dem Paradigma Personalcomputer/LAN/Server statt Terminal/Mainframe) und die Technologie für deren Umsetzung: Workstations, Netzwerke, Betriebssysteme, Displays, Sicherheit und Dokumenten-Publishing Principles for Computer System Design
(DOC, PDF, HTML)
1993 Juris Hartmanis Juris Hartmanis
(* 1928, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Begründung der Komplexitätstheorie mit dem Paper On the Computational Complexity of Algorithms On Computational Complexity and the Nature of Computer Science
Richard Edwin Stearns Richard Edwin Stearns
(* 1936, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
It's Time to Reconsider Time
1994 Edward Feigenbaum
(* 1936, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Design und Konstruktion großer Systeme künstlicher Intelligenz, mit denen die praktische Wichtigkeit und der kommerzielle Einfluss der KI-Technologie demonstriert wurde (Reddy: Spracherkennung, Feigenbaum: regelbasierte Expertensysteme) How the “What“ Becomes the “How“
Raj Reddy
(* 1937, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
To Dream The Possible Dream
1995 Manuel Blum
(* 1938, VenezuelaVenezuela)
Komplexitätstheorie und deren Anwendung in der Kryptographie und Programmprüfung
1996 Amir Pnueli Amir Pnueli
(1941–2009, IsraelIsrael)
Zeitliche Logik; Programm- und Systemverifizierung, insbesondere bei nebenläufigen und reaktiven Systemen (mit dem Paper The Temporal Logic of Programs) Verification Engineering: A Future Profession
(PostScript)
1997 Douglas C. Engelbart Douglas C. Engelbart
(* 1925, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Zukunftsvision des interaktiven Computers, Erfindung von Schlüsseltechnologien für deren Realisierung (die Maus, Fenster, Hyperlinks, Telekonferenzen, Online-Publishing) Collective IQ and a framework for bootstrapping our society
1998 James N. Gray James N. Gray
(1944–2007?, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Datenbanken und Transaktionsverarbeitung, und technische Führerschaft in der Systemimplementation von Prototypen zu kommerziellen Produkten What Next? A Few Remaining Problems in Information Technology
1999 Frederick P. Brooks Frederick P. Brooks
(* 1931, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Rechnerarchitektur, Betriebssysteme, Software-Engineering The Design of Design
(WMV)
2000 Andrew Yao Andrew Yao
(* 1946, China VolksrepublikChina)
Berechenbarkeitstheorie, insbesondere die komplexitätsbasierte Theorie der Pseudozufallszahlenerzeugung, der Kryptographie und Kommunikationskomplexität
2001 Ole-Johan Dahl
(1931–2002, NorwegenNorwegen)
Für das Aufkommen der objektorientierten Programmierung fundamentale Ideen durch das Design der Simula-Programmiersprachen, die Konzepte wie Objekte, Klassen und Vererbung einführten The Development of the Key Object-Oriented Concepts
(Der Vortrag wurde nicht gehalten, da beide Preisträger zuvor verstarben)
Kristen Nygaard Kristen Nygaard
(1926–2002, NorwegenNorwegen)
2002 Ronald L. Rivest Ronald L. Rivest
(* 1947, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Asymmetrische Verschlüsselungsalgorithmen, speziell RSA, und deren praktische Einsetzbarkeit The Early Days of RSA – History and Lessons
(HTML-Slides, QuickTime, Shockwave, MP3)
Adi Shamir Adi Shamir
(* 1952, IsraelIsrael)
Cryptography: State Of The Science
(HTML-Slides, QuickTime, Shockwave, MP3)
Leonard Adleman Leonard Adleman
(* 1945, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Pre-RSA
(HTML-Slides, QuickTime, Shockwave, MP3)
2003 Alan Kay Alan Kay
(* 1940, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Grundideen moderner objektorientierter Programmiersprachen mit der Entwicklung von Smalltalk und deren grafischer Entwicklungsumgebung, sowie die Integration von deren Konzept in den Xerox Alto und das Dynabook und damit Beiträge zum Personal Computing The Computer Revolution Hasn't Happened Yet
(QuickTime)
2004 Vinton G. Cerf Vinton G. Cerf
(* 1943, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Internet, insbesondere Entwicklung von TCP/IP (keine, stattdessen eine Podiumsdiskussion)
(QuickTime)
Robert E. Kahn Robert E. Kahn
(* 1938, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
2005 Peter Naur Peter Naur
(* 1928, DanemarkDänemark)
Beiträge zum Design von Programmiersprachen und der Definition von Algol 60, Compilerdesign (mit Jørn Jensen Implementierung des GIER Algol Compilers, der Prozeduren vollständig unterstützte, abstrakte Typprüfung und Testabdeckungsprüfung anbot) und der Kunst und Praxis des Programmierens (Einführung von Assertions, Verwendung von strukturierter Programmierung) Computing vs. Human Thinking
(QuickTime)
2006 Frances E. Allen Frances E. Allen
(* 1932, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Theorie und Praxis der Compileroptimierung, Grundlagenlegung für die moderne automatische Programmoptimierung und Parallelverarbeitung (alleine, etwa mit dem Paper Program Optimization, das graphentheoretische Strukturen in die Optimierungsanalyse einführte, und zusammen mit John Cocke) Compiling for Performance – A Personal Tour
(QuickTime)
2007 Edmund M. Clarke Edmund M. Clarke
(* 1945, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Entwicklung der von Clarke/Emerson und Sifakis unabhängig voneinander begründeten Modellprüfung zu einer effektiven, in Hard- und Softwareindustrie weitverbreiteten Verifizierungstechnik Model Checking – My 27 year quest to overcome the State Explosion problem
(QuickTime, später in überarbeiteter Form mit den anderen beiden wiederveröffentlicht)
E. Allen Emerson
(* 1954, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Model Checking: A Bird’s-Eye View
(QuickTime, später in überarbeiteter Form mit den anderen beiden wiederveröffentlicht)
Joseph Sifakis Joseph Sifakis
(* 1946, GriechenlandGriechenland)
The Quest for Correctness – Beyond Verification
(PDF, QuickTime; später in überarbeiteter Form mit den anderen beiden wiederveröffentlicht)
2008 Barbara Liskov Barbara Liskov
(* 1939, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Beiträge zu Programmiersprachen- und Betriebssystemdesign, insbesondere im Zusammenhang mit Datenabstraktion, Modularität, Fehlertoleranz, Persistenz und verteiltem Rechnen The Power of Abstraction
2009 Charles P. Thacker Charles P. Thacker
(* 1943, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten)
Pionierarbeit am Design und der Umsetzung des Alto, dem ersten Personal Computer mit grafischer Benutzeroberfläche, und Beiträge zur Entwicklung des Ethernets und von Tablet-PCs Improving the Future by Examining the Past
2010 Leslie Valiant Leslie Valiant
(* 1949, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich)
Maßgebliche Beiträge zur Komplexitätstheorie, insbesondere der Computational learning theory (mit der Einführung des PAC-Modells), der Aufzählungs- und algebraischen Berechnungskomplexität und der Theorie parallelen und verteilten Rechnens

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turing Award — The A. M. Turing Award is given annually by the Association for Computing Machinery to an individual selected for contributions of a technical nature made to the computing community. The contributions should be of lasting and major technical… …   Wikipedia

  • Turing-Award — Der nach Alan Turing benannte und mit 250.000 US Dollar dotierte Turing Award (offizielle Bezeichnung: A. M. Turing Award) wird jährlich von der Association for Computing Machinery (ACM) an Personen verliehen, die sich besonders um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Turing Award — Prix Turing Pour les articles homonymes, voir Turing (homonymie). Le prix Turing ou ACM Turing Award, en hommage à Alan Mathison Turing (1912 1954), est attribué tous les ans depuis 1966 à une personne sélectionnée pour sa contribution de nature… …   Wikipédia en Français

  • Turing Award — Премия Тьюринга (англ. Turing Award) самая престижная премия в информатике, вручаемая Ассоциацией вычислительной техники за выдающийся научно технический вклад в этой области. Содержание 1 Статус и порядок присуждения 2 Лауреаты премии Тьюринга …   Википедия

  • ACM Turing Award — Prix Turing Pour les articles homonymes, voir Turing (homonymie). Le prix Turing ou ACM Turing Award, en hommage à Alan Mathison Turing (1912 1954), est attribué tous les ans depuis 1966 à une personne sélectionnée pour sa contribution de nature… …   Wikipédia en Français

  • Turing — may refer to:*Alan Turing, after whom the items listed below are ultimately named*Turing (programming language) *Turing (cipher) *Turing completeness *Turing machine *Turing Number *Turing test *Reverse Turing test *Turing Award *Turing Police… …   Wikipedia

  • Turing — ist der Familienname von: Alan Turing, britischer Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker Turing steht auch für: Turingmaschine, ein grundlegendes mathematisches Modell der Informatik um eine Klasse von berechenbaren Funktionen zu bilden… …   Deutsch Wikipedia

  • Turing-Preis — Der nach Alan Turing benannte und mit 250.000 US Dollar dotierte Turing Award (offizielle Bezeichnung: A. M. Turing Award) wird jährlich von der Association for Computing Machinery (ACM) an Personen verliehen, die sich besonders um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Turing test — dablink|For the Doctor Who novel named after the test, see The Turing Test (novel).For the opera named after the test, see under the composer, Julian Wagstaff.The Turing test is a proposal for a test of a machine s ability to demonstrate… …   Wikipedia

  • Alan Turing — Turing redirects here. For other uses, see Turing (disambiguation). Alan Turing Turing at the time of his election to Fellowship of the Royal Society …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.