Ulk


Ulk
Ulk. Illustriertes Wochenblatt für Humor und Satire.
Beschreibung deutsche Satirezeitschrift
Verlag Mosse, Berlin
Erstausgabe 8. Mai 1872
Einstellung 11. März 1934
Erscheinungsweise wöchentlich
Chefredakteur Kurt Tucholsky (1918-1920)
Ulk-Figuren "Nunne" und "Paula Erbswurst"

Ulk ist der Titel einer Satire-Zeitschrift, die von 1872 bis 1933 bei dem Berliner Verleger Rudolf Mosse erschien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

„ULK“ steht für die drei Abteilungen „Unsinn, Leichtsinn und Kneipsinn“ der 1857 in Haspe gegründeten Gesellschaft ULK, einer damals weithin bekannten satirischen Vereinigung,[1] unter deren Mitwirkung ausweislich des Titelblattes am 3. April 1872 Rudolf Mosse und Siegmund Haber das illustrierte Wochenblatt für Humor und Satire „Der ULK“ in Berlin gründeten. [2]. Er sollte ein norddeutsches Gegenstück zu den süddeutschen Fliegenden Blättern sein.

Siegmund Haber bestimmte bis 1895 den Stil des Blattes. Er "erfand" die Figuren des Eckenstehers Nunne, der Confektionsmamsell Paula Erbswurst vom Hausvogteiplatz links und die Frau Rentier Schladeberg aus der Manteuffelstraße, die sich, oftmals mit Rechtschreibung und Grammatik ringend, regelmäßig zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen äußerten. Nach Habers Tode wurde der langjährige Mitarbeiter des Blattes, Richard Schmidt-Cabanis, Chefredakteur.

Ab 1913 erschien der Ulk als regelmäßige Wochenbeilage zum Berliner Tageblatt und gleichzeitig zur Berliner Volks-Zeitung, zwei anderen Blättern des Mosse-Konzerns.

Am 22. November 1907 erschien im Ulk unter dem Titel Märchen anonym, die erste journalistische Arbeit des Satirikers und politischen Kritikers Kurt Tucholsky, in der sich der 17-Jährige über den Kunstgeschmack Kaiser Wilhelms II. lustig gemacht hatte. Von Dezember 1918 bis April 1920 arbeitete Tucholsky als Chefredakteur des Ulk und schrieb dort oft unter dem Pseudonym Theobald Tiger. Ihm bot sich dadurch ein großes Publikum, da die beiden Zeitungen, in denen der Ulk als Beilage erschien, eine Viertelmillion starke Leserschaft hatten. Tucholsky wollte mit den Kriegswitzen und dem Durchhaltehumor Schluss machen und den Ruf des jüdisch-demokratischen Ulk wiederherstellen.

Nach Tucholskys Ausscheiden kehrte der Ulk, unter Joseph Wiener-Braunsberg, wieder zu seiner früheren Linie zurück.

Zu den Autoren des Ulk gehören unter anderem Victor Auburtin, Hans Brennert, Fritz Engel, Sigmar Mehring, Erich Mühsam, Hans Reimann, Richard Rieß, E.G.Seeliger, Kurt Tucholsky, H.H.v.Twardowski und Josef Wiener-Braunsberg.

Als Illustratoren waren für den Ulk tätig: Hermann Abeking, A.M.Cay, Lyonel Feininger, Josef Fenneker, August Hajduk, Willy Helwig, Walter Herzberg, Karl Holtz, Harry Jaeger, Jesekiel David Kirszenbaum, Willibald Krain, Edmund Kuntze, Hans Leu, Ernst Lübbert, Jeanne Mammen, Rolf Niczky, Käthe Olshausen-Schönberger, Carl O. Petersen, Max Richter (Zeichner), Erwin W. Silber, Paul Simmel, Ernst Stern, Oskar Theuer, Walter Trier, Theo Weidenschlager, Jupp Wiertz, Hermann Wilke, Fritz Wolff, Heinrich Zille u.a.

Literatur

  • Peter de Mendelssohn: Zeitungsstadt Berlin: Menschen und Mächte in der Geschichte der deutschen Presse Berlin, Ullstein, 1959, 2., überarb. u. erw. Aufl. Frankfurt am Main, Berlin, Wien: Ullstein: 1982.
  • Ursula E. Koch: "Der Teufel in Berlin. Von der Märzrevolution bis zu Bismarcks Entlassung. Illustrierte politische Witzblätter einer Metropole 1848-1890" [mit Ausblick]. Köln: informationspresse-c.w.leske Verlag: 1991.
  • Klaus Haese / Wolfgang U. Schütte: Frau Republik geht pleite: deutsche Karikaturen der zwanziger Jahre. Leipzig: Edition Leipzig, 1989.

Einzelnachweise

  1. Bereits 1868 berichtete "Die Gartenlaube" auf den Seiten 613-615 in einer dreiseitigen „Reportage“ (gezeichnet F.B.) über die Gesellschaft ULK in Haspe.
  2. Paul Schulte: "Die Geschichte der weltberühmten Gesellschaft ULK in Haspe", erschienen in "Hasper Heimatblätter", 1928

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ulk — acompañando a Arturo Alessandri (al fondo) y al ministro Gustavo Ross Santa María, a mediados de la década de 1930. Ulk era el nombre del perro gran danés que tuvo el Presidente chileno Arturo Alessandri Palma durante su segundo gobierno (1932… …   Wikipedia Español

  • Ulk — Sm harmloser Scherz per. Wortschatz reg. (17. Jh.), mndd. ulk Stammwort. Auch in den Bedeutungen Unglück und Lärm, Unruhe bezeugt. Herkunft unklar. Ein Zusammenhang mit Eule (vgl. Eulenspiegel) ist denkbar, entbehrt aber bis jetzt des genauen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ulk — »harmloser Unfug«: Das seit dem 17. Jh. gebräuchliche Wort, das aus den Mundarten über die Studentensprache in die Umgangssprache gedrungen ist, stammt aus dem niederd. ostfries. Raum, vgl. mnd. ulk »Lärm, Unruhe, Händel«. Es handelt sich um eine …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ulk — Ulk, 1) so v.w. Iltis; 2) so v.w. Seescorpion …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ulk — Fez, ↑Jux …   Das große Fremdwörterbuch

  • ulk — sb., en, e, ene (en fisk) …   Dansk ordbog

  • ulk — ME. var. ilk adjs.; obs. Sc. f. week …   Useful english dictionary

  • Ulk — Coup; gelungener Streich; Streich; Schote (umgangssprachlich); Jokus (umgangssprachlich); Scherz; Witz; Schabernack; Spaß; Flachs; …   Universal-Lexikon

  • Ulk — Einen Ulk ausfressen (machen): einen losen Streich ausüben, gewollten Unsinn treiben.{{ppd}}    Die Wendung kommt aus der Studentensprache. Wilhelm Raabe schreibt 1859 in ›Kinder von Finkenrode‹: »Da stehen wir wieder einmal wie drei Studenten,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • ULK — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.