Urbie Green

Urbie Green

Urban Clifford „Urbie“ Green (* 8. August, 1926 in Mobile Alabama, USA) ist ein Jazzposaunist, der unter anderem bei Woody Herman, Gene Krupa und Frankie Carle gespielt hat. Er hat an über 250 Aufnahmen mitgewirkt und mehr als zwei Dutzend Alben als Solist aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Urbie Green erhielt als Kind Klavierunterricht von seiner Mutter. Mit 12 Jahren begann er wie seine beiden älteren Brüder Posaune zu spielen. Zu dieser Zeit hörte er die Musik von so bekannten Posaunisten wie Tommy Dorsey, J. C. Higginbotham, Jack Jenny, Jack Teagarden und Trummy Young. Am meisten wurde er aber vom Trompeter Dizzy Gillespie sowie den Saxophonisten Charlie Parker und Lester Young beeinflusst. Weitere Einflüsse sind durch den Gesang von Perry Como und Louis Armstrong auszumachen. Mit 15 Jahren startete Green seine professionelle Musikerkarriere. Erst spielte er in Tommy Reynolds Band in Kalifornien, bevor er für einige Zeit bei Bob Strong und Frankie Carle mitspielte.

Im Jahr 1947 wurde Green Mitglied in Gene Krupas Band und 1950 in Woody Hermans dritter "Thundering Herd" Big Band, wo er neben seinem Bruder Jack spielte. 1954 wurde er mit dem "New Star" Critics Award" des Down Beat Magazins ausgezeichnet. Nach dem Umzug nach New York City 1953 etablierte er sich als einer der gefragtesten Posaunisten. Er wurde mehrmals von der National Academy of Recording Arts and Sciences zum "Most Valuable Player" gewählt. Green hat mit beinahe allen bekannten Jazzgrössen der 1950er und 1960er Jahre Aufnahmen gemacht. Zudem leitete er eigene Bands und tourte als Solist mit verschiedenen Bands, unter anderem bei Benny Goodman, Count Basie und Tommy Dorseys Orchester nach seinem Tod 1965. Er spielte mit dem innovativen Produzenten Enoch Light für die Plattenlabels Command und Project 3 Alben ein, die wahrscheinlich seine bekanntesten sind. Dazu gehören die jeweils auf zwei Teile angelegten Alben "The Persuasive Trombone of Urbie Green" sowie "21 Trombones."

In den 1970er Jahren begann Green Innovationen auf seinem Instrument zu entwickeln. Er entwickelte ein Mundstück für Jet Tone und zusammen mit Martin Brass Verbesserungen am Instrument selber. Zudem begann er mit einer "Green Monster" zu experimentieren, einer Posaune von King mit eingebauter Elektronik für Oktav- und Halleffekte. Einige seiner besten Aufnahmen aus dieser Zeit sind die mit Enoch Light and the Light Brigade, Dick Hyman, Maynard Ferguson sowie Doc Severinsen. Nach den sehr produktiven Jahren mit Enoch Light änderte sich Urbie Greens Spielstil etwas. Bei seinen Aufnahmen mit dem Plattenlabel CTI kam die Begleitband mehr zur Geltung und weniger der Solist Green.

Seit den 1980er Jahren hat Urbie Green nur noch zwei Alben eingespielt (Just Friends und Sea Jam Blues). Beide sind Liveaufnahmen.

Heutzutage verbringt er die meiste Zeit mit seiner zweiten Frau Kathy, einer Jazzsängerin in der Poconoregion von Pennsylvania. Sie haben zwei Kinder Jesse und Casey. Urbie Green gibt immer noch jeden September Konzerte am Celebration of the Arts (COTA) Festival in Delaware Water Gap, unweit seines Zuhauses. 1995 wurde er in die Alabama Jazz Hall of Fame gewählt.

Spielstil

Urbie Green ist bekannt für seinen weichen und warmen Sound, selbst in den hohen Tonlagen. Zudem verfügt er über eine Technik, die von vielen als makellos gepriesen wird.

Diskographie

  • New Faces, New Sounds (Blue Note, 1953)
  • Urbie Green Septet (Blue Note, 1954)
  • Blues and Other Shades of Green (Blue Note, 1955)
  • The Melodic Tones of Urbie Green (Bethlehem, 1955)
  • East Coast Jazz, Volume 6 (Bethlehem, 1955)
  • The Lyrical Language of Urbie Green (Bethlehem, 1955)
  • The Melodic Tones of Urbie Green (Vanguard, 1955)
  • Urbie Green and His Band (Vanguard, 1955)
  • Blues and Other Shades of Green (Paramount, 1955)
  • All About Urbie Green (Paramount, 1955)
  • Urbie Green Octet / Slidin' Swing (Jazztone, 1957)
  • Let's Face the Music and Dance (RCA, 1957)
  • Best of New Broadway Show Hits (RCA, 1958)
  • The Persuasive Trombone of Urbie Green (Command, 1960)
  • The Persuasive Trombone of Urbie Green Volume 2 (Command, 1961)
  • Urbie Green and His 6-Tet (Command, 1963)
  • 21 Trombones (Project 3, 1967)
  • 21 Trombones Volume 2 (Project 3, 1967)
  • Green Power (Project 3, 1971)
  • Bein' Green (Project 3, 1972)
  • Urbie Green's Big Beautiful Band (Project 3, 1974)
  • The Fox (CTI, 1976)
  • Seńor Blues (CTI, 1977)
  • Live at Rick's Cafe American (Flying Fish, 1978)
  • Just Friends (E.J., 1981)
  • Sea Jam Blues (Chiaroscuro, 1995)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urbie Green — (Urban Clifford, dit), tromboniste américain (Mobile, Alabama, 1926). Sommaire 1 Biographie 2 Discographie 2.1 Albums 2.2 Compilations …   Wikipédia en Français

  • Urbie Green — Urban Clifford Urbie Green (born August 8, 1926) is an American professional jazz trombonist who toured with Woody Herman, Gene Krupa, Jan Savitt, and Frankie Carle. He appears on over 250 recordings and has released more than two dozen albums as …   Wikipedia

  • Green (Familienname) — Green ist ein englischer Familienname Herkunft und Bedeutung Das englische Wort green bedeutet „grün“ oder auch „Anger“ (village green); der Name kann vielfältige Ursprünge haben. Varianten Greene Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Green (name) — Family name name = Green imagesize= caption= pronunciation = meaning = region = origin = varied related names = Greene footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Green is common surname… …   Wikipedia

  • Jesse Green — For the reggae musician, see Jesse Green (reggae musician). Jesse Green Born 1971 United States Spouse Kristine Green Parents Urbie Green, Kathy Preston Jesse Green (born in 1971) is an American professional jazz pianist, composer, arranger …   Wikipedia

  • Bein' Green — Infobox Song Name = Bein Green Border = Caption = Type = Artist = Jim Henson alt Artist = Kermit the FrogRay Charles Album = Published = 1970 Released = track no = Recorded = Genre = Language = Length = Writer = Joe Raposo Composer = Label =… …   Wikipedia

  • Jazz-Posaune — Craig Harris Der Begriff Jazz Posaune bezeichnet die Rolle des Posaunenspiels im Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pettiford — Oscar Collins Pettiford (* 30. September 1922 in Okmulgee, Oklahoma † 8. September 1960 in Kopenhagen), war ein Jazz Musiker und Komponist, der Kontrabass und Cello spielte und als einer der bedeutenden Musiker des Modern Jazz gilt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Danny Bank — Daniel „Danny“ Bernard Bank (* 17. Juli 1922 in New York City; † 5. Juni 2010 ebenda) ist ein amerikanischer Jazz Baritonsaxophonist, Klarinettist und Flötist. Er spielte im Gil Evans Orchester mit Miles Davis. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.