Uwe Langhammer

Uwe Langhammer
Uwe Langhammer, 1987

Uwe Langhammer (* 12. Juni 1965 in Apolda als Uwe Roßmeisel) war der letzte DDR-Meister im Stabhochsprung.

Er begann seine Karriere beim SC Turbine Erfurt und wechselte 1982 zum SC Motor Jena. 1985 wurde er mit 5,30 Meter Dritter der DDR-Leichtathletik-Meisterschaften. Von 1986 bis 1990 gewann er fünf Titel in Folge. Er verbesserte zweimal den DDR-Rekord. Der zweite Rekord gelang ihm bei der DDR-Meisterschaft 1987 in Potsdam, dieser Sprung von 5,65 Meter war der höchste Sprung in seiner Karriere. Uwe Langhammer vertrat die DDR in 17 Länderkämpfen, sein größter Erfolg war ein dritter Platz beim Weltcup 1989.

Nach dem Ende der DDR für den TuS Jena startend, wurde er bei der ersten Deutschen Meisterschaft nach der Wiedervereinigung mit 5,40 Meter Zweiter hinter dem Münchner Bernhard Zintl. 1991 startete er bei einem Länderkampf für den DLV. Langhammer beendete seine Karriere nach der Saison 1993.

Literatur

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898-2005. Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft, Darmstadt 2005 (Bd. 1: Aaken - Lehnert).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uwe Langhammer — (born 12 June 1965 in Apolda) is a retired East German pole vaulter.He won the bronze medal at the 1989 IAAF World Cup. [ [http://www.gbrathletics.com/ic/wp.htm IAAF World Cup in Athletics] GBR Athletics] He became East German champion in the… …   Wikipedia

  • Langhammer — ist der Nachname von: Arthur Langhammer (1854 1901), deutscher Maler Carl Langhammer (1840–1906), österreichischer Architekt Carl Langhammer (Maler) (1868 1943), deutscher Maler Verein Berliner Künstler Maria Langhammer (* 1962), schwedische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Stabhochsprung — Die Liste der Deutschen Meister im Stabhochsprung listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, die einen Deutschen Meistertitel im Stabhochsprung erringen konnten. Der Stabhochsprung der Herren wurde erstmals 1909 innerhalb der Deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kramß — Andreas Kramß verbessert 1984 den DDR Rekord im Stabhochsprung Andreas Kramß (* 12. Juni 1962 in Neuhaus am Rennweg) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), der 1984 DDR Meister im Stabhochsprung …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Leichtathletik-Meisterschaften 1985 — Die DDR Leichtathletik Meisterschaften wurden 1985 zum 36. Mal ausgetragen und fanden vom 9. bis 11. August im Leipziger Zentralstadion statt. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Medaillenspiegel …   Deutsch Wikipedia

  • SC Motor Jena — Logo des SC Motor Jena 1954–1963 Logo des SC Motor Je …   Deutsch Wikipedia

  • SC Motor Iéna — SC Motor Jena Le SC Motor Jena a été fondé, en même temps que de nombreux autres clubs sportifs, dans le cadre de la DTSB pour promouvoir et améliorer les performances sportives en Allemagne de l Est. Le Sportclub de Jena était un club omnisports …   Wikipédia en Français

  • SC Motor Jena — Le SC Motor Jena a été fondé, en même temps que de nombreux autres clubs sportifs, dans le cadre de la DTSB pour promouvoir et améliorer les performances sportives en Allemagne de l Est. Le Sportclub de Jena était un club omnisports avec de… …   Wikipédia en Français

  • Coupe Du Monde Des Nations D'athlétisme 1989 — La 5e coupe du monde des nations d athlétisme s est déroulée les 17 et août 1989 à Barcelone en Espagne. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 3 000 m 5 000 m 10 000 m Obstacles:  100 m haies 110 m haies …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.