Unam Sanctam


Unam Sanctam

Unam Sanctam (lat.: Eine heilige (Kirche)), am 18. November 1302 von Papst Bonifatius VIII. erlassen, gilt als die berühmteste päpstliche Bulle des Mittelalters.

Inhaltsverzeichnis

Auseinandersetzungen zwischen Papst und König

Diese Bulle gehört zum Wechsel hitziger Verlautbarungen zwischen Bonifatius VIII. und König Philipp IV. dem Schönen von Frankreich. Beide sprachen sich gegenseitig das Recht ab, die französischen Kleriker zu besteuern. Das Verbot der Ausfuhr dieser Steuergelder nach Rom hatte die dortigen Finanzen in äußerste Bedrängnis gebracht. Der Papst verbot den Klerikern ausdrücklich, die verlangten Steuern an den König zu zahlen, erklärte den König für abgesetzt, und lud ihn wegen Häresie, Simonie und einer Reihe weiterer Verbrechen zu einem Exkommunikationsprozess in Rom vor.

Universalherrschaft

Die Bulle ist die umfassendste Begründung einer aus dem Papst-Primat abgeleiteten päpstlichen Weltherrschaft in geistlichen wie in weltlichen Angelegenheiten. Sie beginnt mit den Worten:

„Die eine heilige, katholische und apostolische Kirche müssen wir im Gehorsam des Glaubens annehmen und festhalten“

Bonifaz VIII. beansprucht nicht die tatsächliche weltliche Macht in den Händen der Kirche, sondern die Unterordnung der Monarchen. Das "weltliche Schwert" untersteht dem "geistlichen Schwert", es wird vom Papst eingesetzt und geduldet oder anders ausgedrückt: das geistliche wird von der Kirche geführt und das weltliche für die Kirche. Darüber hinaus soll die geistliche über die weltliche Gewalt Recht sprechen, wobei sie selbst nur Gott verpflichtet ist.

Der Text gipfelt in dem Satz:

„Nun aber erklären wir, sagen wir, setzen wir fest und verkünden wir: Es ist zum Heile für jegliches menschliche Wesen durchaus unerlässlich, dem römischen Papst unterworfen zu sein“

Auswirkungen

Den französischen König beeindruckte die Bulle wenig; er erklärte seinerseits den Papst zum Häretiker, Hexenmeister und Sodomiten. Die päpstliche Macht brach schon ein Jahr nach Veröffentlichung der Bulle in sich zusammen: Beim Attentat von Anagni plünderten französische Söldner die päpstliche Residenz und ließen den fast siebzigjährigen Papst drei Tage hungern und dürsten; einen Monat später starb Bonifaz VIII.

Siehe auch

Zweischwerterlehre

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unam sanctam — Unam sanctam[1] es una bula papal promulgada por el papa Bonifacio VIII el 18 de noviembre de 1302, que los historiadores consideran una de las declaraciones de supremacía espiritual más fuerte jamás hecha por el papado. El documento original se… …   Wikipedia Español

  • Unam sanctam — est une bulle pontificale de Boniface VIII sur l unité de l Église donnée le 18 novembre 1302. Cette bulle fut lancée à l occasion d un concile de prélats français réunis à Rome. Elle proclamait la suprématie de l Église sur l État, et (de ce… …   Wikipédia en Français

  • Unam Sanctam — • The Bull on papal supremacy issued 18 November, 1302, by Boniface VIII during the dispute with Philip the Fair, King of France Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Unam Sanctam     Unam Sanctam …   Catholic encyclopedia

  • Unam Sanctam — est une bulle pontificale de Boniface VIII sur l unité de l Église donnée le 18 novembre 1302. Cette bulle fut lancée à l occasion d un concile de prélats français réunis à Rome. Elle proclamait la suprématie de l Église sur l État et, de ce fait …   Wikipédia en Français

  • Unam Sanctam — (лат. Единой, Святой,) под этим именем известна булла папы Бонифация VIII 1302 года, в которой получили законодательное выражение все притязания средневекового папства. Церковь, по этой булле, имеет единого Господа, единую веру, едино… …   Википедия

  • Unam sanctam — Под этим именем известна булла папы Бонифация VIII 1302 г., в которой получили законодательное выражение все притязания средневекового папства. Церковь, по этой булле, имеет единого Господа, единую веру, едино крещение и единого видимого главу,… …   Википедия

  • Unam sanctam — (lat.: Eine heilige Kirche), am 18. November 1302 von Papst Bonifatius VIII. erlassen, gilt als die berühmteste päpstliche Bulle des Mittelalters. Inhaltsverzeichnis 1 Auseinandersetzungen zwischen Papst und König 2 Universalherrschaft 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Unam sanctam — Unam sanctam, Name einer berühmten, am 18. Nov. 1302 vom Papst Bonifacius VIII. zur Befestigung der päpstlichen Macht über die Weltliche gegebenen Bulle, s.u. Papst S. 645 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Unam sanctam — (lat.), Anfangsworte der von Papst Bonifatius VIII. (s. d.) 18. Nov. 1302 erlassenen Bulle, in der er dem päpstlichen Stuhl die unumschränkte Weltherrschaft zusprach. Vgl. Berchtold, Die Bulle U. S. (Münch. 1888) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Unam sanctam — (lat.), die Bulle Bonifacius VIII. (s.d.) vom 18. Nov. 1302, nach ihren Anfangsworten benannt …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.